Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Colors of Minimal Music

Ute Schleich - Blockflöten

conditura records conrec012

1 CD • 60min • 2016, 2018, 2019

23.04.20218 8 8

Der Titel der CD „Colors of Minimal Music“ und das farblich fein abgestufte Bild auf dem Cover mit seinen differenzierten Verläufen lässt ahnen, wo die Reise musikalisch hingeht. Der Reiz dieser Musik liegt nicht in der größtmöglichen Varianz, sondern der variierten Wiederholung immer gleicher Muster, sogenannter Patterns. Darauf muss man sich einlassen, denn es passiert nicht immer viel bei dieser Musik.

»zur Besprechung«

Niccolò Paganini

String Quartet No. 3, Three Duetti Concertanti

cpo 555 310-2

1 CD • 75min • 2017

22.04.20218 8 8

„Wenn Paganinis gespensterhafte Gestalt die Violine ergriff und den Bogen auf die Saiten sausen ließ, so spann er die Gefühlsfäden seiner Hörer in ein nebelhaftes Geisterreich“, so stand es in der zeitgenössischen Presse über Niccolò Paganini zu lesen; und weiter: „… jeder Bogenstrich beschwor ein neues Gespenst herauf …“. Auch Henri Vieuxtemps (1820-1881), selbst ein berühmter Violinvirtuose, charakterisierte Paganinis Virtuosität auf der Geige als „so blendend, schwindelerregend, dass man sich sofort wie elektrisiert fühlte und sich willenlos von dieser wunderbaren Kunst unterjochen ließ“.

»zur Besprechung«

VENEREM

early art music

Telos Music TLS 247

1 CD • 55min • 2020

21.04.20219 9 9

Man muss sich gar keine überambitionierten Konzepte aus den Fingern saugen, wenn es einfach darum geht, auf den eigenen Instrumenten die Musik, die man liebt, zu spielen. So wirkt es, wenn das Ensemble Venerem mit unverkrampfter Direktheit zu Werke geht und alte Vokalmusik in neue Klangwelten versetzt. Vorzugsweise mit E-Bass, Schlagzeug, elektrischem Fender-Rhodes-Piano – und immer mit der strahlkräftigen, wandlungsfähigen Gesangsstimme von Laureen Stoulig-Thinnes im Zentrum.

»zur Besprechung«

J.G. Rheinberger

Wallenstein

Ars Produktion 38 284

1 CD/SACD stereo/surround • 50min • 2019

20.04.20219 10 9

300 Jahre ist das Fürstentum Liechtenstein jetzt alt. Immerhin 30 das Sinfonieorchester Liechtenstein, das lange Jahre aus professionellen, aber nur nebenberuflich im Orchester spielenden Musikerinnen und Musikern zusammengesetzt war. Seit 2012 wird es jedoch als professioneller Klangkörper geführt, getragen von einer Stiftung. Für das immerhin sechstkleinste Land der Welt, das mehr Arbeitsplätze als Einwohner hat, ist das schon eine beachtliche Leistung.

»zur Besprechung«

Philipp Fahrbach

Waltzes • Marches • Polkas

cpo 555 179-2

1 CD • 65min • 2017

19.04.20218 9 8

Jeder kennt den Walzerkönig Johann Strauß und dessen Familie. Niemand kennt Philipp Fahrbach und dessen Familie. Mit dieser CD wird sich das ändern. Rein zahlenmäßig übertrifft die Familie Fahrbach, was die Anzahl der Musik ausübenden Familienmitglieder betrifft, die Familie Strauß. Und auch in der Anzahl der Werke können die Fahrbachs mit den Straußens mithalten: Über 700 Kompositionen gibt es von Philipp Fahrbach senior (1809-1867), über 500 von Philipp Fahrbach junior (1843-1894).

»zur Besprechung«

Bach

Trio Sonatas

Ars Produktion ARS 38 582

1 CD • 63min • 2020

18.04.20216 8 6

Im Vergleich zu seinen Zeitgenossen hat Johann Sebastian Bach die Trio-Sonate in ihrer klassischen Form mit zwei Diskantinstrumenten und Basso Continuo geradezu auffällig vernachlässigt. Dies verwundert umso mehr, als es sich um eine höchst populäre Gattung handelte, die den Verlegern von den Liebhabern geradezu aus den Händen gerissen wurden. Sicher belegt sind nur die hier eingespielte Sonate BWV 1039 durch ihre wahrscheinlich zweite Fassung für Viola da Gamba und das Trio aus dem Musikalischen Opfer BWV 1079.

»zur Besprechung«

Juan Carlos Navarro

»La Catedral«

GWK Records 148

1 CD • 69min • 2020

17.04.202110 9 10

Was ist es, was das Spielen oder Hören von Musik zu einem besonders tiefgehenden Erlebnis macht? Laut dem Gitarristen Juan Carlos Navarro sind es die Geschichten hinter der Musik, die einen ganz besonderen Zugang ermöglichen. Mit diesem Ansatz hat der peruanische Gitarrist die Werke auf seiner fünften CD, „La Catedral“, die bei GWK Records erschienen ist, ausgewählt. Hierauf kombiniert er Musik aus der Feder europäischer wie auch latein- und südamerikanischer Komponisten verschiedener Epochen

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Klaviersonate D 784. D 664. D 845

Ars Produktion ARS 38 312

1 CD • 78min • 2020

16.04.20219 9 9

Drei gewichtige Klaviersonaten von Franz Schubert hat sich die Pianistin Elena Margolina vorgenommen: zwei Mal a-Moll (Nr. 14, D 704 und Nr. 16, D 805) sowie ein Mal A-Dur (Nr. 13, D 664), wobei die Nr. 16 eindeutig die gewichtigste ist. Die ersten beiden Sätze sind sehr ausgedehnt, das Scherzo ist schon deutlich kürzer und das für Schubert‘sche Verhältnisse schon sehr heitere Finale nimmt sich im Vergleich zu den beiden ersten beiden Sätzen fast schon als Appendix aus.

»zur Besprechung«

Neue Bahnen

Alexey Pudinov Piano

Kaleidos KAL 6350-2

1 CD • 75min • 2020

15.04.202110 10 10

Der Titel „Neue Bahnen“ mutet zunächst irreführend an, wo das Programm doch zum großen Teil vertrautes Repertoire erwarten lässt. Aber diesen Eindruck relativiert der Pianist Alexey Pudinov vom ersten Ton seines Debüt-Soloalbums an. Seine Art, sich Repertoire einzuverleiben, den Notentext zu hinterfragen und alles im Licht der eigenen Emotionalität neu aufleben zu lassen –- das hat doch in jedem Moment dieser Aufnahme mit Neuerkundung zu tun.

»zur Besprechung«

Béla Bartók

Bluebeard's Castle

BIS 2388

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2020

14.04.20218 9 9

An die Bühnenaufführungen von Béla Bartóks einziger Oper, dem Einakter Herzog Blaubarts Burg (1911), die ich im Laufe der Jahrzehnte gesehen habe, ist meine Erinnerung weitgehend verblasst, was an den Inszenierungen gelegen haben mag, ein bisschen aber auch im Stück selbst begründet liegt. Handelt es sich dabei doch um ein symbolistisches Seelendrama ohne nennenswerte äußere Handlung. Das eigentliche Drama findet im Orchester statt, und die Guckkastenbühne hat nur unzureichende Mittel, um der Vielfalt der Bilder und Farben, die in der Partitur heraufbeschworen werden, gerecht zu werden.

»zur Besprechung«

20th Century Russian Piano Sonatas

Anastasia Yasko

Ars Produktion ARS 38 581

1 CD • 77min • 2020

13.04.202110 10 10

Klaviersonaten sind im 20. Jahrhundert nicht etwa rar gesät, sie machen sich nur meistens rar auf vielen Konzertprogrammen. Dabei gäbe es jede Menge guter Beispiele abseits des spätromantischen Mainstreams, man denke nur an Komponisten wie Hindemith, Ives, Schönberg oder Eisler. Vier besonders interessante Sonaten russischer Provenienz hat die Pianistin Anastasia Yasko für diese CD aufgenommen. Darunter ist mit der neunten – und letzten – Sonate von Sergej Prokofiev ein selten gespieltes Werk, dessen Komponist allerdings alles andere als unbekannt ist.

»zur Besprechung«

Anton Rubinstein

Piano Concertos 2 & 4

cpo 555 352-2

1 CD • 72min • 2019

12.04.20218 8 8

Anton Rubinstein gehört als Meisterpianist, bedeutender, fruchtbarer Komponist und Begründer der St. Petersburger Konservatoriumstradition zu den prägendsten Figuren des russischen Musiklebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er schrieb sein zweites Klavierkonzert in F-Dur op. 35 im Jahre 1854 für ein eigene Europa-Tournee. Charakteristisch für dieses Werk ist, dass die Klavierpassagen thematisch nur eher lose mit dem Orchestersatz verknüpft sind, was darauf schließen lässt, dass der Komponist sich auf diese Weise Raum für spontane Improvisationen lassen wollte.

»zur Besprechung«

Manrico Padovani

Works for Violin
Beethoven

Ars Produktion ARS 38 585

1 CD • 75min • 2018, 2016

11.04.202110 9 10

Fast unüberschaubar ist die Zahl der Einspielungen von Beethovens Violinkonzert. Kommt eine weitere hinzu, liegt oft ein Vergleich besonders hinsichtlich der unterschiedlichen Interpretationsansätze nahe: gehen die Interpreten beispielsweise historisierend bzw. historisch informiert, analytisch oder schwelgerisch vor? Was aber, wenn sich eine neue Einspielung dieser oder einer in die gleiche Richtung zielenden Fragestellung entzieht?

»zur Besprechung«

Per Nørgårds • Poul Ruders

Works for Solo Cello

Ondine ODE 1381-2

1 CD • 62min • 2019

10.04.20218 9 8

Wenn es um Werke für Violoncello solo größeren Formates geht, fallen einem neben den unvermeidlichen Bach-Suiten doch recht schnell einige essentielle Stücke des 20. Jahrhunderts ein: neben den drei Cellosuiten Benjamin Brittens und der gewaltigen Sonate Zoltán Kodálys natürlich auch die von György Ligeti oder das Capriccio Hans Werner Henzes. Tatsächlich gibt es keinen Mangel an hochinteressanter, neuerer Literatur für Cello allein.

»zur Besprechung«

Anzeige

Solitude

Haydn Piano Works II
Markus Becker

Avi-music 8553031

1 CD • 70min • 2020

09.04.20219 10 9

Auch wenn es schon etliche Gesamtaufnahmen der Klaviersonaten von Joseph Haydn gibt, so bekommen sie doch nicht die Aufmerksamkeit, Bewunderung und Zuwendung, die sie verdienen. Markus Becker lässt es in dieser Aufnahme an Aufmerksamkeit, Bewunderung und liebevoller Zuwendung nicht fehlen. Er hat eine eigenwillige Zusammenstellung gewählt: Es sind meist Werke im Moll-Ton, die alles in allem beim Anhören eine verinnerlichte Atmosphäre erzeugen.

»zur Besprechung«

Violeta Vicci

Mirror Images

Aldilà Records ARCD 010

1 CD • 64min • 2018

08.04.20219 10 9

Die Geigerin und Bratschistin Violeta Vicci hat spanische und schweizerische Wurzeln, studierte in London und ist hauptsächlich in Großbritannien tätig. Mit „Mirror Images‟ legt sie nun auf eindrucksvolle Weise eine CD vor, die man im Pop-Bereich als Konzeptalbum bezeichnen würde. Damit ist diese also nur bedingt vergleichbar mit Alben mit Musik für Violine solo wie Caroline Widmanns „Reflections‟ (Telos/Hänssler 2005) oder Michael Barenboims CD mit Musik von Tartini bis Sciarrino (Accentus 2018).

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

12 Fantasien für Viola da Gamba solo

Perfect Noise PN 2104

1 CD • 80min • 2019

07.04.20219 10 9

Anno 1735 veröffentlichte Georg Philipp Telemann im Selbstverlag 12 Fantasien für Viola da Gamba – Telemann widmete die Stücke Pierre Chaunel (1703–1789), einem Hamburger Kaufmann und Bankier hugenottischer Abstammung. Vor wenigen Jahren erst wiederentdeckt, begleiten die Fantasien jetzt das CD-Debüt der jungen Gambistin Renate Mundi auf dem Label Perfect Noise.

»zur Besprechung«

Alexey Stanchinsky

Piano Works

Ondine ODE 1383-2

1 CD • 74min • 2020

06.04.20219 10 9

Alexei Stantschinski (1888-1914) hatte schon mit sechs Jahren mit dem Komponieren begonnen. Der talentierte Pianist nahm zunächst Privatunterricht bei Josef Lhévinne und Konstantin Eiges, in Komposition bei Alexander Gretschaninow. Ab 1907 studierte er am Moskauer Konservatorium bei Sergei Tanejew, lernte dort auch Alexander Skrjabin kennen, dessen Musik ihn anfangs stark beeinflusste.

»zur Besprechung«

Franz Liszt

Bénédiction de Dieu dans la Solitude
Klavierwerke in Orgelfassungen

Ambiente-Audio ACD-2041

1 CD • 69min • 2020

05.04.202110 10 10

Vor fast 35 Jahren hat Johannes Geffert an der Klais-Orgel des Limburger Domes eine Aufnahme mit Orgelbearbeitungen von Klavierwerken Franz Liszts gemacht. Damals übertrafen sich die Kritiker mit überschwänglichen Lobeshymnen, eine Kritik gipfelte gar in den Worten, diese Aufnahme sei „besser als das Original“. Legendär ist sie in jedem Fall, auch heute noch, und zwar auch wenn das knackig intonierte neoklassische Limburger Instrument mitunter schon recht kräftig zimbelt.

»zur Besprechung«

Johann Rosenmüller

Psalm Concertos • Sacred Concertos

cpo 555 174-2

1 CD • 71min • 2019

04.04.20219 9 9

Dem „Reclams Komponisten Lexikon“ ist Johann Rosenmüller (1617-1684) keine Erwähnung wert, ebenso wenig wie Hans Heinrich Eggebrecht in seiner „Musik im Abendland“, und auch „Reclams Chormusik- und Oratorienführer“ erwähnt nur seinen Namen, wohingegen er in „Reclams Führer zur lateinischen Kirchenmusik“ öfters rühmlich genannt wird.. Gerhard Nestler hingegen konstatiert in seiner „Geschichte der Musik“, Rosenmüller sei „als Vokal- und Instrumentalkomponist zu den Großen seines Jahrhunderts zu zählen“ und zitiert Johann Adolf Scheibe, der sagt, Rosenmüller „beschämte fast ganz Italien“.

»zur Besprechung«

Joseph Haydn

String Quartets op. 76 | 4 - 6

BIS 2358

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2018

03.04.20218 9 9

Stand um 1800 ein Streichquartett auf dem Programm, konnte sich der Hörer zumeist auf die Folge Sonatenhauptsatz, Liedform oder Variationen, Menuett+Trio, Rondo oder Sonatenhauptsatz verlassen. Tat er das bei Joseph Haydns Erdödy-Quartetten, hatte er die Rechnung ohne den Komponisten gemacht. Diese waren 1797 exklusiv für das Hausquartett des Grafen Erdödy entstanden und durften deshalb erst zwei Jahre später im Druck veröffentlich werden.

»zur Besprechung«

Mahler

Symphony No. 2

Avi-music 8553485

1 CD • 81min • 2019

02.04.20219 8 8

Nach einem etwas verhaltenen Beginn entfaltet sich unter Adam Fischers Händen eine hochdramatische, gleichwohl in jedem Takt atmende Interpretation des Kopfsatzes von Mahlers Auferstehungssinfonie. Gerade in der Verknüpfung von emotionalem Druck und formaler Übersicht liegen die Stärken von Fischers Deutung: Jede Temposchwankung wird befolgt, ohne dass jedoch die Relationen in die Schieflage geraten und das Gebilde auseinanderfällt.

»zur Besprechung«

Gateway into the Beyond

Lucas Brunnert

Aldilà Records ARCD 006

1 CD • 79min • 2014

01.04.202110 10 10

Aldilà Records hat während der letzten Jahre mehrfach das Schaffen Johann Sebastian Bachs in den Mittelpunkt eines CD-Programms gerückt, von diesem ausgehend die Brücke in andere Epochen der Musikgeschichte geschlagen, und dadurch die Hörer dazu angeregt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede großer Werke verschiedener Meister und Zeiten zu erfassen. Diese Idee liegt auch dem Solo-Album Gateway into the Beyond des Violinisten Lucas Brunnert zugrunde

»zur Besprechung«

Vasilije Mokranjac

Piano Works

cpo 555 221-2

1 CD • 60min • 2017

31.03.20219 9 9

Klaviermusik des 20. Jahrhunderts aus Serbien – wer hier ganz schwer ins Grübeln kommt, kann mit der vorliegenden CD eine ausgesprochen schöne Neuentdeckung machen. Der junge serbische Pianist Vladimir Gligorić hat bei cpo eine Aufnahme mit ausgewählten Klavierwerken seines Landmannes Vasilije Mokranjac vorgelegt. Mokranjac kam aus einer Familie, die für die Musik Serbiens von entscheidendem Einfluss war: Sein Großonkel Stevan Stojanovi Mokranjac war einer der Begründer des heimischen Nationalstils und eine bedeutende Figur in der serbischen Romantik.

»zur Besprechung«

History of the Russian Piano Trio • 2

Tchaikovsky • Pabst

Naxos 8.574113

1 CD • 73min • 2017, 2018

30.03.202110 10 10

Das in Moskau beheimatete Brahms-Trio legt bei Naxos die zweite Folge seiner Anthologie zur „Geschichte des russischen Klaviertrios“ vor. Anscheinend sind die Musiker darum bemüht, das Programm einer jeden CD dieser Reihe im Hinblick auf eine bestimmte Thematik zusammenzustellen. War die erste Folge mit Aljabjew, Glinka und Anton Rubinstein gewissermaßen den „Gründervätern“ der russischen Kammermusik gewidmet, so könnte über CD Nr. 2 das Motto „In Memoriam“ stehen, sind doch die beiden hier eingespielten Trios als persönliche Trauerarbeiten entstanden und jeweils dem Andenken eines großen Musikers gewidmet.

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 2

cpo 777 483-2

4 CD • 3h 54min • 2007-2013

29.03.20219 9 9

Vier CDs mit Streichquartetten von Friedrich Ernst Fesca hat das Amaryllis Quartett aufgenommen, insgesamt acht Werke mit den Opusnummern 2, 4, 7, 14 und 36. Es ist die zweite Folge einer Gesamteinspielung aller Quartette des zwar sehr produktiven, heutzutage allerdings eher vergessenen Komponisten. Der Zeitgenosse von Louis Spohr und Carl Maria von Weber war seinerzeit vor allem für seine Streichquartette bekannt und berühmt. Sein Name fiel in einem Atemzug mit Mozart, Haydn und Beethoven, wohl auch ein Hinweis auf seine kompositorisch sehr raffinierte Musik, die sich mit der seiner berühmten Kollegen messen lassen konnte – und immer noch kann.

»zur Besprechung«

Reynaldo Hahn

Quatuor Tchalik Dania Tchalik

Alkonost Classic ALK006

1 CD • 82min • 2019

28.03.202110 9 10

Der venezolanisch-französische Komponist Reynaldo Hahn, der 1874 in Caracas geboren wurde und 1947 in Paris starb, studierte zusammen mit Maurice Ravel am Conservatoire de Paris – ist aber heute im Gegensatz zu seinem berühmten damaligen Mitschüler im Musikleben eher unterrepräsentiert. Liegt es daran, dass er sich in seinem Schaffen den zeitgenössischen Modeströmungen verweigerte, dass sich seine Kammermusik manchmal fast wie ein Rückzugsraum vor den heftigen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anfühlte?

»zur Besprechung«

East West

duo aliada

hänssler CLASSIC HC20081

1 CD • 4min • [P] 2020

27.03.202110 10 10

Wenn ein Saxofon und ein Akkordeon zum kammermusikalischen Wettstreit antreten, ist auf jeden Fall geballtes Potenzial am Start – klanglich, dynamisch und expressiv. Noch wichtiger ist, dass die Musiker „hinter“ den Instrumenten etwas zu sagen haben. Das Duo Aliada ist sich auf jeden Fall seiner Qualitäten bewusst. Schon die breit gefächerte Stückeauswahl auf ihrer aktuellen CD zeugt von unerschütterlichem Selbstbewusstsein.

»zur Besprechung«

Villa Vivaldi

Ensemble Volcania

Perfect Noise PN 2009

1 CD • 64min • 2020

26.03.20218 9 8

Ein fantasievolleres Programm, das sich um Antonio Vivaldis Musik rankt, kann man sich wohl kaum denken: Zwei Blockflötenkonzerte und ein Violinkonzert aus Vivaldis Feder erklingen hier eingebettet in Werke zweier zeitgenössischer deutscher Komponisten: Mark Scheibe (Jg. 1968) und Moritz Eggert (Jg.1965). Dazu ergibt sich noch eine beeindruckende symmetrische Reihenfolge

»zur Besprechung«

Beethoven

The Sonatas for Piano and Violin

Telos Music TLS 248

4 CD • 3h 39min • 2020

25.03.202110 8 10

Beethovens zehn Violinsonaten setzen in ihrer Entstehungszeit nicht weniger neue Maßstäbe als seine Klaviersonaten oder Streichquartette. Abgesehen von der Betitelung als „Sonaten für Klavier und Violine“ und nicht umgekehrt, was jedoch zeittypisch ebenfalls bei Mozart zu finden ist, wird bei Beethoven aber in der Tat eine in vielerlei Hinsicht neue Art des kammermusikalischen Duettierens erprobt, die aufregend konsequent dialektisch abläuft.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige