Eduard Hanslick: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12427

Eduard Hanslick

österr. Musikkritiker und -wissenschaftler

* 11.09.1825 in Prag
† 06.08.1904 in Baden/Niederösterreich

Eduard Hanslick war einer der einflussreichsten Musikkritiker seiner Zeit, seine Ansichten und seine Musikästhetik wirken bis in unsere heutige Zeit nach. Er wurde am 11. September 1825 in Prag geboren und erhielt wie seine vier Geschwister seine Ausbildung umfassend von seinem Vater Joseph Adolph. Er studierte Rechtswissenschaften und schloss das Jurastudium 1849 mit der Promotion ab. Daneben nahm er Klavier- und Kompositionsunterricht. Von 1850 bis 1852 arbeitete er als Jurist in Klagenfurt. Während der Revolution 1848/49 betätigte er sich als politischer Kommentator und musste sich anschließend beruflich umorientieren, da er auf der „falschen“ Seite gestanden hatte. Seine Beamtenlaufbahn verfolgte er nicht weiter. Er begann, regelmäßig Kritiken zu schreiben, ab 1846 für die Wiener Musikzeitung, ab 1848 für die Wiener Zeitung, 1853–1864 für die Presse und 1864–1901 für die Neue Freie Presse. 1854 veröffentlichte er die Schrift Vom Musikalisch-Schönen, die zu seinen Lebzeiten zehn Auflagen erlebte. Sie wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Als Musikkritiker war er gleichermaßen geachtet wie gefürchtet. Berühmt wurde sein Verriss des Violinkonzerts von Tschaikowsky (das Werk „bringt uns zum erstenmal auf die schauerliche Idee, ob es nicht auch Musikstücke geben könne, die man stinken hört“). 1861 wurde Universitätsprofessor für Ästhetik und Geschichte der Musik in Wien. Hanslick betrachtete die Musik der Wiener Klassik als den Höhepunkt der musikalischen Entwicklung, Schumann und Brahms waren würdige Nachfolger, Liszt und Wagner stand er kritisch gegenüber. In seinem letzten Lebensjahr stellte sich ein Leiden ein, dem er am 6. August 1904 in Baden bei Wien, nach dreißigstündiger Bewusstlosigkeit, erlag.

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Virtuose Geiger

Johanna Martzy plays Mozart
Sibelius
Violin Solo Vol. 2
Contzen | Bredohl
Frank Peter Zimmermann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Leoš Janáček<br />Pianoworks
Claude Debussy
cpo 1 CD 777 585-2
Jan Gerdes
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc