Riccardo Muti: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Riccardo Muti

italienischer Dirigent

* 28.07.1941 in Neapel

Am 28. Juli feiert der 1941 in Neapel geborene Dirigent Riccardo Muti seinen 75. Geburtstag. Er wird auch in diesem Sommer die Wiener Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen dirigieren, wo er seit seit vielen Jahren regelmäßig auftritt und von 2007-2011 die Indendanz der Salzburger Pfingstfestspielen inne hatte. Die Salzburger Festspiele waren schon früh eine wichtige Station für den jungen Dirigenten, der dort 1971 mit Don Pasquale debütierte. Weitere Stationen seiner Laufbahn führten ihn nach London zum Philharmonia Orchestra, wo er Nachfolger von Otto Kemperer wude (1972-1982), in die USA zum Philadelphia Orchestra (1980-1992) und an die Mailänder Scala, die er als Nachfolger von Claudio Abbado von 1986-2005 als Musikdirektor leitete. Seit Beginn der Saison 2010/11 ist er Chefdirigent des Chicago Symphony Orchestra, das er erstmals 1973 und leitete und mit dem er mehrere große Tourneen unternommen hat. Riccardo Muti hat an allen großen Opernhäusern der Welt gastiert. Eine besonders enge Beziehung unterhält er zu den Wiener Philharmonikern und zur Wiener Staatsoper, deren Ehrenmitglied er ist, sowie zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Vier Mal hat er das beliebte Wiener Neujahrskonzert geleitet, zuletzt 2004, und die CDs sich als Bestseller verkauften. Sein umfangreiches Repertoire, das neben Sinfonik und Opern vor allem Sakral- und Chorwerke umfasst, ist auf zahlreichen Tonträgern und DVDs dokumentiert.

Biographie Diskographie [2]

Biographie

1941
geboren am 28.7. in Neapel, erster Klavierunterricht im Vorschulalter, Studium am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Vicenzo Vitale, einem Schüler von Alfred Cortot, Fortsetzung seiner Studien am Konservatorium von Mailand (Orchsterleitung bei Antonino Votto)
1967
Gewinn des Ersten Preises beim Guido Cantelli-Wettbewerb
1968
Debüt als Dirigent bei Maggio Musicale Fiorentino
1969-1973
Regelmäßige Auftritte beim Maggio Musicale Fiorentino
1971
Debüt mit Donizettis Don Pasquale bei den Salzburger Festspielen.
1973-1982
Musikalische Leitung des Maggio Musicale Fiorention
1973-1982
Nachfolger von Otto Klemperer als Chefdirigent des Philharmonia Orchestra London
1977
Principal Guest Conductor beim Philadelphia Orchestra
1980-1991
Chefdirigent des Philadelphia Orchestra
ab 1986
Nachfolger von Claudio Abbado als Musikdirektor der Mailänder Scala
2004
Zum vierten Mal Dirigat des Wiener Neujahrskonzert im Wiener Musikvereinssaal. Die CD des Neujahrskonzerts erzielt Verkaufsrekorde.
2005
Nach monatelangem Streik an der Mailänder Scala und sich ständig verhärtenden Fronten hat Riccado Muti Anfang April seinen Rücktritt als Chefdirigent der Scala erklärt. Grund des Streits war die Ernennung von Mauro Meli zum Nachfolger des Intendanten Carlo Fontana. Meli gilt als Muti-Favorit, ist aber bei den Musikern der Scala so unbeliebt, daß sie seine Ernennung nicht akzeptieren wollten.
2006
Ernennung zum künstlerischen Leiter der Salzburger Pfingstfestspiele. Das von Muti neu gegründete Luigi Cherubini Jugendorchester wird als "orchestra in residence" fungieren.
2007
Europatournee mit dem Chicago Symphony Orchestra.
2008
Ernennung zum Music Director des Chicago Symphony Orchestra ab Beginn der Saison 2010/2011. Der Vertrag wurde zunächst auf fünf Jahre abgeschlossen.
2009
"Musical America" ernennt Riccardo Muti zum "Musician of the Year".
2010
Im Jubiläums-Jahr der Salzburger Festspiele, die 2010 im 90. Jahr bestehen, kann Riccardo Muti ebenfalls ein Jubiläum feiern: Er ist seit 40 Jahren bei den Salzburger Festspielen – sein bejubeltes Debüt gab er 1971 mit Don Pasquale – und am 17. August 2010 wird er zum 200. Mal in Salzburg am Dirigentenpult stehen. Im Oktober tritt Muti seine neue Position als Musicdirector des Chicago Symphony Orchestra an.
2011
Nach einem Zusammenbruch am 3. Febr. bei einer Konzertprobe mit seinem Orchester in Chicago wurde Riccardo Muti ins Krankenhaus eingeliefert und musste sich einer Kiefernoperation unterziehen. Zudem erhielt er einen Herzschrittmacher da bei ihm eine Herzrhythmusstörung diagnostiziert wurde. geklungen". Eine Reihe von Konzerten mussten aus diesem Grunde abgesagt werden.
2014
Vertragsverlängerung beim Chicago Symphony Orchestra bis 2020. Riccardo Muti legt seinen Posten als Chef der römischen Oper zurück. Eine zufriedenstellende künstlerische Arbeit sei wegen der schwierigen Verhältnisse dort (Streiks, finanzelle Schwierigkeiten) nicht mehr möglich. Vom 20.Okt. bis 2. Nov. Europa-Tournee (Luxemburg, Paris, Wien) mit dem Chicago Symphony Orchestra, darunter auch erstmals Konzerte in Warschau und Genf.
2016
Konzerte mit den Wiener Philharmonikern bei den Salzburger Festspielen. Dirigat von Mozarts Le nozzi di Fiagaro beim Japan-Gastspiel der Wiener Staatsoper im November.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc