Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Genny Basso

Piano Mozart Chopin Castelnuovo-Tedesco

Ars Produktion ARS 38 580

1 CD • 76min • 2019

17.06.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Viel ist von Aufrichtigkeit beim Beschreiben von Musik die Rede – und noch mehr, wenn klassische Musiker selbst über ihre Ideale, die sie antreiben, reden. Der neapolitanische Pianist Genny Basso verkörpert solche Ideale auf seiner Solodebüt-CD, ohne dass darüber noch große Worte gemacht werden müssten. Damit wusste er in früher Jugend schon andere zu überzeugen: Dass im Spiel des jungen Pianisten etwas ganz besonderes mitschwingt, erkannte schon die Pianistenlegende Aldo Ciccolini, als dieser zum ersten Mal und eher per Zufall den jungen hochtalentierten Pianisten hörte. Ciccolini hat Genny Basso dann zu sich nach Paris geholt, dort haben beide zusammen über die Musik nachgedacht, was Genny Bassos künstlerische Haltung festigte. Die nun vorliegende Aufnahme dokumentiert ein glückliches Resultat dieser Zusammenarbeit, daher sollen die drei Programmpunkte dieser Aufnahme auch eine Hommage an den prominenten Lehrmeister sein: Chopins cis-Moll-Walzer op. 64 war jenes Stück, mit dem Basso seinen prominenten Förderer für sich gewann. Mozarts-Sonate in A-Dur steht nach Bassos Bekunden für die tiefen philsophischen Diskurse zwischen Basso und Ciccolini. Und Mario Castelnuovo-Tedescos Piedigrotta 1924 ist eine sinnliche Hommage an die eigene Heimatstadt.

Traumverlorene Unmittelbarkeit

Gleich zwei Chopin-Blöcke finden sich über die CD verteilt – einmal drei Nocturnes und später eine kleine Walzer-Trilogie. Hier wie dort lebt eine traumverlorene Unmittelbarkeit im Spiel von Genny Basso und es stellt sich das Gefühl ein, als wären alle vorhandenen „Filter“ – etwa durch circensische Virtuosität eines bestimmten „Interpreten“ – aufgehoben, so dass ein neuer, freierer Blick auf die Musik an sich möglich wird. Keine Frage, dass dabei auch die fabelhafte (!) Aufnahmequalität, aber vor allem das empfindsame Klanggefühl dieses Pianisten eine Rolle spielt. Bassos Anschlagskultur ist plastisch präzise, aber in keinem Moment mechanisch. Noch verblüffender wirkt, für welche Tempi er sich entscheidet. Diese Musik mit Genny Basso neu zu erfahren, hat etwas mit der Entdeckung der Langsamkeit zu tun. Wie er das Andante grazioso aus Mozarts A-moll-Sonate KV 331 wörtlich nimmt, verdichtet dies die musikalische Aussage. Und auch sein augesprochen kontrolliertes Rondo alla turca bleibt in bestem Sinne ein Allegretto, um damit umso mehr die Mechanik dieses Tonsatzes zu sezieren. Aber das bringt umso mehr die typisch Mozartsche Darstellungslust auf den Punkt.

Liebeserklärung an die eigene Heimatstadt

Mario Castelnuovo-Tedescos Piedigrotta 1924 – Rhapsodia napoletana ist eine Suite voll archaischer Impulse und lyrischer Momente, mit raffinierten Anspielungen und Liedzitaten nicht ohne impressionistische Eleganz und phasenweise auftretender spanischer Elemente. All dies ist bei aller Gegensätzlichkeit so lebendig wie das Leben in dieser Metropole des Südens. Dieser Programmpunkt steht symbolisch für die Seelenverwandtschaft mit Aldo Ciccolini, der ebenfalls aus Neapel stammt. Mario Castelnuovo-Tedesco war Florentiner, aber ein Besuch in Neapel, hinterließ einen starken Eindruck, der in der Rhapsodie Widerhall findet. Klar, dass sich bei einem solchen, eher selten zu hörenden Werk, die Aufmerksamkeit mehr auf das Werk an sich und weniger auf den „Interpreten“ verlagert – aber genau darum geht es! In Genny Bassos darstellungsmächtigem, hier ausgesprochen agogisch-flexiblem Spiel lebt auf jeden Fall viel Lokalpatriotismus. 

Stefan Pieper [17.06.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Frédéric Chopin
1Nocturne Nr. 13 c-Moll op. 48 Nr. 1 00:06:41
2Nocturne Es-Dur op. 9 Nr. 2 00:04:27
3Nocturne cis-Moll op. posth. Browne 49 00:04:45
Wolfgang Amadeus Mozart
4Klaviersonate Nr. 11 A-Dur KV 331 KV 300i (Alla Turca) 00:26:06
Frédéric Chopin
7Grande Valse Brillante a-Moll op. 34 Nr. 2 00:06:19
8Walzer Des-Dur op. 64 Nr. 1 00:01:52
9Walzer cis-Moll op. 64 Nr. 2 00:04:30
Mario Castelnuovo-Tedesco
10Piedigrotta (Rapsodia Napoletana) 00:20:54

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.03.2021
»zur Besprechung«

Echos et résonances
Echos et résonances

Das könnte Sie auch interessieren

10.11.2021
»zur Besprechung«

Maiburg Ensemble, Metamorphosen
Maiburg Ensemble, Metamorphosen

12.11.2020
»zur Besprechung«

Arc Romantique, Works by Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven and Franz Liszt
Arc Romantique, Works by Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven and Franz Liszt

06.11.2020
»zur Besprechung«

More Preludes to Chopin, Nocturnes, Waltzes and Other Works
More Preludes to Chopin, Nocturnes, Waltzes and Other Works

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige