Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Jugendstil | Béatrice Berrut

Gustav Mahler • Arnold Schoenberg

la dolce volta LDV 100

1 CD • 68min • 2021

23.03.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Was die junge Schweizer Pianistin Béatrice Berrut hier vollbracht hat, ist enorm, eigentlich ist es fast unmöglich. Gustav Mahler benötigte ein Riesenorchester für seine symphonischen Werke und Arnold Schönberg immerhin ein Streichsextett für seine Verklärte Nacht. Berrut benötigt nur 88 Tasten eines modernen Bösendorfer-Flügels, um die klangvollen Welten beider Komponisten nachzuschöpfen. Das scheint gerade bei Mahlers hypertrophen Partituren kaum vorstellbar. In jedem Fall klingt es kompakter als im Original, obwohl Béatrice Berrut die dynamischen Möglichkeiten des Flügels so gut es geht ausreizt. Man muss sich einhören in diesem komprimierten Mahler, der in seinen Werken Extreme ausreizt, die auf dem Klavier kaum wiederzugeben sind. Die Pianistin kommt der Sache jedoch nahe, allerdings darf man hier keine überzogenen Erwartungen hegen. Pianistisch ist das alles von Feinsten, musikalisch aber muss klar sein: großes Kino im Cinemascope-Format ist das nicht. Eher schon das heimelige Programmkino mit einem Autorenfilm: keine große Bühne, aber ein intimer Rahmen, der andere Blicke auf ein Werk ermöglicht. Und das wirft ein ganz neues Licht auf die von Berrut eingespielten Sätze aus Mahlers 3., 5. und 6. Sinfonie.

In neuem Licht

Insbesondere bei Arnold Schönbergs Verklärter Nacht kann man von einem neuen Licht sprechen, das Béatrice Berrut mit ihrer Bearbeitung auf das Stück wirft, denn eine Bearbeitung im eigentlichen Sinn, das räumt sie selbst ein, ist unmöglich. Sie hat deshalb die Form der Paraphrase gewählt und als formale Schablone dafür Franz Liszts h-Moll-Sonate ausgewählt. Das Ergebnis klingt über weite Strecken denn auch eher nach Liszt als nach Schönberg. Sicherlich ist das pianistisch höchst anspruchsvoll und als eine originelle Annäherung an das Sujet zu betrachten. Warum man aber nun Schönberg im Stile von Liszt paraphrasieren sollte, darüber ließe sich trefflich streiten. Ein bedenkenswertes Unterfangen bleibt es dennoch, zumal Béatrice Berrut sich auch hier keine pianistischen Schwächen leistet. Im Gegenteil. Den ausgezeichneten Klang des Flügels schöpft sie in all seinen Finessen und Nuancen voll aus, allein schon dafür gebührt ihr Respekt.

Guido Krawinkel [23.03.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Gustav Mahler
1Sinfonie Nr. 5 cis-Moll, 4. Satz Adagietto. Sehr langsam (trans. für Klavier: Beatrice Berrut) 00:09:22
2Sinfonie Nr. 3 d-Moll, 2. Satz Tempo di Menuetto. Grazioso (trans. für Klavier: Beatrice Berrut) 00:10:55
4Sinfonie Nr. 6 a-Moll (Tragische) , 2. Satz Andante moderato (trans. für Klavier: Beatrice Berrut) 00:17:23
Arnold Schönberg
7Verklärte Nacht op. 4 (Paraphrase für Klavier: Beatrice Berrut) 00:29:51

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.08.2020
»zur Besprechung«

Mahler, Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä
Mahler Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä

Das könnte Sie auch interessieren

28.01.2020
»zur Besprechung«

Romance / pre art music
Romance / pre art music

06.09.2019
»zur Besprechung«

Michael Gielen, Aufführungen 1971 & 2013 / SWRclassic
Michael Gielen, Aufführungen 1971 & 2013 / SWRclassic

16.05.2018
»zur Besprechung«

Mahler, Minnesota Orchestra Osmo Vänskä / BIS
Mahler, Minnesota Orchestra Osmo Vänskä / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige