Clemens Krauss: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Clemens Krauss

österr. Dirigent

* 31.03.1893 in Wien
† 16.05.1954 in Mexico City

Der österreichische Dirigent Clemens Krauss war eine der bedeutendsten Musiker-Persönlichkeiten vor, während und nach dem zweiten Weltkrieg. Am 31. März 1893 in Wien geboren, studierte er Klavier, Komposition und Chorleitung am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Auf seine erste Stelle als Chordirektor in Brünn 1913 folgten rasch verschiedene Stationen an deutschen Theatern, bis er von 1922 bis 1924 Dirigent an der Wiener Staatsoper. Dort lernte er Richard Strauss kennen und schätzen. In der Folge leitete er zahlreiche Uraufführungen Strauss'scher Werke und schrieb auch das Libretto zu dessen Oper Capriccio. 1934 wurde Krauss musikalischer Leiter der Berliner Staatsoper, ab 1936 wirkte er an der Bayerischen Staatsoper in München, war von 1937 bis 1940 Generalmusikdirektor und Intendant und übernahm 1941 die Leitung der Salzburger Festspiele. Aufgrund seiner Nähe zum Nazi-Regime während des Dritten Reiches wurde er 1945 mit Berufsverbot belegt, durfte aber ab 1947 wieder regelmäßig an der Wiener Staatsoper, bei den Wiener Philharmonikern und bei den Bayreuther Festspielen dirigieren. Während einer Konzerttournee durch Mexico starb Clemens Krauss am 16. Mai 1954. Er war mit der rumänischen Sopranistin Viorica Ursuleac verheiratet, die ihn um 31 Jahre überlebte.

Biographie Diskographie [1] Texte [1]

Biographie

31.3.1893
geboren in Wien
Studium am Konservatorium in Wien bei Hermann Grädener und Richard Heuberger
1912
Debüt als Chorleiter in Brünn
1913-1914
Kapellmeister am Deutschen Theater in Riga
1915-1916
Kapellmeister in Nürnberg
1916-1921
Kapellmeister in Stettin
1921
Kapellmeister in Graz
1922-1924
Dirigent an der Wiener Staatsoper neben Franz Schalk
Bekanntschaft und Freundschaft mit Richard Strauss
1923
Leitung der Uraufführung der Tanzsuite nach Klavierstücken von F. Couperin von Richard Strauss
1924
Intendant an der Frankfurter Oper, gleichzeitig Leitung der Museumskonzerte
1926
Leitung der Uraufführung von Der Golem (Eugen D'Albert)
1929
Musikdirektor an der Wiener Staatsoper
1933
Leitung der Uraufführung von Arabella (Richard Strauss)
1935
Operndirektor in Berlin
1937
Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper München
1938
Richard Straus widmet ihm Friedenstag
1939
Leitung der Uraufführung von Der Mond (Carl Orff)
1942
Richard Strauss widmet ihm Capriccio
1943
Leitung der Uraufführung des Divertimento op. 86 (Richard Strauss)
Krauss reorganisiert das Mozarteum in Salzburg
1945-1947
Dirigierverbot wegen seiner Haltung während des Nazi-Regimes
1949-1951
unterrichtet an der Musikhochschule in Wien
1950-1954
Dirigent an der Wiener Oper
1952
Leitung der Uraufführung Die Liebe der Danae (Richard Strauss)
1953
Dirigent bei den Bayreuther Festspielen (Der Ring des Nibelungen und Parsifal)
16.5.1954
gestorben während einer Konzerttournee durch Mittelamerika
Clemens Krauss war verheiratet mit der Sopranistin Viorica Ursuleac (1894-1985)

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
cpo 1 CD 999 926-2
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Béla Bartók
Hyperion 1 CD CDA67433
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc