Antal Doráti: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1127

Antal Doráti

* 09.04.1906 in Budapest
† 12.11.1988 in Genzensee (Bern)

Am 9. April 2016 jährt sich der Geburtstag des ungarischen Dirigenten Antal Doráti zum 110. Mal. Geboren 1906 in Budapest, studierte er bei Béla Bartók und Zoltán Kodály an der Budapester Musikakademie Klavier, Komposition und Orchesterleitung und setzte seine Studien an der Wiener Universität fort, bevor er 1924 zum jüngsten Kapellmeister der Budapester Oper berufen wird. Sein Interesse gilt der damals neuen Musik, 1928 führte er als ungarische Erstaufführung Strawinskys Le Chant du Rossignol auf und arbeitete acht Jahre lang mit den Ballets Russes in Monte Carlo zusammen. 1941 übersiedelt er nach New York und wird zum Musikdirektor des American Ballet Theatre ernannt, eine Position, die er bis 1945 inne hat. In der Folge leitet er diverse amerikanische Orchester, darunter diejenigen von Dallas und Minneapolis und ist von 1977 bis 1981 Chefdirigent des Detroit Symphony Orchestra. Sein ungewöhnlich breites Repertoire spiegelt sich auch in seiner umfangreichen Discographie, in der die Werke von Bartók, Strawinsky, Dallapiccola, Messiaen und Haydn einen Schwerpunkt einnehmen. Antal Doráti starb am 12. November 1988 in Genzensee (Schweiz).

Texte [2]

Biographie

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik der Renaissance

Giovanni de Macque
Ascendo ad patrem meum
Hieronymus Praetorius
Froberger • Couperin • Rameau
Orpheus

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019