Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Astor Piazzolla

Tango

MDG 303 2238-2

1 CD • 65min • 2021

19.04.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Ob man es nun Schicksal oder Zufall nennt, manchmal nimmt das Leben seltsame Wendungen, die aber weitreichende Auswirkungen haben können. Etwa im Falle von Astor Piazzolla: der argentinische Komponist verbrachte seine Kindheit in New York, wo sein Vater Frisör war und er bei einem ungarischen Nachbarn, einem Komponisten, Musikunterricht bekam. Als Gegenleistung wurde dieser von der Mutter Piazzollas verköstigt. Ein zweifelsohne ungewöhnliches Honorar, das sich langfristig aber zweifellos bezahlt machte. Piazzollas frühe musikalische Bildung hatte noch nicht das Geringste mit Tango zu tun, doch genau dafür wurde er später berühmt. Die traditionsbewussten Eltern mussten ihn zunächst zwingen, Bandoneon zu lernen – alles andere als ein Vergnügen für den klassisch ausgebildeten jungen Mann. Seine wahre Entdeckung des Tango fand erst später statt und im Folgenden entwickelte sich Piazzolla zu einem der Komponisten, die dieser seinerzeit im Verschwinden begriffenen Musikform zu einer modernen Wiederbelebung verhalfen.

Teuflisch gut

Das Ergebnis ist legendär, denn Piazzolla hat den Tango so nachhaltig wiederbelebt, dass auch die Zahl der Bearbeitungen ins Unermessliche gestiegen ist. Ein Produkt ist die Einspielung des sonic.art Saxophone Quartet und des Akkordeonisten Valentin Butt. Das Quartett und Butt haben neben den Cuatro Estaciones Porteñas und den Five Tango Sensations auch die Suite del Diablo eingespielt und die ist nun wirklich teuflisch, teuflisch gut nämlich. Das Spiel der Musikerinnen und Musiker ist eine Wucht: technisch makellos und musikalisch einfach hinreißend. Tango-Feeling kommt hier sofort auf, das Timing stimmt, die Perfektion sowieso. Das kommt gerade in der Teufelssuite zum Tragen, denn hier entfachen die Musiker ein Feuerwerk an extrovertierter Spielfreude, kuriose Zusatzgeräusche inklusive. Das Endergebnis ist trotz bereits zahlreicher vorliegender Piazzolla-Einspielungen nicht weniger als sensationell.

Guido Krawinkel [19.04.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Astor Piazzolla
1Primavera Porteña 00:05:40
2Verano Porteño 00:06:30
3Otoño Porteño 00:05:20
4Invierno Porteño 00:06:41
5Asleep 00:07:05
6Loving 00:05:03
7Anxiety 00:05:48
8Despertar 00:07:14
9Fear 00:04:13
10Tango del Diablo 00:04:01
11Romance del Diablo 00:05:16
12Vayamos al Diablo 00:01:55

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

25.01.2022
»zur Besprechung«

Bachiana, A Solo Cello Fantasy
Bachiana A Solo Cello Fantasy

Das könnte Sie auch interessieren

26.08.2021
»zur Besprechung«

Duo Praxedis, Piazzolla
Duo Praxedis, Piazzolla

15.08.2021
»zur Besprechung«

Tango Sentimentale
Tango Sentimentale

26.05.2017
»zur Besprechung«

Guitarra mía, Tangos by Gardel and Piazzolla / BIS
Guitarra mía, Tangos by Gardel and Piazzolla / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige