Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 901-2

2 CD • 1h 44min • 2003

17.11.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Vermutlich wäre es zu einfach, das Verhältnis des Interpreten zu den 1796 erschienenen 40 Etudes ou Caprices pour Violon Rodolphe Kreutzers (1766-1831) auf die Fragestellung zu reduzieren, ob man dieses Studienwerk lieben muss oder nur als reine, wenn auch Staunen machende Pflichtübung wahrnimmt. Vorrangig geht es darum, neben den bloßen technischen Problemstellungen selbst in den einfachsten Stücken den kompositorischen Anspruch und die bemerkenswerten Ausdrucksgegensätze dieses auch heute noch unverzichtbaren Violin-Kompendiums zwischen Melancholie, Kämpferischem und Majestätischem aufzuspüren und herauszustellen. Gelingt dies, so entwickeln die hier zu bewältigenden Phrasierungs-, Artikulations- und Stricharten, Verzierungen sowie Doppel- und Mehrfachgriffe einen Sog, dem man sich als Hörer und Ausführender nur schwer entziehen kann – und zwar unabhängig von ihrem Schwierigkeitsgrad. Nicht nur die Ausformung der mehr-, auch die der einstimmigen Studien unterstreichen, dass Kreutzer – neben Pierre Rode und Pierre Baillot die bestimmende Figur der modernen französischen Violinschule – seine Etüden als eigengesetzliche Kompositionen, als Charakterstücke verstanden haben wollte. Genau dies offenbart das Spiel Elizabeth Wallfischs. Sieht man von einigen nicht weiter ins Gewicht fallenden Intonationstrübungen ab, transportiert es neben Wallfischs technischer Meisterschaft eine unbändige Energie, stellenweise gar den Eindruck des Improvisatorischen. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings ihre meist sehr scharfe, dann plötzlich wieder unerklärlich fahle Tongebung. Trotzdem: Elizabeth Wallfischs Wissen um die Notwendigkeit, die Atmosphäre der einzelnen Miniaturen hörbar zu machen, damit aus Fingerübungen funkelnde Kleinode werden, ist in ihrem dynamisch fein nuancierten, unverkrampften, seelen- und glutvollen Spiel zu jeder Zeit spürbar – auch in den zahlreichen Mehrfachgriffen innerhalb der abschließenden zweistimmigen Fuge. Und ihre sanglichen Qualitäten beweist die Geigerin nicht nur in der spannungsgeladenen Etüde Nr. 1, sondern ebenso staunenswert beispielsweise in den Dreiklangbrechungen der Nr. 8, dem Wechselspiel zwischen Trillerübungen, Staccato- und Legato-Spiel in Nr. 29 oder in den großen Intervallsprüngen und den fast durchgängigen Doppelgriffen der Marsch-Etüde (Nr. 33).

Um zu der am Anfang aufgeworfenen Fragestellung zurückzukehren: Elizabeth Wallfischs Verhältnis zu Rodolphe Kreutzers im Ausdruck so vielfältigen Etüden und den damit verbundenen Anforderungen an die geigerische Rhetorik ist ohne Zweifel als Liebe zu bezeichnen. Das gab die Künstlerin nicht nur in einem Interview für „BBC Music Proms 2008“ zu Protokoll. Das hört man dieser zu empfehlenden Aufnahme ganz einfach an.

Christof Jetzschke [17.11.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Rodolphe Kreutzer
140 Études ou Caprices pour Violon 00:56:25

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.10.2019
»zur Besprechung«

Rodolphe Kreutzer, Concertos for Violin & Orchestra / cpo
Rodolphe Kreutzer Concertos for Violin & Orchestra

17.02.2010
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

15.01.2013
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Violin concertos Vol. 5 / cpo
Georg Philipp Telemann, Violin concertos Vol. 5 / cpo

02.07.2012
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Complete Violin Concertos Vol. 4 / cpo
Georg Philipp Telemann, Complete Violin Concertos Vol. 4 / cpo

06.08.2010
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Complete Violin Concertos Vol. 3 / cpo
Georg Philipp Telemann, Complete Violin Concertos Vol. 3 / cpo

18.03.2010
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige