Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Prokofiev

Piano Sonatas Nos. 6-8

CAvi-music 8553034

1 CD • 76min • 2020

18.01.202210 10 10

Severin von Eckardstein, mit mittlerweile 43 Jahren eigentlich nach wie vor ein Pianist der jüngeren Generation, hat sich während seiner gesamten bisherigen Laufbahn immer wieder für russische Komponisten wie Skrjabin, Glasunow oder Medtner eingesetzt. Mit seiner neuesten Veröffentlichung knüpft er daran an, indem er sich nun mit Sergei Prokofjews Klaviersonaten Nr. 6 bis 8, den sogenannten „Kriegssonaten“, drei Gipfelwerken der sowjetischen Klavierliteratur widmet. [...]

»zur Besprechung«

George Enescu

Violin Concerto • Phantasy for Piano & Orchestra

cpo 555 487-2

1 CD • 54min • 2021

17.01.20229 9 9

Der vielseitige Komponist und Intendant Peter Ruzicka ist bislang als Dirigent hauptsächlich mit eigenen Werken hervorgetreten. Gerade auf CD hat er sich daneben auch für die Musik seines Lehrers Hans Werner Henze und noch weitgehend ungehobene Schätze des Rumänen George Enescu (1881-1955) eingesetzt. So erschienen beim Osnabrücker Label cpo bereits die vom Komponisten vollständig skizzierten, aber weitgehend uninstrumentiert hinterlassenen, späten Symphonien Nr. 4 & 5 in durchaus dankbaren Fassungen von Pascal Bentoiu. Auf der neuen Veröffentlichung widmet sich Ruzicka hingegen zwei frühen Stücken Enescus – anscheinend beides Erstaufnahmen.

»zur Besprechung«

Janáček

Piano Works
Olena Kushpler

CAvi-music 8553084

1 CD • 72min • 2020

16.01.20229 10 9

Für ihre zweite Solo-CD hat die aus Lwiw stammende Pianistin Olena Kushpler, Zwillingsschwester der Mezzosopranistin Zoryana Kushpler, Werke des großen mährischen Komponisten Leoš Janáček ausgesucht. Die Klaviermusik bildet eigentlich keinen besonderen Schwerpunkt innerhalb von Janáčeks Schaffen; alle größer angelegten Werke entstanden innerhalb von wenig mehr als zehn Jahren, überwiegend Charakterstücke, die sich durch einen intimen, verinnerlichen Tonfall auszeichnen, fast wie Seiten aus einem musikalischen Tagebuch.

»zur Besprechung«

Crossroads

American Violin Sonatas by Previn • Schemmer • Gay

BIS 2545

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2018

15.01.202210 10 10

Neben der Anne-Sophie Mutter gewidmeten 2. Violinsonate des musikalischen Tausendsassas André Previn (1929-2019) stellt die Crossroads betitelte CD der beiden, aus Odessa stammenden Musiker Aleksey Semenenko und Artem Belogurov Werke zweier weiterer US-Komponisten vor, die für die meisten Hörer – den Rezensenten eingeschlossen – Neuland darstellen dürften. Für alle drei gilt, dass sie sich immer im Jazz wie in der klassischen Musik gleichermaßen zuhause gefühlt haben. Um so beeindruckender, wie in den eingespielten Violinsonaten beide Welten bruchlos zueinander finden.

»zur Besprechung«

Christian Fink

Lieder und Klavierwerke // Songs & Works for Piano

hänssler CLASSIC HC21037

2 CD • 2h 19min • 2018, 2021

14.01.20228 8 8

Wer war der ehrwürdige Rauschebart, der den Käufer des vorliegenden Doppelalbums aus dem Konterfei eines Stuttgarter „Hof-Photographen“ streng anblickt? Christian Fink (1831-1911), zu Lebzeiten hoch geehrt und dann in völlige Vergessenheit geraten, hat immerhin 156 Kompositionen (mit und ohne Opuszahlen) hinterlassen und dabei die Vokalmusik bevorzugt. Nach anregenden Lehrlingsjahren in Leipzig, wo er bei einem Konzert die Anerkennung von Franz Liszt fand, kam der gebürtige Schwabe 1860 in Esslingen in eine feste Anstellung als Musiklehrer am dortigen Lehrerseminar und Musikdirektor an der Stadtkirche St. Dionys.

»zur Besprechung«

Après un Rêve

Music for Violin and Piano

Etcetera KTC 1713

1 CD • 51min • 2021

13.01.20229 10 9

Bei Puristen oder „Experten“ ist es weitgehend verpönt, einen Tonträger primär nach dem Instrument auszuwählen, wo es doch stets um höhere Sphären und künstlerische Haltung etc. gehen soll. Es sind aber auch mal Ausnahmen gestattet, zum Beispiel bei der CD mit dem Titel „Après un Rêve‟ des portugiesischen Ausnahme-Geigers Carlos Damas. Er gehört zu den berufendsten Spielern der Gegenwart, so dass ihn die Fachwelt manchmal in einem Atemzug mit Gidon Kremer nennt. Warum dies so ist, erschließt sich bei Hören dieses Albums, welches in jedem Moment eine Lanze für dieses Instrument bricht.

»zur Besprechung«

Mozart

String Quartets Vol. 4
Armida Quartett

CAvi-music 8553205

1 CD • 63min • 2020, 2021

12.01.202210 10 10

Für die vierte Folge seiner Gesamteinspielung der Mozart-Quartette kombiniert das Armida-Quartett drei frühe 1773 – kurz nach dem Lucio Silla – in Mailand entstandene Werke mit dem dissonanten Abschluss der 6 Haydn gewidmeten Kompositionen. Als Textgrundlage dient die Neuedition der Werke nach dem Autograph. Der Band mit den Mailänder Quartetten erschien mit beratender Mitwirkung der Armidas im Frühjahr dieses Jahres, ist also quasi druckfrisch.

»zur Besprechung«

Mendelssohn

Symphonies 1 & 3 'Scottish'

BIS 2469

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2019

11.01.20227 9 7

Nach und nach pflügt sich das Swedish Chamber Orchestra unter dem dänischen Dirigenten Thomas Dausgaard (derzeit Chefdirigent des Seattle Symphony und des Scottish Symphony Orchestra) durch das große Standardrepertoire. Mit einem seinerzeit global sehr enthusiastisch begrüßten Beethoven-Zyklus hatte es begonnen, es folgten die Symphonien von Schubert, Schumann und Brahms, bis jetzt drei Bruckner-Symphonien, etwas Bach, Dvořák und Tschaikowsky, und nun also die zweite Mendelssohn-Folge.

»zur Besprechung«

Fin de Siècle

Berg Mahler Webern Zemlinsky

MDG 903 2225-6

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2021

10.01.20227 8 8

Das niederländische Chimaera Trio, eine Klarinettentrio-Formation, widmet sich auf seinem Album Fin de Siècle der Wiener Musik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die kluge Zusammenstellung des Programms verdient Lob. Zum einen bietet es einen Überblick über verschiedene Stilrichtungen, die im damaligen Wien nebeneinander existierten, zum andern ist es in rein klanglicher Hinsicht sehr abwechslungsreich, da Kompositionen unterschiedlicher Besetzung zu hören sind.

»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti

37 Keyboard Sonatas

cpo 555 473-2

2 CD • 2h 36min • 2020

09.01.202210 10 10

Domenico Scarlatti wurde in dem für die Musikgeschichte so bedeutenden Jahr 1685 geboren, in dem auch J. S. Bach und G. F. Händel das Licht der Welt erblickten. Bedenkt man, mit welcher außerordentlichen Individualität sie ihre jeweilige künstlerische Sendung erfüllten, enthüllt sich das – inzwischen glücklicherweise meist veraltete, aber immer noch nicht ganz überwundene – Vorurteil der Gleichförmigkeit der Musik vor 1750 als pure Polemik im Dienste eines neu entdeckten „schöpferischen Individuums“.

»zur Besprechung«

Aachener Walzer

Tchaikovsky and Parfenov Orchestral Works

Naxos 8.551457

1 CD • 80min • 2021

08.01.20227 8 7

Seit 2018 ist der junge britische Dirigent Christopher Ward Generalmusikdirektor am Theater Aachen und damit auch Chefdirigent des dortigen Sinfonieorchesters, und sinnigerweise hat er für seine erste (kommerzielle) CD-Veröffentlichung mit diesem Klangkörper ein Programm mit Aachener Bezug ausgewählt. Seinen Ausgangspunkt hat es im Jahre 1887, als Pjotr Tschaikowsky sechs Wochen in Aachen weilte und dort seine Orchestersuite Nr. 4, die Mozartiana, fertigstellte.

»zur Besprechung«

Kornauth & Fuchs

Works for Viola and Piano

BIS 2574

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2020

07.01.20229 9 9

Der im mährischen Olmütz geborene Egon Kornauth (1891-1959) gehörte zu Lebzeiten zu den meistgespielten zeitgenössischen österreichischen Komponisten. Er beherrschte schon als Jugendlicher sechs Instrumente, trat schnell öffentlich als Pianist und Organist auf. Ab 1909 studierte er in Wien Dirigieren, sowie Komposition bei Robert Fuchs, Franz Schreker – wo es rasch zum Zerwürfnis kam – und privat bei Franz Schmidt. Daneben promovierte er bei Guido Adler, dem Begründer der Wiener Musikwissenschaft, über Haydns Streichquartette.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Violin & Piano

CAvi-music 8553027

1 CD • 72min • 2019

06.01.202210 10 10

Mihaela Martin und Elena Bashkirova wählten für ihre erste gemeinsame CD die drei gemeinhin als „Sonatinen“ bezeichneten „mozartisierenden“ Violinsonaten aus dem Jahre 1816 von Franz Schubert sowie dessen zehn Jahre später entstandenes Rondo brillant op. 70. Es gelang ihnen eine farblich reiche, lyrisch-gesangliche, anrührende und – wo erforderlich – temperamentvolle Interpretation. Schubert war bereits mehrfach mit großangelegten Klaviersonaten gescheitert und hatte diese unvollendet zur Seite gelegt, als er sich entschloss, drei Duo-Sonaten mit geringeren technischen Anforderungen in der Nachfolge Mozarts und Haydns zu komponieren.

»zur Besprechung«

Viamarin

Roman Viazovskiy

GWK Records GWK 153

1 CD • 57min • 2021

05.01.20229 10 10

Zwischen 2001 und 2011 hat der in Donezk geborene Gitarrist Roman Viazovskiy drei insgesamt sehr positiv aufgenommene Alben einspielt. Dass es zehn Jahre gedauert hat, bis nun das vierte erscheint, hat einen ernsten Hintergrund: 2011 erkrankte Viazovskiy an Fokaler Dystonie, einer neurologischen Krankheit, die für Musiker oft genug das Ende der Laufbahn bedeutet. Viazovskiy hat nach langen Jahren jedoch einen Weg gefunden, trotz der Krankheit wieder Gitarre spielen zu können, und so ist seine neue CD eine sehr persönliche geworden, auch bezüglich der Auswahl des Repertoires, bei dem es sich in der Mehrzahl um Stücke handelt, die ihn schon lange begleiten.

»zur Besprechung«

Anzeige

Ludwig van Beethoven

Sonatas Vol. 1

CAvi-music 8553326

1 CD • 65min • 2020

04.01.20228 8 8

Bisher hat sich der Pianist Daniel Heide vornehmlich auf Liedbegleitung und auf Kammermusik spezialisiert. In der aufgezwungenen Einsamkeit der Corona-Zeit hat er sich wieder an seine pianistischen Anfänge erinnert – an Beethovens Klaviersonaten: Alle hier aufgenommenen „Sonaten sind Erinnerungen an meine Schulzeit…und an den Beginn meines Studiums“, bekennt er in dem sehr persönlich gehaltenen Beiheft.

»zur Besprechung«

Sebastian Ochsenkun

Alchemie der Klänge - Das Heidelberger Tabulaturbuch auf die Lauten

cpo 555 267-2

1 CD • 60min • 2019

03.01.202210 10 10

Niemand kennt heute noch Sebastian Ochsenkun (1521-1574) – das mag an seinem Instrument, der Laute, liegen, die bis in das Zeitalter des Barocks zu den Hauptinstrumenten eines jeden Ensembles gehörte, im Verlauf des 18. Jahrhunderts aber schnell an Bedeutung verlor. Spätestens dann geriet Ochsenkuns Musik in Vergessenheit – ganz unverdientermaßen, wie diese CD zeigt, die seinem bemerkenswerten Schaffen gewidmet ist.

»zur Besprechung«

Brahms

3 Sonatas

BIS 2557

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2020

02.01.202210 10 10

Der Freundschaft zwischen Johannes Brahms und Richard Mühlfeld, dem Soloklarinettisten der Meininger Hofkapelle, verdanken wir vier kammermusikalische Meisterwerke: Das Klarinettentrio op. 114, das Quintett op. 115 und die beiden Sonaten op. 120. Sie entstehen 1891 und 1894, nachdem Brahms sein kompositorisches Schaffen 1890 eigentlich als beendet betrachtete.

»zur Besprechung«

Ruach

Max Doehlemann • Bo Wiget

YeoTone YT 21.001

2 CD • 1h 32min • 2019, 2020, 2021

01.01.20228 8 8

Die Ankündigung im Booklet, die Komponisten Max Doehlemann (Jg. 1970) und Bo Wiget (Jg. 1971) seien mit ihrem Doppelalbum „Ruach“ „großen Fragen auf der Spur“, darf man wohl nicht so tierisch ernst nehmen, zumal am Ende versichert wird, dass die Antworten „nicht immer frei von Ironie“ ausfallen würden. Das hebräische Wort „Ruach“, das in der christlichen Tradition mit „Geist“ übersetzt wird, lässt zwar religiöse Urthemen anklingen, sie werden in den vorliegenden Stücken aber in gebrochener, säkularisierter Form behandelt.

»zur Besprechung«

Pomeriana

Music from northern Germany and Poland (14th-15th century)
Mare Balticum Vol. 4

Tacet S 273

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2019

31.12.202110 10 10

Buchstäblich jahrhundertelang dominierten Frankreich, Italien, Spanien und England das Bild, wenn es um die Musik des 14. und 15. Jahrhunderts ging. Im deutschsprachigen Raum mögen sie vielleicht nicht gerade auf den Bäumen gesessen haben; schließlich überliefern das Buxheimer Orgelbuch und drei bedeutende Liedsammlungen ein durchaus vorzeigbares Repertoire. Aber an die Strahlkraft eines Dufay, Ciconia oder Dunstaple reichten diese Meister eben nicht heran.

»zur Besprechung«

British Music for Strings III

Ethel Smyth • Susan Spain-dunk • Constance Warren • Ruth Gipps

cpo 555 457-2

1 CD • 64min • 2020

30.12.20219 9 9

Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung des neuen Künstlerischen Leiters und Chefdirigenten Douglas Bostock widmet sich in einer CD-Serie der Streichermusik britischer Komponisten. Nach den ersten beiden bei cpo erschienenen Aufnahmen der Reihe hat nun der dritte Teil noch einmal einen ganz besonderen Fokus. Die CD vereint Werke ausschließlich britischer Komponistinnen.

»zur Besprechung«

Ewald Straesser

Sonata op. 32 • Suite • 3 Reigen op. 25

MDG 903 2228-6

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2021

29.12.20218 10 9

Gerade erst vor ein paar Monaten ist bei MDG die erste CD mit Kammermusik des rheinischen Spätromantikers Ewald Straesser (eigentlich Sträßer; 1867–1933) erschienen, die einen ausgesprochen positiven Eindruck hinterließ. So ist es sehr zu begrüßen, dass nun nach nur kurzer Zeit bereits die nächste Veröffentlichung erfolgt. Stand beim Erstling überwiegend die Klarinette im Vordergrund, so werden diesmal Werke für Violine und Klavier (bzw. Solovioline) präsentiert, interpretiert von der Geigerin Gudrun Höbold und der Pianistin Eri Uchino.

»zur Besprechung«

Prémices

Songs by Debussy • Schönberg • Strauss • Rihm

CAvi-music 8553039

1 CD • 64min • 2020

28.12.20219 9 9

Mit „Anfänge” übersetzt das Wörterbuch von Pons den Begriff „Prémices“, der dem vorliegenden Album als Titel dient. Als „Prämissen“ für die Auswahl der Lieder sieht der Pianist Daniel Heide die Zweisprachigkeit der Sängerin Sheva Tehoval, die in Belgien geboren wurde und mit 18 Jahren nach Deutschland kam, wo sie u. a. bei Christoph Prégardien ihre Ausbildung erhielt. Eingebettet zwischen frühe Lieder von Claude Debussy präsentiert sie hier ebenfalls frühe Zyklen seiner deutschen Zeitgenossen Strauss und Schönberg sowie – als Reverenz vor der zeitgenössischen Musik – die Drei Hölderlin-Gedichte von Wolfgang Rihm.

»zur Besprechung«

Carl Reinecke

Complete Piano Trios

cpo 555 476-2

2 CD • 2h 04min • 2019

27.12.202110 10 10

Carl Reinecke (1824-1910) gehört zu den fleißigen, eher konservativen, dafür mit leichter Hand schaffenden Komponisten, die man gern als Kleinmeister abstempelt. Doch kann man vor seiner Leistung eigentlich nur hochachtungsvoll den Hut ziehen. Er war von 1860-1895 Gewandhauskapellmeister, Lehrer so bedeutender Musiker wie M. Bruch, E. Grieg, C. V. Stanford, A. Sullivan, E. Smyth, F. Delius, I. Albeniz, S. Karg-Elert, J. Röntgen und bis ins hohe Alter aktiver Konzertpianist, der noch als Achzigjähriger beachtliche Welte-Mignon-Klavierrollen einspielte.

»zur Besprechung«

Luigi Boccherini

6 Sonatas for violoncello and basso
Klangpantomime • Sound Pantomimes

Coviello Classics COV92005

2 CD • 1h 42min • 2017

26.12.20219 10 10

Dafür, dass Luigi Boccherini selbst Cellovirtuose war, hat er seinen Cellokonzerten und -sonaten eine verblüffend geringe Bedeutung in seinem Schaffen eingeräumt: keines der zwölf Konzerte und keine der mehr als 30 Sonaten wurde von ihm selbst in Druck gegeben, und in seinem Werkverzeichnis finden diese Kompositionen nicht einmal Erwähnung. Der Grund dafür ist vermutlich, dass es sich um verhältnismäßig frühe, für den eigenen Gebrauch komponierte Werke handelt. Lediglich sechs seiner Sonaten erschienen (allerdings nicht auf Boccherinis Veranlassung) zu seinen Lebzeiten im Druck, erstmals in der ersten Hälfte der 1770er Jahre in London.

»zur Besprechung«

Elgar • Bridge

Cello Concertos

Naxos 8.574320

1 CD • 56min • 2020

25.12.202110 7 9

Der 1988 in Berlin geborene Gabriel Schwabe ist von der Nachwuchshoffnung längst zu künstlerischer Reife gewachsen, wie vor allem seine Naxos-Einspielungen der Cellokonzerte von Saint-Saëns und des Doppelkonzerts von Brahms beweisen. Gerade dabei hatte er – zusammen mit Tianwa Yang – eine musikalische Frische an den Tag gelegt, die dem meist als akademisch-grüblerisch eingeordneten Werk teils ungewohnte Facetten abgewinnen konnte.

»zur Besprechung«

Dusk to Dawn

PASCHENrecords PR 210076

1 CD • 61min • 2021

24.12.202110 10 10

Die Kombination von Sologesang und Orgelspiel war mir bisher nicht geläufig. Würde eine zarte Sopranstimme im gewaltigen und raumgreifenden Klang des Instrumentes nicht untergehen?, fragte ich mich vor dem Abhören dieser CD. Die schottisch-maltesische Sängerin Carine Tinney und der Organist Dr. Martin Gregorius, die sich seit dem gemeinsamen Studium in Detmold kennen, haben sich in den letzten Jahren auf das Erkunden und Weiterentwickeln von Literatur in dieser Kombination spezialisiert und sind im Verbund mit dem Toningenieur Benjamin Reichert, der selbst ausübender Musiker ist, zu einem verblüffenden und künstlerisch überwältigenden Ergebnis gelangt.

»zur Besprechung«

Amy Beach

Complete Works for Piano Duo

cpo 555 453-2

1 CD • 64min • 2021

23.12.202110 10 10

Amy Beach (geb. Cheney, 1867-1944) war die erste bedeutende amerikanische Komponistin von Kunstmusik. Ihre musikalische Hochbegabung zeigte sich schon im Kleinkindalter. Jedoch wollten die Eltern sie nicht in die Wunderkindrolle drängen; erst mit sechs erlaubte man Amy formellen Klavierunterricht – da hatte das Mädchen längst zu komponieren begonnen. Später wurde sie lediglich in Harmonielehre unterwiesen, alles Weitere brachte sie sich autodidaktisch bei. Ab 1883 trat sie erfolgreich als Pianistin auf. Nach der Heirat 1885 gestattete ihr Gatte H. H. A. Beach nur ein Benefizkonzert pro Jahr, förderte sie allerdings als Komponistin; ihre Musik wurde dann unter dem Namen Mrs. H. H. A. Beach veröffentlicht.

»zur Besprechung«

Federico Mompou

Mélodies et Chansons

MDG 613 2219-2

1 CD • 53min • 2020

22.12.20218 8 9

Wie sein katalanischer Landsmann Isaac Albéniz ist Federico Mompou (1893-1987) vor allem als Klavierkomponist im Gedächtnis geblieben. Sohn einer französischen Mutter, kam er nach ersten Studien in Barcelona auf Empfehlung von Enrique Granados 1911 ans Pariser Konservatorium, wo – noch unter dem Einfluß von Claude Debussy und Erik Satie – seine ersten Kompositionen entstanden. Er hatte Kontakte zur Groupe de Six und zu den literarischen Zirkeln um Paul Valéry und Jean Cocteau. Das Lied hat in seinem Œuvre keine zentrale, aber doch eine markante (Neben-) Rolle gespielt. Jedenfalls kam er immer wieder auf diese Gattung zurück.

»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti

Complete piano sonatas Volume 6

Tacet 269

2 CD • 2h 36min • 2020

21.12.202110 10 10

Vor zehn Jahren begann der jetzt 62-jährige Christoph Ullrich sein Mammutprojekt: die Einspielung sämtlicher 555 Klaviersonaten von Domenico Scarlatti (1685-1757). Das Vorhaben, es wird gemäß einem im Arbeitszimmer des Pianisten angebrachten Ablaufplan 2028 abgeschlossen sein, darf mit vollem Recht schon jetzt als pianistische Großtat bezeichnet werden.

»zur Besprechung«

Baroque Christmas Cantatas from Central Germany II

cpo 555 491-2

1 CD • 57min • 2021

20.12.20219 8 9

Um das, was nicht so gut ist an dieser Weihnachts-CD, gleich zu nennen: Von allen sechs Weihnachtskantaten ist die mit dem prominentesten Komponisten die langweiligste: Puer natus est von Johann Rosenmüller ist die einzige in lateinischer Sprache mit einer eigenartigen Textzusammenstellung, nämlich einem Mix aus dem Weihnachts-Introitus, einem Psalmtext und dem Gloria. In allen anderen Weihnachtskantaten aus der ziemlich vernachlässigten Zeit zwischen Schütz und Bach herrscht dafür überschäumender Jubel mit Pauken und Trompeten.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige