Mariss Jansons: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12762

Mariss Jansons

lettischer Dirigent

* 14.01.1943 in Riga

Am 14. Januar feiert Mariss Jansons, Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, seinen 75. Geburtstag. Er übernahm die Chefposition in München 2003 und war ein Wunschkandidat des Orchesters, mit dem er seitdem ein umfangreiches Konzertrepertoire aufgeführt und zahlreiche Tourneen unternommen hat. Geboren 1943 in Riga als Sohn eines Dirigenten und einer Sängerin, erhielt Mariss Jansons seine Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt, sowie im damaligen Leningrad, in Wien bei Hans Swarowsky und in Salzburg bei Herbert von Karajan. Prägend für ihn war zudem seine Zeit als Assistent des legendären Jewgeni Mrawinsky, Chefdirigent der Leningrader Philharmoniker. Nach Chefpositionen in Oslo und Pittsburgh erfolgte 2002 die Berufung als Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Nachfolger von Lorin Maazel. Zudem hatte er noch die Position des Chefdirigenten des Königlichen Concertgebouworchesters Amsterdam inne. Im Rahmen der 23. Gustav Mahler Musikwochen Toblach wurde er 2003 mit dem internationalen Schallplattenpreis „Toblacher Komponierhäuschen 2002“ für die Livemitschnitte von Mahlers Sinfonien Nr. 1 und 9 mit dem Oslo Philharmonic Orchestra aus den Jahren 1999 und 2000 ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er in London den renommierten Royal Philharmonic Society Music Award, die silberne Lyra. Seine Aufnahme der 13. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch mit diesem Orchester erhielt 2006 einen „Grammy“. Im August 2006 stellte Mariss Jansons zusammen mit EMI Classics im Rahmen der Salzburger Festspiele rechtzeitig zum 100. Geburtstag des Komponisten am 25. September die CD-Box mit allen 15 Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch vor. An dem 1988 begonnenen Langzeitprojekt waren acht Orchester beteiligt, darunter neben dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dessen Chor (bei den Sinfonien Nr. 2, 3 und 13), die Wiener Philharmoniker, die Berliner Philharmoniker, das London und das Oslo Philharmonic Orchestra, das St. Petersburg Philharmonic Orchestra, das Philadelphia Orchestra und das Pittsburgh Symphony Orchestra. Für diese Gesamteinspielung erhielt Janons den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Mariss Jansons gilt als kompetenter Schostakowitsch-Kenner und lernte bereits durch seinen Vater, den Dirigenten Arvid Jansons, die Musik von Schostakowitsch kennen. 2007 wurde Jansons mit dem „europäischen Dirigentenpreis“ ausgezeichnet und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks von der britischen Musikzeitschrift „Gramophone“ unter die „Topp 10“ der besten Orchester der Welt gewählt. Im gleichen Jahr wurde Jansons im Wiener Rathaus das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien“ verliehen. Zwei Jahre später erhielt er in Wien das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Republik Österreich für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen vergibt. Die Zahl der lebenden Preisträger ist auf 18 österreichsiche Staatsbürger und die gleich Anzahl Ausländer begrenzt. Ein weiterer Höhepunkt war zweifellos ein Gastkonzert mit Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vor Papst Benedikt XVI. mit Beethovens 9. Sinfonie. Im Dezember 2012 fand für den Chor Dank Mariss Jansons das Japan-Debüt mit umjubelten Konzerten in Tokio und Yokohama statt. Wenige Tage vor seinem 70. Geburtstag wurde Jansons mit dem internationalen Ernst von Siemens Musikpreis 2013 für sein Lebenswerk im Dienste der Musik geehrt. Im Oktober des gleichen Jahres verlieh ihm Bundespräsident Joachim Gauck das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern als einen der großen Musiker unserer Zeit: „In beeindruckender Weise hat Mariss Jansons sich auch um die Kultur in der Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht.“ Im November 2017 wurde Mariss Jansons in der Barbican Hall in London mit einer der höchsten Auszeichnungen der Musikbranche geehrt: Mit der Goldmedaille der Royal Philharmonic Society wurde dem lettischen Dirigenten eine der höchsten Auszeichnungen für klassische Musik zuteil. Jansons ist der 104. Preisträger seit der Gründung der Medaille im Jahr 1870 anlässlich des 100. Geburtstags von Ludwig van Beethoven. All diesen Ehrungen für seine künstlerischen Leistungen schließen sich unsere herzlichsten Glückwünsche für den Menschen Mariss Janons an. Weiterhin alles Gute!

Biographie Diskographie [8]

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

J. Brahms

PSC 1204;7033662012046
zur Besprechung
Mariss Jansons, einer der ernsthaftesten und uneitelsten Dirigenten der mittleren Generation, wird zu oft nur mit russischer Musik in Verbindung gebracht. Dabei ist sein Repertoire viel weiter und schließt auch seltener zu hörende Werke ein (wie das ...

Simax PSC 1204 • 1 CD • 76 min.

01.11.00 [6 4 5]

J. Brahms • J. Joachim

PSC 1205;7033662012053
zur Besprechung
Zu welchen außerordentlichen künstlerischen Resultaten eine ständige, in diesem Fall seit 22 Jahren währende Zusammenarbeit eines eher unbeachteten Orchesters am nördlichen Rand Europas mit einem exquisiten Dirigenten führen kann, demonstriert jede ...

Simax PSC 1205 • 1 CD • 58 min.

01.03.01 [10 10 10]

E. Grieg • R. Schumann

5 57486 2;0724355748621
zur Besprechung
Die altbewährte Kombination: die beiden a-Moll-Konzerte von Grieg und Schumann! Claudio Arrau, Sviatoslav Richter, Radu Lupu, Arturo Benedetti Michelangeli, Walter Gieseking, Stephen Bishop, Géza Anda und andere mehr haben diese Kombination ...

EMI 5 57486 2 • 1 CD • 59 min.

12.01.04 [8 9 8]

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll (Tragische)

LSO0038;0822231103820
zur Besprechung
Noch nach der Uraufführung seiner Sechsten Sinfonie am 27. Mai 1906 in Essen war sich Gustav Mahler über die Reihenfolge der beiden Binnensätze – Scherzo und Andante – nicht im Klaren. Bei der Premiere hatte das Scherzo an zweiter Stelle gestanden, ...

LSO Live LSO0038 • 2 CD • 82 min.

13.01.04 [9 9 7]

Oboe Concertos

Stefan Schilli

OC 737;4260034867376
zur Besprechung
Es sind drei im Stil völlig unterschiedliche, gleichwohl äußerst reizvolle Oboenkonzerte, mit denen sich Stefan Schilli hier sehr vorteilhaft präsentiert. Gehört der Tscheche Bohuslav Martinu mit seinem milden Spätwerk im weitesten Sinne dem ...

OehmsClassics OC 737 • 1 CD • 55 min.

04.09.09 [8 7 8]

F. Mendelssohn Bartholdy • M. Bruch

SK 87740;5099708774028
zur Besprechung
In gewisser Weise hoffnungslos anachronistisch ist diese mit 53 Minuten Spielzeit auch geradezu ärgerlich kurze Produktion: Altbekannte Schlager in altbekannter Koppelung, auf althergebrachte Weise von Star-Virtuosin Midori musiziert, ...

Sony Classical SK 87740 • 1 CD • 53 min.

12.11.03 [5 8 4]

J. Brahms • W.A. Mozart

2564 61561 2;0825646156122
zur Besprechung
Man hätte dem dreißigjährigen Julian Rachlin ein Programm empfehlen müssen, das ihn nicht auf ein derart dünnes Eis befördert hätte. Der Schüler von Boris Kuschnir und Pinchas Zukerman, der einen großen Teil seiner bisherigen Karriere Dirigenten wie ...

Warner Classics 2564 61561 2 • 1 CD • 65 min.

01.09.04 [2 6 4]

Neujahrskonzert 2006

477 5566;0028947755661
zur Besprechung
Auch ein kommerzieller Dauerbrenner wie das alljährliche Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker braucht regelmäßig neues Futter, will man nicht Absatz-Einbußen in Kauf nehmen. Der Name des derzeit hoch gehandelten Dirigenten und ...

DG 477 5566 • 2 CD • 108 min.

27.02.06 [8 8 8]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc