Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Teldec 8573-88064-2

3 CD • 3h 15min • 2001

02.05.2002

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Abgesehen von einem eklatanten und unverzeihlichen Mißgriff in der Sängerbesetzung ist das eine sehr starke, berührende Wiedergabe, die sich weit über viele Routine-Aufnahmen aus neuerer Zeit erhebt. Daniel Barenboim, unter den Wagner-Dirigenten unserer Zeit der wohl stärkste Bekenner und Glaubenskämpfer, leitet die Aufführung mit zwingender Kraft und glutvollem Eifer. In jedem Moment wird leidenschaftliche Sympathie für das Werk hörbar. Die Kräfte der Berliner Staatsoper, namentlich der Chor und die Staatskapelle, sind mit Barenboims Intentionen seit der bemerkenswerten Berliner Tannhäuser-Produktion (von Harry Kupfer inszeniert) aufs engste vertraut. Über die Gesangsssolisten ist - mit vorhin genannter Einschränkung - nur das Günstigste zu sagen. Peter Seiffert mit seinem hellen, freundlichen Tenor vermag zwar die tragische Seite der Titelfigur nur andeutungsweise zu erfassen, er beeindruckt aber durch die Frische und Mühelosigkeit seines Gesangs. So viel Leichtigkeit und Anmut in einer Partie, mit der sich viele Tenöre oft bis Zusammenbruch abrackern, erlebt man wahrlich nur in glücklichen Tenorzeiten. Reinen Wohlklang verströmt auch Thomas Hampson mit seiner warm empfundenen Belcanto-Version des Wolfram von Eschenbach. Prachtvolle Töne der tiefen Lage vernimmt man von René Pape als Landgraf, Waltraud Meier als Venus ist in dieser Rolle längst und gut akkreditiert, die kleineren Partien bis herab zum Hirtenknaben (Dorothea Röschmann) sind alle vorbildlich besetzt. Das Werk wird in einer Mischfassung (ohne Pariser Bacchanal, doch mit dem erweiterten Venus-Akt) wiedergegeben.

Das Unglück der Aufnahme und zugleich eine Wertverminderung um gut zwanzig Prozent beschert die Sängerin der Elisabeth, Jane Eaglen. Welche Gründe dafür ausschlaggebend waren, diese ausdruckslose Gewaltstimme in das harmonische Ensemble hineinzuzwängen, bleibt rätselhaft. Jane Eaglen dröhnt und kreischt (etwa im Duett mit Tannhäuser, 2. Akt), sie kann gesanglich, sprachlich und geistig mit ihren Partnern nicht Schritt halten. In Berlin hatte Barenboim die hervorragende Angela Denoke zur Verfügung. An besseren Möglichkeiten hätte es also nicht gemangelt. Somit ein Fall von selbst verursachter Sachbeschädigung.

Clemens Höslinger [02.05.2002]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Richard Wagner
1Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.01.2003
»zur Besprechung«

 / Farao Classics
" / Farao Classics"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

07.02.2020
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Scenes From Goethe's Faust / Arthaus Musik
"Robert Schumann, Scenes From Goethe's Faust / Arthaus Musik"

25.07.2019
»zur Besprechung«

Wagner, Lohengrin / DG
"Wagner, Lohengrin / DG"

14.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms, The Symphonies / DG
"Brahms, The Symphonies / DG"

30.10.2018
»zur Besprechung«

Mozart, Piano Quartets / DG
"Mozart, Piano Quartets / DG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige