Helge Rosvaenge: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Helge Rosvaenge

dän. Opernsänger (Tenor)

* 29.08.1897 in Kopenhagen
† 19.06.1972 in München

Vor 120 Jahren. am 29..August 1897, wurde Helge Rosvaenge, einer der führenden Tenöre des 20. Jahrhunderts, in Kopenhagen geboren. Er erhielt in seiner Heimat Dänemark und in Deutschland seine Ausbildung und debütierte 1921 als Don José in Bizets Carmen in Neustrelitz. Es folgten Engagements in Altenburg, Basel und Köln und ab 1929 an die Staatsoper Berlin, der er bis 1945 angehörte. Gastengagements führten ihn ab 1930 an die Wiener Staatsoper, nach München, Hamburg und Dresden, sowie zu den Festspielen von Salzburg und Bayreuth, wo er mit den größten Dirigenten der damaligen Zeit - Bruno Walter, Arturo Toscanini, Hans Knappertsbusch - arbeitete. Nach dem 2 Weltkrieg kam zu seinem großen Repertorie noch das Operettenfach hinzu, mit dem er insbesondere an der Wiener Volksoper große Erfolge feierte. Er starb am 19.Juni 1972 im Alter von 75 Jahren in München.

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1897
geboren in Kopenhagen. Seine Ausbildung erhielt er am Konservatorium seiner Heimatstadt und in Berlin.
1921
Bühnendebüt als Don José in Bizets Carmen in Neustrelitz.
1929-1945
Ensemblemitglied an der Berliner Staatsoper. Daneben gab er zahlreiche Gastspiele an den Opernhäusern von Wien, München, Hamburg und Dresden. Bereits 1933-1939 gastierte bei den Salzburger Festspielen als Tamino in der Zauberflöte unter Toscanini und als Florestan unter Knappertsbusch. Bei den Bayreuther Festspielen sang er den Parsifal.
1945-1965
Nach dem 2. Weltkrieg sang Rosvaenge viel in Wien und hatte große Erfolge an der Wiener Volksoper. Daneben war er auch als Liedsänger aktiv. 1962 gab er sein einziges Gastspiel in den USA, allerdings auf dem Konzertpodium.
1972
Helge Rosvaenge starb am 17. Juni im Alter von 75 Jahren in München.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Orgelmusik

Harmonies/Orgel Modern
Historische Orgeln in Frankreich<br />Andreas Silbermann 1730 Ebersmünster
Jazz Guitar meet Church Organ
Frescobaldi · Buxtehude<br />Works for Organ & Harpsichord
auch auff Orgeln

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Fantasy
Chandos 1 CD CHAN 9912
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371
Debussy
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc