Bryn Terfel: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1100

Bryn Terfel

Bassbariton

* 09.11.1965 in Pwllheli

Am 9. November 2015 feiert der walisische Bassbariton Bryn Terfel seinen 50. Geburtstag. Geboren 1965 in Nordwales, studierte er ab 1984 an der Londoner Guildhall School of Music and Drama und gewann 1988 das Kathleen-Ferrier-Momorial-Stipendium. Seine Studien schließt er ein Jahr später mit Auszeichnung ab und gewinnt in Cardiff den Liederpreis beim Wettbewerb "Singer of the World". Es folgt sein Operdebüt unter John Eliot Gardiner an der Welsh National Opera als Guglielmo in Mozarts Così fan tutte und als Figaro in Le nozze di Figaro. Anfang der 90iger Jahre beginnt die internationale Karriere des Sängers: 1991 erfolgt sein USA-Debüt in Santa Fe als Figaro, 1992 debütiert er bei den Salzburger Festspielen als Jochanaan in Elektra und an der Londoner Covent Garden Opera als Masetto in Mozarts Don Giovanni. An der Wiener Staatsoper präsentierte er sich 1993 erstmals als Figaro, lange Zeit einer seiner Glanzpartien, mit der er auch an der New Yorker Met und der Mailänder Scala debütiert und unterzeichnet einen Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon. Die Titelpartie in Mozarts Don Giovanni sowie Verdis Falstaff singt Terfel mit großem Erfolg in London, Wien, Tokio und München, ab 2005 kommen Puccinis Tosca (Scarpia) und Wagner-Partien (Wotan/'Wanderer, Holländer, Hans Sachs) hinzu, mit denen er international erfolgreich ist. Seine Aufnahmen sind vielfach ausgezeichnet worden (Grammy, Classical Brit Award, Grammophone Award).

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1965
geboren in North Wales. Schon als Kind gehört er einem örtlichen Chor an.
1984-1989
Studium an der Londoner Guildhall School of Music bei Arthur Reckless und Rudolf Piernay.
1988
Gewinn des Kathleen-Ferrier-Stipendiums.
1989
Abschluß der Studien an der Guildhall School of Music als Jahrgangsbester (Auszeichnung mit einer Goldmedaille). Im selben Jahr gewinnt er den Liederpreis beim Wettbewerb "Singer of the World".
1990
Bühnendebüt als Guglielmo in Mozarts Così fan tutte und Figaro an der Welsh National Opera. Erste CD (Monteverdis Marienvesper) für Virgin classics unter der Leitung von John Eliot Gardiner.
1991
Debüt an der English National Opera als Figaro. In der gleichen Rolle US-Debüt an der Oper von Santa Fé.
1992
Beginn der internationalen Karrier mit der Rolle des Jochanaan in Salome bei den Salzburger Festspielen 1992. An der Londoner Covent Garden Opera debütiert er als Masetto in Mozarts Don Giovanni.
1993
Abschluß eines Exklusivvertrages mit der Deutschen Grammophon. An der Wiener Staatsoper debütiert er mit Mozarts Le Nozze di Figaro (Titelpartie). Sylvesterkonzert (Wagner-Gala) mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado. Ford in Verdis Falstaff an der Welsh National Opera.
1994
Met-Debüt als Figaro, erste Liederabende in der Londoner Wigmore Hall. Solist bei der "Last Night of the Proms" in London. Erste Lied-CD mit Schubert-Lieder (am Flügel: Malcolm Martineau). Baron Mirco unter John Eliot Gardiner bei der DG-Aufnahme von Lehárs Die lustige Witwe mit Cheryl Studer in der Titelrolle.
1995
Leporello (Don Giovanni) an der New Yorker Met und bei den Salzburger Festspielen. Jochanaan an der Covent Garden Orpera. Arien-Recital an der Mailänder Scala.
1996
Leporello (Don Giovanni) bei den Salzburger Festspielen. Lieder-Recital-Debüt in der New Yorker Carnegie Hall.
1997
Scala-Debüt als Figaro.
1998
Konzertdebüt in der Hollywood Bowl.
1999
Titelpartie in Verdis Falstaff an der Sydney Opera, sowie in Chicago an der Lyric Opera und bei der Wiedereröffnung des Royal Opera House Covent Garden nach Umbau und Renovierung. Don Giovanni (Titelpartie) an der Pariser Oper. Saul (Händel) beim Festival von Edinburgh unter der Leitung von Charles Mackerras.
2000
Les contes d'Hoffmann an der New Yorker Met. Nick Shadow an der San Francisco Opera. Mephistopheles (Berlioz) beim Edinburgh Festvial.
2001
Don Giovanni (Titelpartie) an der Wiener Staatsoper, Figaro (Titelpartie) in Tokio. Figaro und Falstaff an der Bayerischen Staatsoper. Falstaff bei den Salzburger Festspielen.
2002
Don Giovanni an der Covent Garden Opera. Falstaff an der New Yorker Met. Les contes d'Hoffmann (Lindorf/Coppelius/Dr. Miracel/Dapertutto) an der Pariser Opera de Bastille.
2003
Liederabende in Norwegen und Schweden, Falstaff in Covent Garden und an der Wiener Staatsoper. Ernnenung zum "Commander of the British Empire" durch Königing Elizabeth II. DVD-Veröffentlichung "Bryn Terfel live in concert" mit Liedern und Arien, die am 1. Juni 2002 bei einem Auftritt im Amsterdamer Concertgebouw aufgennommen wurden.
2004
Auftritte als Falstaff in Wien und als Joachanaan (Salome) an der Met. Im Dezember Rollendebüt als Wotan im neuen Ring an der Londoner Covent Garden Opera (Regie: Richard Jones, musikalische Leitung: Antonio Pappano).
2006
Der walisische Bariton Bryn Terfel wird von der gemeinnützigen Alfred Toepfer Stiftung mit 20.000,- Euro dotierten Shakespeare-Preis ausgezeihnet. In der Begründung hieß es unter anderem, dass damit seine immense künstlerische Variabilität und stimmliche Qualität geehrt werden soll. Die Preisverleihung findet am 19. September 2006 um 16 Uhr im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses statt.
2007
Am 19. Juni 2007 gastiert Bryn Terfel in der Hamburger Laeiszhalle. Der besondere Anlass ist ein Konzert mit gutem Zweck: Bryn Terfel, Barbara Krieger und die Dresdner Sinfoniker gestalten das erste Benefizkonzert, das der zukünftigen Elbphilharmonie zugute kommt.
2008
Am 9. Juli Galakonzert bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen mit Opernarien von Mozart bis Wagner mit den Stuttgarter Philharmonikern unter der Leitung von Gabriel Feltz.
2011
Leporello in Mozarts Don Giovanni zur Saison-Eröffnung der Mailänder Scala unter der Leitung von Daniel Barenboim.
2014
Im Januar kehrt Bryn Terfel nach sieben Jahren auf die Bühne der Wiener Staatsoper zurück und gibt sein Staatsopern-Rollendebüt als Scarpia in Puccinis "Tosca" unter der Leitung von Paolo Carigniani. Zur Saisoneröffnung singt er erstmals die Titelrolle in Wagners "Der fliegende Holländer" an der Wiener Staatsoper.
2015
Ab 5. Febr. Titelpartie in Wagners Der Fliegende Holländer an der Royal Opera Covent Garden London unter der Leitung von Andris Nelsons.
2016
Arien-Recital beim Grafenegg-Festival mit Olga Peretyatko.
2017
Dulcamara In L'elisir d'amore an der Wiener Staatsoper. Debüt in der Philharmonie Luxembourg mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und einem Arien-Rectial aus Werken von Boito, Gounod, Verdi und Wagner unter der Leitung von Gustavo Gimeno.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie