Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Enjott Schneider

Moments of Silence
"Hackbrett in Concert"

Ambiente-Audio ACD-3056

1 CD • 70min • 2021

08.07.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Enjott Schneider hat sich für sein jüngstes Projekt von der Stille inspirieren lassen. „Moments of Silence“ ist meditativ, manchmal archaisch – und es gehört zu den Anliegen des universellen Komponisten, der zahllose Filmmusiken schuf, den eurozentrischen Blickwinkel in der zeitgenössischen Musik aufzubrechen. Schneider hat sich dafür eines Instruments angenommen, das weltweit in vielen kulturellen Kontexten existiert und dies teilweise schon seit dem Altertum. Ob nun als Hackbrett, Santur, Dulcimer, Pantalon oder wie auch immer bezeichnet – es geht um Saiten, die von der Spielerin oder vom Spieler mit Hämmern angeschlagen werden, ohne den Umweg über eine komplexe Mechanik wie etwa beim Klavier. Was hier alles an Ausdruckskraft und an poetischer Finesse möglich ist, das wird auf dieser CD von Birgit Stolzenburg anhand von Schneiders Eigenkompositionen eindrücklich demonstriert. Schneiders Stücke geben zudem dem Instrument mannigfaltig Gelegenheit, sich in verschiedenen Besetzungen zu behaupten. Das Eröffnungsstück Beyond the Silence pflegt den Dialog mit der Klarinette von Slava Cernavca, was eine friedliche, idyllische Stimmung erzeugt. Mystischer, verklärter kommen drei Nocturnes daher – wo gleich zwei dieser Saiteninstrumente in einen Dialog treten. Wie ein improvisiertes Rezitativ, wieder mit der Klarinette als Dialogpartner, wirkt das jüdische Wiegenlied Ailulu – auch hier hat Enjott Schneider wieder den historischen Kontexten dieses Instruments nachgespürt.

Große Palette überraschender Klangkontexte

Instrumente, die singen können und eine Singstimme, die zum Instrument wird – um dieses Spannungsfeld geht es in einem alten jüdischen Lied namens Hatikwa mit der Sängerin Gabriele Steck. Die Palette der überraschenden Klangkontexte ist in diesem Moment aber noch lange nicht ausgereizt. Birgit Stolzenburg greift danach zum Pantalon, wohl dem Hackbrett-Instrument mit dem größten, vor allem am tiefsten hinunter reichenden Tonumfang – auch das eröffnet einen aufregenden Dialog – diesmal auf einem einzigen Instrument. Ebenso wird das filigrane Hackbrett-Spiel von einem Streichquartett „in seine Mitte genommen“. Zunächst spielt das Stück Brugheliana auf eine barocke Formensprache an, bevor es sich auf eine sinnliche Gratwanderung zwischen mittelalterlicher und sehr emotional-cineastischer Diktion begibt.

Dialogpartner Flöte und Orgel

In die fernöstliche Mystik bewegen wir uns mit drei pentatonisch angelegten Mandalas, bei denen die Flöte von Iris Lichtinger zum Dialogpartner wird. Faszinierend wirken die tiefen, manchmal wuchtigen Klangräume, welche die große Orgel dem silbrig glänzenden Saitenklang des Hackbretts eröffnet. Das „gewichtigste“ Stück – auch von seiner Ausdruckstiefe her – befindet sich am Ende dieses Programms: Prayers... From the Hells of War. Drei expressiv aufbegehrende Dialoge mit der Orgel wollen sich gegen den Krieg artikulieren. Gemeinsam ist all diesen so unterschiedlichen Stücken nicht nur der filigrane Saitenzauber dieses in der europäischen Kunstmusik etwas verkannten Instruments, sondern auch die typische Qualität der Schneiderschen Diktion. Offen für Einflüsse vieler Musikkulturen auch jenseits der europäischen Sphäre, erzeugen diese Kompositionen eindringliche, klar definierte und sehr gut fassbare Atmosphären und Stimmungen. Manchmal von einer Intensität, dass man sich wünschen würde, dass zu dieser Musik ein Film gedreht werden sollte.

Stefan Pieper [08.07.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Norbert Jürgen Schneider
1Beyond the Silence 00:03:27
2Somnus est imago mortis (Nocturne) 00:04:40
3Tempus fugit amor manet (Nocturne) 00:02:43
4Gutta cavat lapidem (Nocturne) 00:04:00
5Ailulu - Yiddish Lullaby 00:06:07
6Hatikwa 00:01:54
7Ciaconna mistica für Pantalon 00:09:02
8Prélude en rose 00:02:58
9Brugheliana 00:07:57
11The Stones of Newgrange (Spiral Music for Dulcimer & Organ) 00:07:05
12Mandala - Andante con moto 00:03:45
13Mandala - Moderato 00:03:14
14Mandala - Calmo 00:03:00
15Prayers ... From the Hells of War 00:09:47

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.07.2021
»zur Besprechung«

La clarinette parisienne, Michael Collins • Noriko Ogawa
La clarinette parisienne Michael Collins • Noriko Ogawa

18.01.2020
»zur Besprechung«

Francis Poulenc, Wind Music / MDG
Francis Poulenc Wind Music

Das könnte Sie auch interessieren

23.03.2021
»zur Besprechung«

Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage
Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage

27.07.2018
»zur Besprechung«

Schulhoff Poulenc Arnold / Musicom
Schulhoff Poulenc Arnold / Musicom

06.06.2006
»zur Besprechung«

Phantomes An Organ Spectacular / OehmsClassics
Phantomes An Organ Spectacular / OehmsClassics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige