Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Wilhelm Kienzl

* 17.01.1857 Waizenkirchen
† 03.10.1941 Wien

Ähnlich wie bei Engelbert Humperdinck oder Max Bruch bringt man Wilhelm Kienzl hauptsächlich mit einem Werk in Verbindung: Dem Evangelienmann. Wilhelm Kienzl ist einer der bedeutendsten romantischen Opernkomponisten in der Nachfolge von Richard Wagner. Er wurde am 17. Januar 1857 in Waizenkirchen, Oberösterreich, geboren. Als er drei Jahre alt war, zog die Familie nach Graz. Er erhielt schon früh Violin- und Klavierunterricht und studierte ab 1874 in Wien Komposition. 1876 setzte er das Studium in Prag fort und schließlich 1877 in Leipzig und Weimar. Seit dieser Zeit begann er, die Bayreuther Festspiele zu besuchen und blieb zeitlebens ein Bewunderer der Musik Wagner, so dass er sogar den „Grazer Richard-Wagner-Verein“ gründete, die heutige „Österreichische Richard-Wagner-Gesellschaft“. Er promovierte und reiste ab 1879 als Pianist und Dirigent durch ganz Europa. 1883 wurde er Direktor der Deutschen Oper in Amsterdam, kehrte jedoch bald nach Graz zurück und übernahm 1886 die Leitung des Steiermärkischen Musikvereins sowie Aufgaben am Konservatorium. Für die Spielzeit 1890-91 wurde er als Kapellmeister am Stadt-Theater in Hamburg verpflichtet, aber bereits im Januar 1891 wegen schlechter Kritiken wieder entlassen (sein Nachfolger war Gustav Mahler), das Gleiche widerfuhr ihm in München. 1894 schrieb er seine dritte Oper Der Evangelimann, mit der er sich nachhaltig einen Namen machte. Seine anderen Opern waren nicht annähernd so erfolgreich. 1920 komponierte er die Melodie zu einem von Dr. Karl Renner geschriebenen Gedicht Deutschösterreich, du herrliches Land, welches bis 1929 als inoffizielle Nationalhymne der Ersten Österreichischen Republik galt. Den Entwicklungen der modernen Musik nach der Jahrhundertwende wollte er nicht mehr folgen, so dass er ab 1926 keine großen Werke mehr schrieb. 1936 gab er das Komponieren aus Krankheitsgründen ganz auf. Neben dem Evangelimann findet in den letzten Jahren auch sein umfangreiches Liedschaffen wieder Beachtung. 1926 veröffentlichte er in Stuttgart eine Selbstbiographie „Meine Lebenswanderung“. Im Jahr 1937 erhielt er den Ehrenring der Stadt Wien. Seine Lebenswanderung endete am 3. Oktober 1841 in Wien. Neben zahlreichen Opern hinterließ Kienzl auch Melodramen, Orchesterwerke, Kammermusik, Klavierwerke sowie eine stattliche Anzahl Lieder. Anlässlich seines 160. Geburtstags sei heute an ihn erinnert.

Diskographie [6] Werke [21]

Diskographie aktuelle Auswahl: 6

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Peter Anders

singt Arien und Lieder

94.214;4010276023920
zur Besprechung
Zwischenkriegszeit, Krieg und Nachkriegszeit – das war kein günstiges Klima für eine Sängerkarriere. Und doch war es dem Sänger Peter Anders möglich, gerade in diesen tristen Zeiten zum Liebling der Opern- und Konzertbesucher, der Rundfunk- und ...

SWRmusic 94.214 • 2 CD • 143 min.

26.05.11 [8 5 8]

Wilhelm Kienzl: Don Quixote op. 50

999 873-2;0761203987320
zur Besprechung
Wer von Wilhelm Kienzl nur die etwas schnulzenhafte Arie Selig sind, die Verfolgung leiden kennt, kann den Rang dieses Komponisten nicht richtig einschätzen. Sein 1898 in Berlin uraufgeführter Don Quixote, auf dem Theater relativ glücklos, läßt uns ...

cpo 999 873-2 • 3 CD • 202 min.

20.01.03 [8 8 8]

W. Kienzl

999 805-2;0761203980529
zur Besprechung
Wilhelm Kienzl (1857–1941) gehört zu jenen vergessenen Komponisten, welche immer ein bisschen zu weit entfernt vom Puls der Musikgeschichte lebten, um diesen entscheidend beeinflussen zu können. Die hier vorgestellten Werke, seine drei ...

cpo 999 805-2 • 1 CD • 78 min.

02.05.03 [7 6 7]

Wilhelm Kienzl - Lieder

999 763-2;0761203976324
zur Besprechung
Von den mehr als 200 Liedern Wilhelm Kienzls ist im Bielefelder Katalog nichts als eine einzige Lücke zu finden, weshalb der cpo-Neuerscheinung ein ganz beträchtlicher Repertoire- und Informationswert zukommt. Auf der Opernbühne glückte dem ...

cpo 999 763-2 • 1 CD • 63 min.

09.03.02 [7 9 9]

Great Singers • Tauber
Opera Arias, Volume 1

8.110729;0636943172926
zur Besprechung
Der Nimbus des österreichischen Opern- und Operettentenors Richard Tauber (1891-1948) hat bis heute nichts von seiner Wirkung verloren, auch wenn es vorwiegend die Tonaufnahmen aus dem Unterhaltungsfach sind, die seinen Ruf aufrecht erhalten. Auf ...

Naxos 8.110729 • 1 CD • 76 min.

30.07.02 [10 6 10]

Fritz Wunderlich - Raritäten aus Oper & Operette

93.093;4010276013877
zur Besprechung
Viele einstmals bekannte Sängernamen sind längst verklungen oder nur noch vereinzelten Experten geläufig, aber der 1966 so tragisch verstorbene Fritz Wunderlich hat nicht nur die Zeiten überdauert, er ist im Grunde unser Zeitgenosse geblieben. Da ...

SWRmusic 93.093 • 1 CD • 72 min.

17.03.04 [9 7 8]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc