Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Luka Sorkocevic Complete Instrumental Works

cpo 999 678-2

1 CD • 67min • 1999, 2000

13.03.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Luka Sorkoevi (1734–1789) gehörte zur musikalischen Avantgarde Kroatiens. Aus alter pratrizischer Familie stammend, erfuhr er bei den Jesuiten einerseits eine strenge formale Ausbildung; andererseits lernte er im ergänzenden Privatunterricht das musikalische Handwerk bei dem Italiener Giuseppe Valentini. Ab 1752 bis zu seinem Tod im Jahr der französischen Revolution stand er administrativ, juristisch und diplomatisch im Dienst seiner Heimatstadt Dubrovnik. Seine Instrumentalkompositionen, die hier vollständig vorgestellt werden, entstanden vermutlich zwischen 1754 und 1770 für die privaten Konzerte, die in Sorkoevis Haus stattfanden. Es handelt sich dabei um sieben Sinfonien, eine Ouvertüre und vier weitere Werke, die an der Grenze zwischen solistischer und chorischer Ensemblemusik stehen. Kein Werk dauert länger als sechseinhalb Minuten, einige Sätze sind sogar kürzer als eine. Hier und da ist ein eher naiver vorklassischer Ton zu vernehmen, aber Sorkoevi kennt sich offensichtlich mit dem italienischen Stil seiner Zeit aus und experimentiert damit vor allem in formaler Hinsicht. So sind vor allem die Ouvertüre und die sieben Sinfonien gute Gebrauchsmusik, die mit ihrem frischen, unbeschwerten Charakter – die Tonarten D-Dur und G-Dur sind dominant – ein klares Bild davon abgeben, von welchem musikalischen Standard die Wiener Klassiker sich absetzen sollten.

Wolfgang Brunner und seine Salzburger Hofmusik geben ein überzeugendes Plädoyer für Sorkoevi ab, das dessen Qualitäten mit sicherem Stilempfinden klar herausarbeitet, ohne seine Musik künstlich aufzubauschen. Anspruch und Leistung stehen hier in einem sehr guten Verhältnis, so daß man diese CD zwar nicht als Revolution der Musikgeschichte, wohl aber als nicht uninteressanten Mosaikstein gerne zur Kenntnis nimmt.

Dr. Matthias Hengelbrock [13.03.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Luka Sorkocevic
1Overtüre G-Dur
2Sinfonie Nr. 1 D-Dur
3Sinfonie Nr. 2 G-Dur
4Sinfonie Nr. 3 D-Dur
5Sinfonie Nr. 4 F-Dur
6Sinfonie Nr. 5 D-Dur
7Sinfonie Nr. 6 D-Dur
8Sinfonie Nr. 7 G-Dur
9Sinfonia G-Dur
10Eroice Staccato
11Sonata A-Dur
12Trio G-Dur

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

19.04.2007
»zur Besprechung«

 / Profil
" / Profil"

28.11.2016
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Advent Cantatas / cpo
"Georg Philipp Telemann, Advent Cantatas / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

17.09.2018
»zur Besprechung«

Michael Haydn, Die Wahrheit der Natur / cpo
"Michael Haydn, Die Wahrheit der Natur / cpo"

20.07.2017
»zur Besprechung«

Wolfgang Amadé Mozart, Die Freimaurermusiken / cpo
"Wolfgang Amadé Mozart, Die Freimaurermusiken / cpo"

28.11.2016
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Advent Cantatas / cpo
"Georg Philipp Telemann, Advent Cantatas / cpo"

28.12.2015
»zur Besprechung«

Ferdinand Ries, Violin Sonatas / cpo
"Ferdinand Ries, Violin Sonatas / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige