Dmitri Hvorostovsky: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1100

Dmitri Hvorostovsky

russischer Bariton

* 16.10.1962 in Krasnojarsk
† 22.11.2017 in London

Biographie Diskographie [6]

Biographie

16.10.1962
geboren in Kransnojarsk (Sibierien). Studium in seinr Heimatstadt.
1985
Debüt an der Oper seiner Heimatstadt als Monterone in Verdis Rigoletto.
1986
Gewinn des Glinka-Gesangswettbewerbs.
1988
Gewinn des Ersten Preises beim Gesangswettbewerb von Toulouse.
1989
Gewinner des Cardiff Singer of the World-Gesangswettbewerbs (heute umbenannt in BBC Singer of the World Competition). Dieser Erfolg führte zu seinem Londoner Konzert-Debüt mit einem Arien-Recital. Im gleichen Jahr Operndebüt mit Pique Dame von Tschaikowsky in Nizza und im Teatro La Fenice mit Eugen Onegin.
1990
New York-Debüt mit einem Arien-Recial.
1993
Opern-Debüt in den USA an der Chicago Lyric Opera in Verdis La Traviata (Père Germont). Recital-Debüt beim San Francisco Symphony Orchstra.
1995
Debüt an der New Yorker Met als Père Germont. im gleicen Jahr Nozze di Figaro (Graf) bei den Salzburger Festspielen.
1997
Recital mit Lieder und Tänze des Todes von Mussorgsky in San Francsico.
2004
Konzertante Aufführung von Prokofieffs Krieg und Frieden bei den Salzburger Festspielen 2004.
2011
In Verdis Il Trovatore (Conte di Luna) an der New Yorker Met. In Verdis Don Carlo (Rodrigo) in Tokio und Nagoya.
2012
Rollendebüt in der Titelpartie von Simon Boccanegra an der Wiener Staatsoper. Georgio Germont in Verdis La Traviata an der Met (Dirigent: Fabio Luisi, Inszenierung Willy Decker). Titelpartie in Eugen Onegin an der Wiener Staatsoper.
2013
In Verdis Otello (Jago) an de Wiener Staatsoper. In Verdis il trovatore in Athen und der Arena von Verona (Luna). Rigoletto in Napoli.
2014
Im Mai Kurzfristiges Einspringen für Simon Keenlyside am Royal Opera House Covent Garden als Père Germont in Verdis La Traviata.
2015
Bei Dmitri Hvorostovsky wurde ein Gehirntumor fetgestellt, weshalb er ssämtliche Engagements absagen musst, so auch das Open-Air-Konzert mit Anna Netrebko und Jonas Kaufmann auf dem Münchner Königsplatz. Thomas Hampson wird seinen Part übernehmen
2016
Im Dezember muss Hvorostovsky erneut einige Konzerte absagen, nachdem er in November noch an der Wiener Staatsoper die Partie des Giorgio Germont gesungen hatte. Grund sind Gleichgewichtsstörungen als Folge der Behandlung seiner Erkrankung.
2017
Am 22. November 2017 stirbt Dvmitr Hvorostovsky im Kreis seiner Familie nahe London an den Folgen seines Gehirntumors.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc