Lavard Skou Larsen: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Lavard Skou Larsen

* 1962

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1962
Der Dirigent und Geiger Lavard Skou Larsen wurde in Porto Alegre in Brasilien geboren. Mit vier Jahren begann er das Violinstudium bei seinem Vater Gunnar, ergänzt von Unterweisungen durch Ernst Moravec in Wien.
1976-1986
Im Alter von 14 Jahren wurde er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum in die Violinklasse von Helmut Zehetmair aufgenommen. Er absolvierte mit Auszeichnung und schloss ein postgraduiertes Studium bei Sándor Végh an, in dessen Camerata Academica er von 1983-1986 Mitglied wurde. Als Solist trat Skou Larsen zum ersten Mal neunjährig öffentlich mit Orchesterbegleitung auf. Seither konzertierte er in den großen Sälen der Welt, internationale Auszeichnungen folgten.
ab 1991
Inspiriert von Sergio Celibidache begann Lavard Skou Larsen seine Tätigkeiten als Dirigent: 1991 gründete er die Salzburg Chamber Soloists mit denen er eine intensive Konzerttätigkeit pflegt.
1996-2002
Künstlerischer Leiter des European Union Chamber Orchestras, das unter dem Patronat der Königin Sophie von Spanien als kultureller Botschafter weltweit konzertiert. Als Leiter und Dirigent wird er seitdem von Sinfonie- und Kammerorchestern in Europa, Nord- und Südamerika eingeladen: der Sinfonietta Amsterdam, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Orchestre de Chambre de Geneve, dem Orchestre des Pays de Savoie, dem Orquestra Sinfonica de Porto Alegre sowie den Dresdner Philharmonikern.
ab 2005
Mit Beginn der Saison 2005/2006 ist Lavard Skou Larsen Chefdirigent der Deutschen Kammerakademie Neuss. Ferner hat er eine Violinprofessur am Mozarteum Salzburg inne. Gastdirigate führen ihn in die großen Musikzentren der Welt.
2012
Berufung zum Chefdirigenten des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

cpo 1 CD 777 585-2
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Volodos plays Brahms
Sokolov
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc