Jewgenij Kissin: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Jewgenij Kissin

* 10.10.1971 in Moskau

Biographie Diskographie [3] Texte [1]

Biographie

1971
10. Oktober: Jevgeny Kissin wird als Sohn eines Ingenieurs und einer Pianistin in Moskau geboren. Erste Annäherungen an das Klavier mit zwei Jahren
1976
Kissin wird Schüler bei Anna Pawlowa Kantor; Aufnahme in die Moskauer Musikschule
1981
Erster Konzertauftritt
1982
Erster Soloauftritt
1985
Erstes Konzert im Ausland
1986
Erstes Konzert in Fernost
1988
Vorspiel bei Herbert von Karajan in Salzburg, Engagement für das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker (Tschaikowsky Klavierkonzert Nr. 1)
1989
Einladung von H. v. Karajan zu den Osterfestspielen nach Salzburg und Debüt-Konzert in München
1990
Amerika-Tournee; Kissin durfte die hundertste Saison der prestigereichen Carnegie Hall eröffnen
ab 1991
Regelmäßige Konzerte in Europa, USA und Japan und bei großen Festivals
1997
Debüt bei den Londoner "Proms".
1994
"Musical America" ernennt ihn zum "Instrumentalist of the Year".
2001
Ehrendokor der Manhattan School of Music, New York.
2005
Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London.
2007
Auszeichnung mit dem Aruro Benedetti Michelangelo Award in Brescia, Italien. Mit dem London Symphony Orchestra unter Sir Colin Davis CD mit Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 und dem Klavierkonzert a-Moll von Robert Schumann.
2008
CD-Live-Mitschnitt der Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 von Sergej Prokofieff mit dem Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Vladimir Ashkenazy bei EMI.
2009
Kissin zieht sich für ein Jahr vom Konzertleben zurück um Zeit für die "normalen" Dinge des Lebens zu haben - Reisen, Freunde treffen, Lesen - und nur dann Klaiver zu spielen, wenn es Lust darauf hat.
2010
Zwei Konzerte bei den Salzburger Festspielen.
2015
Am 24. Januar Klavierabend in der Münchner Philharmonie (Beethoven, Waldstein-Sonate, Prokofieff, Klaviersonate op. 29, Chopin, Mazurken und Nocturens, Liszt, Ungarische Rhapsodie Nr. 15). Am 10. Februar mit den gleichen Programm in der Berliner Philharmonie.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc