Thomas Quasthoff: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1132

Thomas Quasthoff

Bassbariton

* 09.11.1959 in Hildesheim

Heute zählt der Bariton Thomas Quasthoff zu den herausragenden und markantesten Sängerpersönlichkeiten unserer Zeit. Dass er jemals eine solche Karriere schaffen und als Sänger erfolgreich sein würde, war von Anfang an allerdings alles andere als wahrscheinlich. Er wurde am 9. November 1959 mit einer Conterganschädigung in Hildesheim geboren. Durch seine Behinderung war er zunächst vom normalen schulischen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Seine Kindheit verbrachte er unter schikanösen Umständen in einem lagerähnlichen Wohnstift für Schwerstbehinderte, aus dessen Isolation er sich schließlich nur dank des Einsatzes seiner Eltern und seines älteren Bruders Michael befreien konnte. In einem Dokumentarfilm (The Dreamer, 2004/2005) beschreibt er diese schwere Zeit. Sein Vater erkannte das musikalische Talent seines behinderten Sohnes und setzte alles daran, ihm Gesangsunterricht zu ermöglichen. Ein Studium an der Musikhochschule Hannover wurde ihm jedoch verwehrt, da er aufgrund seiner Behinderung kein zweites Instrument spielen konnte. 1972 erhielt er schließlich doch eine Gesangsausbildung bei Charlotte Lehmann in Hannover. Nach dem Abitur studierte Quasthoff zunächst Jura, brach das Studium aber ab und arbeitete bei der Kreissparkasse Hildesheim. Gleichzeitig trat er als Jazzsänger und Kabarettist mit Stimmparodien auf. 1988 schaffte Quasthoff, was kaum jemand für möglich gehalten hätte: Er gewann den ARD-Wettbewerb in München. Dies war der Beginn einer unglaublichen Karriere, die ihm neben Engagements als Lied- und Konzertsänger sogar Opernengagements bescherte. Im März 2003 gab Quasthoff bei den Salzburger Osterfestspielen sein Operndebüt in der Rolle des Ministers in Beethovens Fidelio mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. Im Frühjahr 2004 folgte sein umjubeltes Debüt an der Wiener Staatsoper als Amfortas in Wagners Parsifal unter der künstlerischen Leitung von Donald Runnicles, im Januar 2005 verkörperte er die Rolle erneut unter Sir Simon Rattle. Mit seinem ersten Auftritt beim Oregon-Bach Festival 1995 konnte sich Quasthoff auch in den USA etablieren, wo er in der Folge ein gern gesehener Gast sowohl bei den großen Orchestern als auch bei Festivals war. 1999 gab er mit Schuberts Winterreise sein gefeiertes Liederabenddebüt in der New Yorker Carnegie Hall, wohin er seitdem regelmäßig zurückkehrte. Für seine Aufnahmen von Schubert-, Brahms-, Liszt- und Mahler-Liedern und seinen Bach-Kantaten-Einspielungen (bei BMG, DG, EMI und Sony Classical) erhielt Thomas Quasthoff zahlreiche Auszeichnungen. Bereits 1996 war er zum Professor an die Hochschule für Musik in Detmold berufen worden, seit dem Wintersemester 2004/2005 ist er Professor für das Fachgebiet Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. 2005 wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland für seine künstlerische Tätigkeit verliehen. Von der Opernbühne zog sich Quasthoff 2006 wieder zurück, um sich verstärkt seiner Lehrtätigkeit und seinen Konzerten widmen zu können. 2009 wurde Quasthoff in London mit der Gold Medal der Royal Philharmonic Society ausgezeichnet. Die Medaille wird seit 1870 an herausragende Musiker und Komponisten verliehen, darunter Johannes Brahms, Richard Strauss, Claudio Abbado, Alfred Brendel, Placido Domingo, Daniel Barenboim und Simon Rattle. Der Tod seines Bruders Michael 2010 erschütterte den Sänger nachhaltig, so dass er 2012 seine Karriere als aktiver Sänger beendete. 2017 kehrte Thomas Quasthoff allerdings wieder zurück ins Aufnahmestudio und veröffentlichte im Mai 2018 bei Sony Classical mit Nice ’n’ Easy ein Programm von Jazz-Klassikern mit der NDR Bigband und Frank Chastenier, Dieter Ilg, Wolfgang Haffner und Till Brönner.

Biographie Diskographie [20] Texte [1]

Biographie

1959
geb. in Hildesheim
1972
Beginn der Gesangsausbildung bei Prof. Charlotte Lehmann in Hannover
1988
1. Preis im Fach Gesang beim ARD-Wettbewerb in München
1995
Niedersachsenpreis
1996
Schostakowitsch-Preis in Moskau; Professur für Gesang an der Musikhochschule Detmold
1998
New Yorker Recital-Debüt mit Mahlers Des Knaben Wunderhorn mit den New Yorker Philharmonikern unter der Leitung von Colin Davis. Im selben Jahr Mahlers Das Lied von der Erde mit dem Boston Symphony Orchestra unter Seiji Ozawa und Brahms' Deutsches Requiem mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Daniel Barenboim.
1999
Abschluß eines Exklusivvertrages mit der Deutschen Grammophon. Erste Veröffentlichung ist Mahlers Des Knaben Wunderhorn mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado.
2000
DG-Aufnahme mit Liedern von Brahms und Liszt mit Justus Zeyen (Klavier) sowie Bethovens neunte Sinfonie mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado.
2001
Cannes Classical Award für die DG-Aufnahme mit Liedern von Brahms und Liszt. Schönbergs Gurrelieder mit den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle.
2002
Mahler-Zyklus mit den Deutschen Symphonie Orchester Berlin unter Kent Nagano, Elagars The Dream of Gerontius an der Bayerischen Staatsoper München unter Zubin Mehta, Mahlers Des Knaben Wunderhorn mit dem Los Angeles Symphony Orchstra unter Esa-Pekka Salonen. Haydns Schöpfung mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst.
2003
Im September Mitglied der Jury beim ARD-Wettbewerb in München in der Sparte (Gesang).
2004
Am 8. April gibt der Bassbariton sein Debüt an der Wiener Staatsoper als Amfortas in Wagners Parsifal. Bei den Pfingstfestspielen in Baden-Baden Rheingold in einer konzertanten Aufführung unter Simon Rattle.
2006
Aufnahme eines Jazz-Albums mit Till Brönner, Alan Broadbent, Peter Erskine u.a. mit dem Titel "Watch what happens". Im Oktober Bekanntgabe des Rückzugs von der Opernbühne. Grammy für die Aufnahme von Bach-Kantaten mit Mitgliedern des RIAS-Kammerchor, Albrecht Meyer (Oboe) und Rainer Kussmaul (Leitung) in der Kategorie "Best Classical Vocal Performance".
2007
Verleihung des Brahms-Preises der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein.
2008
Grammy in der Kategorie "Best Choral Performance" für Brahms: Ein deutsches Requiem mit dem Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Simon Halsey, den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle.
2009
Verleihung des Herbert-von-Karajan-Musikpreises. 50. Geburtstag des Sängers am 09.11.2009. Auszeichnung mit der Goldmedaille der Royal Philharmonic Society London.
2012
Anfang Januar gibt Thomas Quasthoff seinen Abschied von der Konzertbühne bekannt. Quasthoff wird sich jedoch weiterhin intensiv dem Sängernachwuchs widmen und so wie bisher an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie bei internationalen Meisterkursen unterrichten. Er hatte sich seit Jahren intensiv dem Liedgesang verschrieben und als Konsequenz 2009 den internationalen Liedwettbewerb "Das Lied" ins Leben gerufen, dem er auch in Zukunft als künstlerischer Leiter vorstehen wird. Des Weiteren wird er als Sprecher, bei Lesungen und im Rahmen der neuen Reihe "Thomas Quasthoffs Nachtgespräche" am Konzerthaus Berlin auf der Bühne zu erleben sein.
2018
Im Mai erscheint nach langer Pause bei Sony ein Album mit Jazz-Klassikern, begleitet von der NDR Bigband und dem Trio Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc