Vladimir Ashkenazy: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12457

Vladimir Ashkenazy

Pianist, Dirigent

* 06.07.1937 in Gorki

Einer der bekanntesten Pianisten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts feiert am 6. Juli seinen 80. Geburtstag: Vladimir Ashkenazy. 1937 wurde er in Gorki in der damaligen Sowjetunion geboren. Die Familie zog 1943 nach Moskau. Im Alter von sechs Jahren begann Ashkenazy, Klavier zu spielen. Schon bald zeigte sich seine außergewöhnliche musikalische Begabung, so dass er am Moskauer Konservatorium studierte. Mit achtzehn Jahren nahm er am Chopin-Wettbewerb in Warschau teil und errang den zweiten Preis. Ein Jahr später, 1956, wurde ihm die Ausreise in den Westen genehmigt, so dass er am Wettbewerb Concours Reine Elisabeth in Brüssel teilnehmen konnte. Diesmal gewann er den ersten Preis. Den internationalen Durchbruch als Pianist schaffte er schließlich 1962 mit dem ersten Preis beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. 1961 heiratete er eine Studienkollegin aus Island und emigrierte 1963 mit der jungen Familie in den Westen, zunächst nach London. Von 1968 bis 1978 lebte die Familie in Island, wo Ashkenazy im Zwei-Jahres-Turnus das Festival in Reykjavik organisierte. Seit 1982 lebt Ashkenazy überwiegend in der Schweiz. Als Pianist hat Ashkenazy zeitgenössische Werke weitgehend gemieden, seine Diskographie ist jedoch umfangreich wie bei kaum einem zweiten Pianisten. Er hat beide Bände des Wohltemperierten Klaviers eingespielt, alle Mozart-Klavierkonzerte, alle Klavier-, Violin- und Cellosonaten Beethovens sowie die Klavierkonzerte und Klaviertrios, den Großteil des Klavierwerks von Chopin und Schumann, alle Scriabin-Klaviersonaten, alle Klavierkonzerte von Prokofjeff und Bartók sowie Werke von Rachmaninow und viele weitere Werke. Seit 1978 ist Ashkenazy auch als Dirigent tätig: Von 1987 bis 1994 war er Leiter des Royal Philharmonic Orchestra, von 1989 bis 1999 leitete er als Nachfolger von Riccardo Chailly das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. Danach hatte er bis 2003 die Leitung der Tschechischen Philharmonie inne und bis 2007 die Leitung des NHK-Sinfonieorchester Tokio. Von 2009 bis 2014 war er Chefdirigent des Sydney Symphony Orchestra. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Herzlichen Glückwunsch Vladimir Ashkenazy!

Biographie Diskographie [10]

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

H. Berlioz • N. Paganini

ODE 1188-2;0761195118825
zur Besprechung
Wer welchen Anteil an dem nicht nur überzeugenden, sondern fesselnden Gesamtbild der neuen Ondine-Veröffentlichung mit dem in allen Belangen phänomenalen Bratscher David Aaron Carpenter hat, sei einmal dahingestellt. Fakt ist: Das Treffen des mit ...

Ondine ODE 1188-2 • 1 CD • 65 min.

22.09.11 [9 9 9]

Anton Bruckner: Sinfonie f-Moll (1863)

ODE 920-2;0761195092026
zur Besprechung
Auf den ersten Blick einnehmend ist der Rettungsversuch der nach wie vor unterschätzten, kaum aufgeführten f-Moll-Sinfonie allein schon deswegen, weil derzeit nur eine einzige Alternative unter Inbal auf CD erhältlich ist. Leider geriet Ashkenazys ...

Ondine ODE 920-2 • 1 CD • 60 min.

01.05.99 [6 6 6]

A. Dvořák • P. Tschaikowsky

SU 3709-2;0099925370923
zur Besprechung
In zwei im besten Sinne musikantischen Live-Mitschnitten präsentiert sich der junge tschechische Shootingstar Pavel Sporcl einmal mehr als vielseitiger Geigenvirtuose. Freilich sind die Euphemismen des Booklets (und auch all die vielen Posing-Bilder ...

Supraphon SU 3709-2 • 1 CD • 70 min.

24.03.04 [8 8 8]

B. Martinu

ODE 1158-2;0761195115824
zur Besprechung
In den frühen Phasen der Schallplattenkritik war es den Rezensenten ganz selbstverständlich, nicht nur die Kategorien „Interpretation“ und „Klangbild“ mit Ziffern oder auch Sternchen auszufüllen. Wichtig in einer Zeit der medialen Ausforschung des ...

Ondine ODE 1158-2 • 1 CD • 66 min.

14.12.09 [9 8 9]

S. Rachmaninow

PSC 1206;7033662012060
zur Besprechung
Für orchestrale Hilfestellung auf seinem ureigensten pianistischen Terrain, nämlich den Rachmaninoff-Konzerten (samt Paganini-Rhapsodie), scheint Vladimir Ashkenazy stets der richtige Ansprechpartner zu sein (Gavrilov, Thibaudet, Jablonski etwa). ...

Simax PSC 1206 • 1 CD • 61 min.

01.12.01 [8 8 8]

S. Rachmaninow

8573-84376-2;0685738437627
zur Besprechung
Schon mit fünfzehn Jahren vermochte sich Hélène Grimaud das düstere Idiom Rachmaninoffs bewegend unmittelbar anzuverwandeln. Mittlerweile sind ihre Perspektiven nachdenklicher und vielschichtiger geworden, ihr Spiel plastischer und farbenreicher. ...

Teldec 8573-84376-2 • 1 CD • 65 min.

01.07.01 [10 10 10]

S. Rachmaninow

ODE 1249-2;0761195124925
zur Besprechung
Nur drei kurze Opern hat der mit seinen Klavierkonzerten und symphonischen Werken erfolgreiche Sergej Rachmaninow vollendet, und diese haben trotz ihrer musikalischen Qualitäten keinen festen Platz im Repertoire der Opernhäuser gefunden, selbst in ...

Ondine ODE 1249-2 • 1 CD • 57 min.

25.11.14 [8 8 8]

P. Ruzicka

CTH 2402;4003913124029
zur Besprechung
Peter Ruzicka (Jg. 1948) ist einer der Ältesten in jener Generation von Komponisten, für die das Strukturdenken der "Darmstädter Schule" schon Geschichte war, nicht mehr aktuell verpflichtende Maxime. Allerdings war Ruzicka niemals ein Mann banaler ...

Thorofon CTH 2402 • 1 CD • 63 min.

01.11.99 [10 10 8]

D. Schostakowitsch

ODE 1225-2;0761195122525
zur Besprechung
Während uns der englisch-finnische Werkkommentar nicht gerade mit spektakulären Entdeckungen unterhält, sondern lediglich die weithin bekannten Geschichten vom unterdrückten Genie und seinem Überlebenskampf im Reiche des Bösen wiederholt, ist der ...

Ondine ODE 1225-2 • 1 CD • 66 min.

24.10.13 [10 10 10]

R. Strauss

476 2699;0028947626992
zur Besprechung
Von seiner Mutter erfuhr Richard Strauss, daß er als kleines Kind „auf den Klang des Waldhorns mit Lächeln, auf den Ton einer Geige mit heftigem Weinen“ reagiert habe. Niemand dürfte sich über diese frühkindliche Affinität mehr gefreut haben als der ...

Decca 476 2699 • 1 CD • 58 min.

06.06.05 [8 6 7]

R. Strauss

ODE 043-2;0761195094327
zur Besprechung
In den achtziger Jahren erregte Vladimir Ashkenazy mit der Einspielung verschiedener Sinfonischer Dichtungen von Richard Strauss Aufsehen. Dieser Glücksfall will sich nicht mehr einstellen. An was es wohl liegt? Vielleicht daran, daß mit dem ...

Ondine ODE 043-2 • 1 CD • 59 min.

01.04.00 [4 6 4]

Josef Suk: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 27 (Asrael)

ODE 1132-5;0761195113257
zur Besprechung
Seit einigen Jahren scheint sich Vladimir Ashkenazy darauf zu konzentrieren, mit Orchestern fernab vom zentral-europäischen Markt (er ist derzeit Chef des Sydney Symphony Orchestra) Werke aufzuführen und einzuspielen, die ihm noch besonders am ...

Ondine ODE 1132-5 • 1 CD/SACD stereo/surround • 62 min.

20.02.09 [10 10 10]

Sergei Taneyev

Pekka Kuusisto

ODE 959-2;0761195095928
zur Besprechung
Noch so ein romantisches Monster? Eine fast dreiviertelstündige Suite für Geige und Orchester komponierte Sergej Tanejew, gediegener Sinfoniker der Tschaikowsky-Schule, 1908-09 für Leopold Auer. Sie ist aufs Feinste durchgearbeitet, charmant und ...

Ondine ODE 959-2 • 1 CD • 65 min.

01.08.01 [8 10 8]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc