Julia Varady: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Julia Varady

dt. Opernsängerin (Sopran)

* 01.09.1941 in Oradea

Am 01. September 2016 feiert die Sopranistin Julia Varady ihren 75. Geburtstag. Sie erhielt als Kind zunächst Violinunterricht, ab dem vierzehnten Lebensjahr Gesangsunterricht und studierte am Konservatorium von Cluj (Klausenburg). Ihr Debüt gab sie an der dortigen Oper, zunächst noch im Mezzo-Fach. 1970 wechselte ins Sopranfach und nahm ein Engagement an der Frankfurter Oper an. 1973 wechselte sie an die Bayerische Staatsoper, wo sie in Verdi-Partien (Violetta, Elisabeth von Valois, Leonore) außerordentliche Erfolge feierte. Sie gehörte viele Jahre lzu den profiliertesten Vertreterinnen ihres Stimmfachs und errang internationale Erfolge als Mozart- und Strauss-Sängerin. Daneben war sie auch im italienischen Fach und als Lied- und Konzertsängerin gefragt und gastierte an allen großen Opernhäuser der Welt sowie bei internationalen Festivals. 2003 zog sich die Sängerin von der Opernbühne zurück und ist seitdem eine gefragte Dozentin bei Meisterkursen für Liedgesang und Oper. Ihr künstlerisches Schaffen ist auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert.

Biographie Diskographie [23]

Biographie

1941
geboren in Rumänien. Als Sechsjährige ersten Violinunterricht in Cluj (Klausenburg), ab ihrem 14. Lebensjahr Gesangsunterricht und Studium am Konservatorium von Cluj (Klausenburg) bei Emilia Popp und am Konservatorium von Bukaret bei Arta Florescu. Zunächst stufte man ihre Stimme im Altfach ein, während des Studiums wurde der Irrtum erkannt und Julia Varady zur Sopranistin ausgebildet.
1962
Debüt als an der Oper von Cluj als Orpheus in Glucks Orfeo et Euridice, damals noch als Mezzosopran.
1970
Engagement an die Frankfurter Oper, wo sie Christoph von Dohnányi mit der Vitelia aus La clemenza di Tito von ihren Fähigkeiten überzeugen konnte.
1971
Überwältigender Erfolg als Vitelia in Mozarts La clemenza di Tito während der Opernfestspiele an der Bayerischen Staatsoper, München. Die Rolle wird zu einer ihrer Glanzrollen, in der sie allein in München 31 Mal zu hören war.
1972/1973
Festes Engagement an der Bayerischen Staatsoper. In insgesam 31 Rollen stand sie an über 400 Abenden auf der Bühne des Nationaltheaters.
1975
Elettra in Mozarts Idomeneo in München.
1978
Hochzeit mit Dietrich Fischer-Dieskau.
1982
UA des Requiem von Aribert Reimann.
1996
Offizieller Abschied von der Opernbühne.
2003
Kurz vor Weihnachten erklärt die Sopranistin, dass sie nun - nach vierzig Jahren - auch ihre Konzerttätigkeit einstellen wird.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc