Fabio Luisi: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12813

Fabio Luisi

italienischer Dirigent

* 17.01.1959 in Genua

Der langjährige Chef des MDR-Sinfonieorchesters Fabio Luisi feierte 2019 seinen 60. Geburtstag. Er wurde am 17. Januar 1959 in Genua als Sohn eines Lokomotivführers geboren. Im Alter von vier Jahren begann er mit dem Klavierspielen. Seine Grundausbildung erhielt er am Konservatorium Niccolò Paganini in Genua, wo er 1978 die Diplomreife erlangte. Auf Einladung von Aldo Ciccolini begab er sich zum weiteren Studium nach Paris. Anschließend arbeitete als Korrepetitor bis er sich zu einer Dirigentenausbildung entschloss. Er begann ein Kapellmeisterstudium an der Musikhochschule Graz unter Milan Horvat, das er 1983 mit Auszeichnung abschloss. Noch im selben Jahr trat er seine erste Stelle als Korrepetitor und Dirigent an der Grazer Oper an. 1984 gab er dort sein Dirigierdebüt. 1987 beendete er seine Tätigkeit an der Grazer Oper, um eine internationale Laufbahn zu beginnen, bei der er als Gastdirigent in renommierte Opernhäusern und Sinfonieorchestern tätig war. 1989 trat er erstmals bei den Opernfestspielen an der Bayerischen Staatsoper München auf (Il barbiere di Siviglia), es folgte die Staatsoper unter den Linden in Berlin (Le nozze di figaro) und die Wiener Staatsoper (Tosca). 1995 wurde er künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Tonkünstler- Orchesters Niederösterreich und 1996 künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters des Mitteldeutschen Rundfunks in Leipzig, das er bis 2007 leitete. 1997 erfolgte die Berufung zum künstlerischen Leiter und Musikdirektor des Orchestre de la Suisse Romande in Genf. Im Februar 2000 gab Fabio Luisi sein Konzertdebüt in den Vereinigten Staaten mit dem New York Philharmonic Orchestra. Anfang 2004 schließlich wurde er Generalmusikdirektor der Sächsischen Staatsoper Dresden und ab der Saison 2007/2008 Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle. Sein Engagement in Dresden endete allerdings vorzeitig 2010 im Streit. Gleichzeitig war Luisi von 2005 bis 2013 Chefdirigent der Wiener Symphoniker. 2010 sprang er an der New Yorker Met für den erkrankten James Levine ein und war anschließend von 2011 bis 2017 dort Principal Director. Daneben übernahm Luisi 2012 den Posten des Generalmusikdirektors am Opernhaus Zürich. Seit 2017 ist Fabio Luisi Chefdirigent des Dänischen Radio-Sinfonieorchesters, darüber hinaus designierter Musikdirektor des Dallas Symphony Orchestra für die Saison 2019/20. Fabio Luisi hat sich ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, als einer der führenden Interpreten italienischer Opern gilt er im Besonderen als ausgewiesener Verdi-Experte.

Biographie Diskographie [13] Texte [8]

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

Hector Berlioz: Die Kindheit Christi op. 25 (Oratorium in drei Teilen, 1850/1854)

GIB079222;4024116792228
zur Besprechung
Man hört dem MDR-Orchester an, daß die drei Jahre unter gleich drei Chefdirigenten diesen Garten ein bißchen haben verkommen lassen. Ob der neue alleinige Chef Fabio Luisi ihm die erforderliche Pflege angedeihen läßt, bleibt abzuwarten; die Ansätze ...

G.I.B. Classics GIB079222 • 2 CD • 93 min.

13.04.03 [10 8 9]

Hector Berlioz: Fausts Verdamnis op. 24

GIB079192;4024116791924
zur Besprechung
Auch die neue Folge aus dem Berlioz-Zyklus von Fabio Luisi macht einen überdurchschnittlich guten Eindruck. Er nimmt sich für das Stück insgesamt zehn Minuten mehr Zeit als Myung Whun Chung (DG 453 500 2), was deutlich zugunsten der Durchhörbarkeit ...

G.I.B. Classics GIB079192 • 2 CD • 132 min.

01.06.00 [8 6 8]

Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14 (Episoden aus dem Leben eines Künstlers)

GIBO79182;4024116791825
zur Besprechung
Man hört dem MDR-Orchester an, daß die drei Jahre unter gleich drei Chefdirigenten diesen Garten ein bißchen haben verkommen lassen. Ob der neue alleinige Chef Fabio Luisi ihm die erforderliche Pflege angedeihen läßt, bleibt abzuwarten; die Ansätze ...

G.I.B. Classics GIBO79182 • 1 CD • 56 min.

01.05.00 [6 4 4]

Elina Garanca

Aria Cantilena

477 6231;0028947762317
zur Besprechung
Mit diesem ersten Recital auf dem edlen Gelblabel der Deutschen Gramophon ist Elina Garanca nun endgültig der „Ritterschlag“ als Star der Klassikszene erteilt worden. Zwar ist die lettische Mezzosopranistin schon längst keine Unbekannte mehr. Bei ...

DG 477 6231 • 1 CD • 58 min.

09.02.07 [10 10 10]

America! - Eröffnungsgala des MDR Musiksommers 1999

GIBO79212;4024116792129
zur Besprechung
Es gibt eine schöne Anekdote vom altgedienten Theaterkritiker, der, kaum daß sich der Vorhang hebt, laut ausruft: "Schon schlecht!" Ganz so schlimm ist es mit dieser CD nicht, aber bereits das etwas zögerliche Klarinetten-Glissando und der eher ...

G.I.B. Classics GIBO79212 • 1 CD • 67 min.

01.07.01 [6 6 6]

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

GIBO79202;4024116792020
zur Besprechung
Fabio Luisi hat ein Faible für die großen Brocken. Nach Berlioz nun Gustav Mahler. Und darunter geht es heute wohl auch nicht für einen jungen Dirigenten und sein Orchester, wenn sie glauben, etwas beweisen zu müssen. So wird denn Mahlers gewaltiger ...

G.I.B. Classics GIBO79202 • 1 CD • 76 min.

01.05.00 [4 4 4]

Lieder

RSR 6126;7619930301212
zur Besprechung
Die Trouvaillen dieser Poulenc-Anthologie sind die Zyklen La frâicheur et le feu, Calligrammes und Parisiana, die mit dem Komponisten am Klavier und dem Bariton Pierre Bernac 1955 in Lausanne aufgenommen wurden. Sie stammen aus den Archiven von ...

Cascavelle RSR 6126 • 2 CD • 138 min.

01.09.01 [6 6 6]

Antonio Salieri: La Locandiera

224185;4011222241856
zur Besprechung
Das Urteil der Musikgeschichte über den Komponisten Antonio Salieri schien eindeutig und wurde deshalb bis in die jüngste Zeit kaum überprüft: Ein solider Handwerker mit geringer Inspiration, der dem genialen jüngeren Mozart seinen Erfolg neidete, ...

Nuova Era 224185 • 2 CD • 132 min.

25.10.07 [7 7 7]

R. Strauss

SK 93100;5099709310027
zur Besprechung
Diese CD ist, wie schon das Titelbild und vier weitere, allerdings diskrete Fotos des Booklets zeigen, ein Portrait des Cellisten Jan Vogler. Im Begleittext erinnert sich der Solocellist der Staatskapelle Dresden an ein besonders prägendes Erlebnis: ...

Sony Classical SK 93100 • 1 CD/SACD surround • 74 min.

25.10.04 [7 6 7]

Giuseppe Verdi: Alzira (Lyrische Tragödie in einem Prolog und zwei Akten, 1844/1845)

464 628-2;0028946462829
zur Besprechung
Spätestens durch die überaus beachtenswerte Ersteinspielung bei Orfeo (1982) wurde man gewahr, daß Alzira zwar schon seit der Uraufführung (1845, Neapel) nur wenig gerühmt wurde, daß dieses Produkt aus Verdis "Galeerenjahren" aber deutlich bessere ...

Philips 464 628-2 • 2 CD • 91 min.

01.11.01 [6 8 6]

Giuseppe Verdi: Jérusalem

462 613-2;0028946261323
zur Besprechung
Allein schon ihr hoher Informationswert zeichnet diese Neuerscheinung aus, weil eine wenig geläufige Oper Giuseppe Verdis vorgestellt wird, die keineswegs nur – geringschätzig – als Zweitfassung von I Lombardi apostrophiert werden soll. Dafür ...

Philips 462 613-2 • 3 CD • 169 min.

01.01.01 [8 6 10]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc