Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Detlev Glanert

* 06.09.1960 Hamburg

Biographie Diskographie [1] Texte [1] Werke [1]

Biographie

6.9.1960
Geboren am 6. September 1960 in Hamburg. Im Alter von zwölf Jahren erste Kompositionsversuche und erster Instrumentalunterricht.
1981-1988
Kompositionsstudium bei Dieter de la Motte, Günter Friedrichs und Frank Michael Beyer, davon vier Jahre bei Hans Werner Henze in Köln.
1986
1985 UA der Sinfonie Nr.1 durch die Berliner Philharmoniker.
1986
Einladung zu den Sommerkursen nach Tanglewood (USA), dort Unterricht bei Oliver Knussen.
1987
Bachpreis-Stipendium der Hansestadt Hamburg.
1988
Aufenthaltsstipendium für Berliner Künstler in Istanbul durch den Senat von Berlin; UA der Oper Leyla und Medjnun bei der Münchener Biennale.
1989
1989 Förderstipendium des Rolf-Liebermann-Opernpreises.
1989-1993
Ständiger Mitarbeiter des "Cantiere Internazionale d'Arte in Montepulciano" (Italien) und Leiter der Musikschule, unter anderem auch Kompositionsunterricht.
1990
UA der Sinfonie Nr. 2 durch die Münchener Philharmoniker; Kompositionsstipendium des Berliner Senats.
1992-1993
Stipendiat der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom.
1993
Rolf-Liebermann-Opernpreis für Der Spiegel des großen Kaisers.
1995
UA der Oper Der Spiegel des großen Kaisers in Mannheim.
1996
UA der Sinfonie Nr.3 durch das BBC Scotland; Workshop in Genua.
1997
UA des Orchesterstücks Katafalk in Mannheim; Kompositionskurs in Aspen (USA).
1999
Kompositionskurs in Montepulciano; Aufenthaltsstipendium in der Villa Aurora in Los Angeles; UA der Oper Joseph Süß in Bremen.
2000
Kompositionskurse und Workshops in Melbourne und Jakarta.
2001
UA der Oper Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung in Halle, ausgezeichnet mit dem Bayrischen Theaterpreis.
2002
Mitglied der Freien Akademie der Künste, Hamburg.
2003
"Composer in Residence" in Mannheim; Uraufführung der Oper für Kinder und Erwachsene Die drei Rätsel in Halle.
2004
2004 Uraufführung der Mörike-Kantate für Tenor, Chor und Orchester in Bad Urach.
2005
2005 Uraufführung von Vier Präludien und Ernste Gesänge mit dem DSO Berlin; Uraufführung von Theatrum Bestiarum mit dem BBC Symphony Orchestra in London; "Composer in Residence" und Kompositionskurs in Sapporo. Detlev Glanert lebt seit 1987 in Berlin.
2006
Am 07. Oktober erlebt die neue Oper "Caligula" von Detlev Glanert an der Oper Frankfurt ihre Uraufführung. Die musikalische Leitung liegt bei Markus Stenz.
2008
Am 06. April findet am Theater Aachen die Uraufführung von Detlev Glanerts neuem Musiktheater statt: Nijinskys Tagebuch für zwei Sänger, zwei Schauspieler, zwei Tänzer und Instrumente (Texteinrichtung von Carolyn Sittig nach den Tagebüchern von Waslaw Nijinsky in der deutschen Übersetzung von Alfred Frank) beruht auf der detaillierten Selbstbeschreibung des Ausnahmetänzers zwischen seinem letzten öffentlichen Auftritt und seiner Einlieferung in eine geschlossene Anstalt.
2009
Vom 24.–26.02 findet am Royal Northern College of Music in Manchester (RNCM) das Festival „Resonances: The Music of Detlev Glanert“ statt. Das RNCM New Ensemble und Solisten der Hochschule bringen eine umfassende Werkschau von Glanerts Ensemble- und Kammermusik zu Gehör, darunter drei britische Erstaufführungen.
2010
Oehms Classics veröffentlicht Glanerts "Caligula". Die Münchner Philharmoniker führen "Insomnium" auf.
2013
Premiere von "Caligula" als konzertante Aufführung im Concertgebouw Amsterdamm unter der Leitung von Markus Stenz am 14. Dezember.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc