Christian Thielemann: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1127

Christian Thielemann

Dirgent

* 01.04.1959 in Berlin

Christian Thielemanns berufliche Laufbahn begann 1978, als er Korrepetitor an der Deutschen Oper Berlin war. Nach Stationen in Gelsenkirchen, Karlsruhe und Hannover wurde er 1985 Erster Kapellmeister an der Düsseldorfer Rheinoper. 1988 trat er als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands in Nürnberg an, bevor er 1997 für sieben Jahre in gleicher Position an die Deutsche Oper Berlin zurückkehrte. Von 2004 bis 2011 war Thielemann Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker. Seit Beginn der Saison 2012/2013 leitet er als Chefdirigent die Sächsische Staatskapelle Dresden.

Biographie Diskographie [13]

Biographie

1959
geboren in Berlin. Studium an der dortigen Hochschule für Musik bei Prof. Helmut Roloff, sowie privater Dirigier- und Kompositionsunterricht.
1979
Assistent von Herbert von Karajan in Berlin und bei den Salzburger Festspielen.
1985
Ernennung zum Ersten Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf.
1987
Debüt an der Wiener Staatsoper am 19.11. mit Mozarts Cosi fan tutte.
1987-1992
GMD in Nürnberg
1991
Debüt an der Deutschen Oper Berlin mit Wagners Lohnengrin.
1995
Erste Aufnahmen für die DG (Pfitzner und Strauss) mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin
1993
Erster Gastdirigent am Teatro Comunale di Bologna, Gastspielreise mit dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin nach Japan (Tokio) mit Wagners Lohnengrin.
1995/1996
Neuinszenierung von Pfitzners Palestrina an der Deutschen Oper Berlin
1996/1997
Wagners Meistersinger an der Deutschen Oper Berlin
1997/1998
Ernennung zum GMD der Deutschen Oper Berlin
2000
Bayreuth-Debüt mit Die Meistersinger von Nürnberg.
2001
Parsifal bei den Bayreuther Festspielen.
2002
Debüt-Konzert mit den Wiener Philharmonikern bei den Salzburger Festspielen.
2003
Ernennung am 2.4.2003 durch Beschluss des Stadtrats zum Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker und Nachfolger von James Levine ab der Saison 2004/2005. UA von Henzes "L'Upupa und der Triumph der Sohnesliebe" bei den Salzburger Festspielen. Am 25.5.2003 Neuinszenierung von '"Tristan und Isolde" an der Wiener Staatsoper, der ersten Neuproduktion, die Thielemann an diesem Haus leitet (Inszenierung: Günter Krämer).
für 2006 geplant
Geplantes Dirigat bei der Neuinszenierung des "Ring" bei den Bayreuther Festspielen, Regie: Lars von Trier.
2009
Der Vertrag des GMD der Münchner Philharmoniker, Christian Thielemann, wird nicht verlängert und endet mit der Saison 2010/2011. Dies hat der Münchner Stadtrats in seiner Sitzung vom 22.07.beschlossen.
2010
Christian Thielemann unterzeichnet Vertrag bei der Sächsischen Staatskapelle. Ring-Dirigat bei den Bayreuther Festspielen.
2011
Dirigat des Weihnachtsoratoriums in der Dresdner Frauenkirche.
2012
Im Oktober Einstand mit dem Rosenkavalier an der Dresdner Semperoper.
2015
Auszeichnung mit dem Leipziger "Richard-Wagner-Preis". Dirigat Tristan und Isolde (Inszenierung Katharina Wagner) bei den Bayreuther Festspielen. Ernennung zum Musikdirektor der Bayreuther Festspiele.
2016
Dirigat der Wiederaufnahme von Tristan und Isolde in Bayreuth
2017
Dirigat der Tristan-Produktion aus den Vorjahren. Insgesamt hat Thielemann breits an die 150 Dirigate bei den Bayreuther Festspielen absolviert.

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klaviertrios

cpo 1 CD 777 849-2
Robert Fuchs
Charles-Marie Widor<br />Complete Piano Trios
MDG 1 CD 303 1755-2
Constantino Gaito

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019