Nicolai Gedda: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1100

Nicolai Gedda

* 11.07.1925 in Stockholm
† 08.01.2017 in Tolochenaz

Der Tenor Nicolai Gedda, geboren am 11. Juli 1925 in Stockholm, feiert 2015 seinen neunzigsten Geburtstag. Er sang im Laufe seiner langen und eindrucksvollen Karriere an allen großen Opernhäusern der Welt. Sein Repertoire umfaßt mehr als 60 Rollen, wobei er sich nie auf ein bestimmtes Fach festlegen ließ. Als Mozart-Sänger überzeugte er ebenso wie in italienischen, französischen oder russischen Partien. An der New Yorker Met war er an der Uraufführung von Samuel Barbers Oper Vanessa beteiligt, und sang dort in 24 Spielzeiten 28 verschiedene Partien in 289 Vorstellungen. Auch bei den Salzburger Festspielen war er regelmäßig zu hören, u.a. bei der Europäischen Erstaufführung von Rolf Liebermanns Schule der Frauen. Auch als Konzert-, Oratorien- und Liedsänger hat er sich einen Namen gemacht.

Biographie Diskographie [14]

Biographie

1925
geboren am 11.7. in Stockholm, verbrachte seine Kindheit in Leipzig, wo sein Vater Kantor der russisch-orthodoxen Gemeinde war. Gesangsausbildung und Bühnendebüt in Stockholm.
1952
Bühnendebüt an der Königlichen Oper von Stockholm als Chapelou in Der Postillion von Lonjumeau.
1953
Scala-Debüt als Don Ottavio (Don Giovanni).
1954
Belmonte (Entführung aus dem Serail) in Aix-en-Provence.
1955
Debüt an der Covent Garden Opera als Herzog von Manuta in Verdis Rigoletto.
1957
Debüt mit Faust von Gounod an der New Yorker Met, an der Gedda in den folgenden 20 Jahrn regelmäßig auftritt. Insgesamt hat er an der Met in 24 Spielzeiten 28 Partien in 289 Vorstellungen gesungen. Im selben Jahr Debüt bei den Salzburger Festspielen als Belmonte (Entführung aus dem Serail).
1958
Am 15.1. singt Gedda bei der UA der Oper Vanessa von Samuel Barber die Partie des Anatol an der New Yorker Met.
1959
Mitwirkung an der UA von H. Sutermeisters Oper Der rote Stiefel in Stockholm. Im selben Fahr Ferrando in Mozarts Cosi fan tutte bei den Salzburger Festspielen.
1961
Große Konzert-Tournee durch die USA.
1965
Ernennung zum Schwedischen Hofsänger.
1966
Debüt als Wagner-Tenor mit Lohengrin in Stockholm.
1968
Titelpartie von Benvenuto Cellini von Berlioz an der Londoner Covent Garden Opera. Auszeichnung mit dem Orden "Litteris et artibus".
1970
Alfredo (La Traviata) in San Francisco und Chicago.
1977
Veröffentlichung seiner Autobiographie auf schwedisch (deutsche Übersetzung 1997 "Mein Leben- meine Kunst).
1980
Gastspiel am Bolschoi Theater Moskau.
1985-1986
An der Stockholmer Oper singt er die Titelpartie in Verdis Un Ballo in maschera.
1997
An der Londoner Covent Garden Opera singt er in Palestrina von Hans Pfitzner den Abdisu. Im Laufe seiner langen Karriere hat Nicolai Gedda eine Fülle von Schallplatten aufgenommen, darunter viele Operngesamtaufnahmen.
2017
Im Alter von 91 Jahren stirbt Gedda an seinem Wohnort in der Nähe von Lausanne. Seinem Wunsch entsprechend, wird die Todesnachricht erst vier Wochen später bekannt gegeben.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc