Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Ferruccio Busoni

* 01.04.1866 Empoli
† 27.07.1924 Berlin

Als Sohn eines Klarinettenvirtuosen und einer Pianistin am 1. April 1866 in Empoli geboren, trat Ferruccio Bsuoni bereits als Achtjähriger als Pianist in Italien auf, als Zehnjähriger im Ausland und mit zwölf Jahren dirigierte er bereits eigene Kompositionen. Mit 15 Jahren wurde er zum Mitglied der Bologneser Phiharmonischen Akademie ernannt. Ab 1888 war er als Musiklehrer in Helsinki, Moskau und Boston tätig, ab 1894 lebte er mit Unterbrechungen in Berlin. 1907/08 war er Leiter der Klavier-Meisterklasse am Wiener Konservatorium, 1913 war er Direktor des Liceo Musical in Bologna und ab 1920 war er bis zu seinem Tod am 27. Juli 1924 Kompositionslehrer an der Akademie der Schönen Künste in Berlin. Neben seiner Pianisten- und Lehrtätigkeit verfasste er auch musiktheoretische Schriften und zahlreiche Kompositionen, u.a. vier Opern (Die Brautwahl, Arlecchino oder Die Fenster, Turandot, Doktor Faust) sowie Konzerte und Klavierwerke. Ferruccio Busoni gab u.a. überarbeitete Editionen von Klavierwerken von Johann Sebastian Bach und Franz Liszt heraus. Als Dirigent setzte er sich vor allem für die zeitgenössische Musik ein.

Biographie Diskographie [18] Werke [59]

Biographie

1.4.1866
geboren in Empoli (Italien) als Sohn eines Klarinettenvirtuosen und einer Pianistin. Die Eltern erkannten früh die musikalische Begabung des jungen Ferruccio und gaben Klavierunterricht. Schon bald galt Ferruccio als Wunderkind, das auch Arthur Rubinstein beeindruckte.
1886
Busoni übersiedelt nach Leipzig. Er komponiert und unterrichtet.
1894
Umzug nach Berlin. Busoni unterrichtet zahlreiche Schüler. Sein Interesse gilt den Strömungen der Neuen Musik der Zeit.
1890
Auszeichnung mit dem Rubinstein-Preis für Komposition in Moskau.
1891
Lehrer am New England Conservatory, Boston.
1904
UA des Konzert für Klavier und Orchester op. 39.
1907
Veröffentlichung von "Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst", die kontrovers aufgenommen wird. Busoni leitet eine Meisterklasse an der Akademie der Künster Berlin.
1912
UA der Oper Die Brautwahl nach E.T.A. Hoffmann.
1917
UA der Oper Arlecchinound Turandot.
1922
Letzter öffentlicher Auftritt als Pianist am 29. Mai in Berlin.
27.7.1924
Tod des Komponisten in Berlin.
1925
Busonis Meisterwerk, die Oper Doktor Faustus wurde von seinem Schüler Philipp Jarnach vollendet und in Dresden uraufgeführt.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc