Gérard Mortier: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Gérard Mortier

Opern- und Theaterintendant, Leiter der Salzburger Festspiele

* 25.11.1943 in Gent
† 09.03.2014 in Brüssel

Biographie

Biographie

25.11.1943
Geboren in der flämischen Stadt Gent als Sohn eines Bäckers.
Aufgewachsen in Muidekwartier, einem Arbeiterviertel im Norden der Stadt.
Schulzeit am Saint-Barbaracollege, einem Jesuitenkolleg in der Savaanstraat.
1960 - 1965
Jura-Studium an der Universität Gent Jura, anschließend Promotion.
1966 bis 1967
Zweitstudium in Kommunikationswissenschaften.
1968
Beginn seiner Karriere als Assistent des Direktors des Flandern-Festivals.
1973 - 1980
Leitung der Betriebsbüros von Christoph von Dohnányi und Rolf Liebermann in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Paris.
1981 - 1991
Leitung der Brüsseler Oper La Monnaie.
Gemeinsam mit dem musikalischen Leiter Sylvain Cambreling entwickelte er ein neues Opernverständnis. Er modernisiert die Oper und machte das Opernhaus international bekannt.
1991
Berufung zum Intendanten und künstlerischen Leiter der Salzburger Festspiele. Er sollte die Festspiele einem jüngeren Publikum erschließen und das Festival programmatisch auf das 21. Jahrhundert vorbereiten. Unter seiner Ära erlebten 25 Opern des 20. Jahrhunderts ihre Aufführung in Salzburg. Commandeur in de Kroonorde, Brüssel; Großes Bundesverdienstkreuz.
2002 - 2004
Auf Einladung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen Gestaltung des ersten Zyklus der Ruhrtriennale. Silberne Mozartmedaille der Internationalen Stiftung Mozarteum.
2004 - 2009
Ab der Spielzeit 2004/05 Leitung der Pariser Oper.
2005
Chevalier de l'ordre de la Légion d'honneur
2008
Bewerbung zur Leitung der Bayreuther Festspiele gemeinsam mit Nike Wagner eine Woche vor dem Zusammentreten des Stiftungsrates zur Neubesetzung am 1. September 2008. Für den Fall eines Engagements in Bayreuth will er außerhalb der sechswöchigen Bayreuther Festspiele auch die New York City Opera leiten, im Falle eines Zeitkonflikts hätte Bayreuth den Vorrang erhalten. Den Zuschlag zur Leitung erhalten unerwartet und einstimmig Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier.
2009
Ab 2009 sollte er die Leitung der New York City Opera als General Manager und Artistic Director übernehmen. Aufgrund schwerwiegender finanzieller Probleme der New York City Opera infolge der Finanzkrise ab 2007 sieht sich Mortier trotz einer zweijährigen Vorbereitung nicht mehr in der Lage, ein künstlerisch anspruchsvolles Programm anbieten zu können und nimmt von der bevorstehenden Leitung Abstand.
2010
Nachfolge von Antonio del Moral am Madrider Opernhaus Teatro Real.
2013
Erkrankung an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise werden seinen künstlerischen Ambitionen harte Grenzen gesetzt. Kurz nach Bekanntgabe seiner Krebserkrankung im Sommer 2013 wird Mortier im September von der Comisión Ejecutiva des Teatro Real in Madrid fristlos seines Amtes als künstlerischer Leider enthoben und durch Joan Matabosch abgelöst. In der folgenden Auseinandersetzung, willigt Mortier, um die Künstler und Projekte der laufenden Spielzeit nicht zu gefährden, schließlich ein, weiterhin lediglich als künstlerischer Berater tätig zu sein. Sein Vertrag wäre noch bis 2016 gelaufen.
Gérard Mortier war Ehrendoktor der Universität Antwerpen, Ehrendoktor der Universität Salzburg, Träger des Ehrenzeichens Belgien und Bundesrepublik Deutschland, Commandeur der Arts et des Lettres in Frankreich.
9.3.2014
Er stirbt in Brüssel an Bauchspeicheldrüsenkrebs im Alter von 70 Jahren.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
Domenico Scarlatti
Arabesques
Emil Gilels plays Beethoven
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
Metanoia

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc