Jeffrey Tate: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Jeffrey Tate

Dirigent

* 28.04.1943 in Salesbury
† 02.06.2017 in Bergamo

Biographie Diskographie [2]

Biographie

1943
geboren in Salesbury, England. Studium der Medizin in Cambridge, Abschuss am St. Thomas Hospital in London.
1970
Beginn seiner musikalischen Ausbildung, zunächst am London Opera Centre.
1971-1977
Chorleiter an der Covent Garden Opera.
1976
Assistent von Pierre Boulez beim dessen "Ring"-Dirigat in Bayreuth.
1977
Offizielles Dirigenten-Debüt mit "Carmen" in Göteborg.
1979
US-Debüt an der Met, mit Bergs „Lulu“. Drei Stunden vor Vorstellungsbeginn hatte er zugesagt, für Levine einzuspringen - als alles vorbei war, wurde er mit Standing Ovations belohnt, nicht nur vom Publikum, auch vom Orchester.
1983
Mozarts "Don Giovanni" an der New Yorker Met.
1984
"Parsifal" in Nizza, "Ariadne auf Naxos" in Paris.
1985
UA von Henzes "Il ritorno d'Ulisse in Patria" bei den Salzburger Festspielen, Ernennung zum Chefdirigenten des English Chamber Orchestra.
1987
UA von Rolf Liebermanns Oper "Der Wald".
1990
Chefdirigent des Jugendorchesters der Europäischen Gemeinschaft.
1991-1995
Leiter des Rotterdam Philharmonic Orchestra.
1994
„Ring“-Produktion in Paris - die Tetralogie war die erste Neuinszenierung dort seit Ende des Zweiten Weltkriegs - und Köln. Der Pariser „Ring“ wurde als erste „Ring“-Produktion in der Geschichte des Kontinents von der Australian Opera in Adelaide übernommen. In Paris dirigierte Tate unter anderem Klassiker der Moderne wie Alban Bergs „Lulu“, Brittens „Peter Grimes“ oder Weills „Mahagonny“, an der Mailänder Scala wurde er für Strauss‚ „Rosenkavalier“ und Wagners „Tannhäuser“ gefeiert.
2005
Seit 2005 ist Jeffrey Tate musikalischer Leiter des Teatro San Carlo in Neapel, dort realisierte er unter anderem Neuproduktionen von Mozarts „Figaro“, Wagners „Walküre“, Humperdincks „Hänsel und Gretel“ (2002 mit dem italienischen Musikkritiker-Preis „Franco Abbiati“ ausgezeichnet) oder Bernsteins „Candide“. Tate wurden die Titel eines „Chevalier de la Legion d‚Honneur“, eines „Chevalier des Arts et Lettres“ sowie eines „Commander of the British Empire“ verliehen.
2008
Ernennung zum Chefdirigenten der Hamburger Symphoniker ab der Saison 2009/2010.
2011
Debüt an der Wiener Staatsoper mit "Ariadner auf Naxos".
2013
Dirigat des "Rosenkavalier" an der Wiener Staatsoper.
2014
Aufführung von Wagners kompletten "Ring" an der Wiener Staatsoper.-
2017
Am 2. Juni erliegt Sir Jeffrey Tate wenige Wochen nach seinem 74. Geburtstag einem Herzinfarkt in Bergamo, Italien.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Telos 3 CD TLS 035
Leonid Polovinkin
Ondine 1 CD ODE 1192-2
Kenneth Hesketh
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc