Leonie Rysanek: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1116

Leonie Rysanek

österreichische Sopranistin

* 14.11.1926 in Wien
† 07.03.1998 in Wien

Vor zwanzig Jahren starb die österreichische Sopranistin Leonie Rysanek. Sie zählte von Wien bis New York zu den größten Stars ihrer Zeit. Bis 1996 hatte sie über 300 Auftritte an der Met. Beim Publikum war sie überaus beliebt. Ihre Laufbahn begann mit ihrem Debüt als Agathe in Webers Freischütz 1949 am Landestheater Innsbruck. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie ihr Gesangsstudium in Wien noch gar nicht abgeschlossen. 1950 heiratete sie ihren Gesangslehrer, den Sänger und Regisseur Rudolf Großmann. Von 1950 bis 1952 gehörte sie dem Ensemble der Saarbrücker Oper an. Ihre große Karriere begann mit dem Engagement als Sieglinde (Die Walküre) bei der Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele 1951. In den 1950er und 1960er Jahren sang sie regelmäßig in Bayreuth. Ferner trat sie bei den Salzburger Festspielen auf. 1997/98 war Rysanek Präsidentin der Wiener Festwochen. Dem gelungenen Bayreuth-Einstand folgten Einladungen nach München (1952). an den Covent Garden (1953), an die Wiener Staatsoper (1954), wo sie bis 1991 engagiert war, nach San Francisco (1957) und schließlich an die Met (1959). Dort feierte sie in der Rolle der Lady Macbeth als Einspringerin für Maria Callas einen triumphalem Erfolg, der ihre internationale Karriere festigte. Sie war gleichermaßen berühmt als Wagner-, Verdi- und Strauss-Interpretin, aber auch als bedeutende Leonore (Fidelio, Beethoven). 1981 sang sie neben Astrid Varnay und Dietrich Fischer-Dieskau mit den Wiener Philharmonikern unter Karl Böhm die Titelrolle bei der Verfilmung der Strauss-Oper Elektra (Regie: Götz Friedrich). 1968 heiratete sie in zweiter Ehe den Musikwissenschaftler und Journalisten Ernst Ludwig Gausmann. Sie starb am 7. März 1998 in Wien an Krebs. Sie erhielt ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof. Im Jahr 2014 wurde in Wien im 22. Bezirk der Leonie-Rysanek-Weg nach der großen Sängerin und Tochter der Stadt benannt.

Biographie Diskographie [13]

Biographie

1926
geboren in Wien. Ausbildung am Konservatorium ihrer Heimatstatdt-
1949
Bühnendebüt in Innsbrck als Agathe im Freischütz von C.M.v.Weber. Da sie die Rolle ohne Erlaubnis des Wiener Konservatoriums angenommen hatte, musste sie es verlassen. Daher blieb sie in Innsbruck und heiratete den Sänger und Regisseur Rudolf Großmann.
1950-1952
Wechsel nach Saarbrücken, wo sie von Wieland Wagner für die Sieglinde engagiert wurde, mit der sie 1951 ihr Bayreuth-Debüt gab.
1952
Debüt an der Bayerischen Staatsoper, an der sie in der Folgezeit regelmäßig auftrat.
1954
Debüt an der Wiener Staatsoper, der sie 30 Jahre lang als Ensemblemitglied angehörte und deren Ehrenmitglied sie war.
1956
International gefragt als Wagner-Sängerin. USA-Debüt mit Senta und Sieglinde an der San Francisco Opera.
1959
MET-Debüt als Lady Macbeth, wobei die Rolle ursprünglich Maria Callas singen sollte. Gefeiert international als in Wagner- und Partien (Chrysotemis, Salome, Kaiserin, Danae, Maschallin, Elektra).
1960-1980
Neben ihren großen Srauss- und Wagner-Parien ist Leonie Rysanek in den USA vor allem eine gefeierte Verdi- und Puccini-Sängerin gewesen.
1982
Kundry im Parsifal in Bayreuth.
1996
Bühnenabschied bei den Salzburger Festspielen in Richard Strauss Elektra (Klytemnestra).
1998
Nach schwerer Krankheit starb die Künstlerin am 7. März 1998 in Wien.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018