Margaret Price: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1100

Margaret Price

* 13.04.1941 in Trededgar, Wales
† 28.01.2011 in Cardigan, Wales

Am 13. April wäre die walisische Sopranistin Margaret Price 75 Jahre alt geworden. Sie studierte am Trinity College in London und debütierte 1962 an der Welsh National Opera als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro. Als sie ein Jahr später für die erkrankte Teresa Berganza die gleiche Rolle an der Covent Garden Opera in London übernahm, errang sie einen großen persönlichen Erfolg und wechselte kurz darauf vom Mezzo- zum Sopranfach. Mozart- und Verdi-Partien brachten ihr in den Folgejahren Auftritte an allen großen Häusern und begründeten ihren internationalen Ruhm. 1971 sang sie in der Ponnelle-Inszenierung von Mozarts Don Giovanni die Donna Anna in Köln und feierte an der New Yorker Met Triumphe als Desdemona neben Plácido Domingo in Verdis Othello. Daneben war sie eine gefeierte Liedinterpretin mit einem Schwerpunkt bei Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy und Richard Strauss. Ein einmalige Experiment blieb ihr Ausflug ins hochdramatische Fach, als sie unter der Leitung von Carlos Kleiber die Isolde in Wagners Tristan und Isolde für eine Schallplattenaufnahme sang, die Rolle jedoch nie auf der Bühne darstellte. 1999 beendete sie ihre Karriere und zog in ihre walisische Heimat, wo sie an einem Herzversagen 2011 im Alter von 69 Jahren starb.

Biographie Diskographie [6]

Biographie

13.4.1941
geboren in Trededgar, Wales (Großbritannien). Die große Musikalität der 15jährigen Schülerin wird von ihren Lehrern erkannt, die ihr raten, ihre Stimme ausbilden zu lassen. Es bedarf einiger Überredungskunst, ihren Vater von dieser Berufsausbildung zu überzeugen und sie nach London gehen zu lassen, wo sie ihre Ausbildung am Trinity College absolivert und zunächst Chorsängerin bei den Ambrosian Singers wird.
1962
Debüt an der Welsh National Opera als Cherubin in Mozarts Le Nozze di Figaro.
1963
Für die erkrankte Teresa Berganza springt sie als Cherubin in Mozarts Fiagro ein und erringt einen ersten großen Erfolg. Es folgen Engagements zu den Festspielen von Glyndebourne, wo sie als Konstanze (Entführung aus dem Serail) und Fiordiligi (Cosi fan tutte) singt.
1969
USA-Debüt an der San Francisco Opera in Mozarts Zauberflöte als Pamina und in Verdis Falstaff als Nanetta.
1971
Großen Erfolg hat sie an der Kölner Oper, wo sie in der Ponnelle-Inszenierung von Mozarts Don Giovanni die Donna Anna singt. Ihr internationaler Ruf als bedeutende Mozart-Sängerin ist von diesem Zeitpunkt an gegeben. Im gleichen Jahr Engagement an die Bayerische Staatsoper als Amelia in Verdis Simone Boccanegra.
1979
Bellinis Norma an der Oper Zürich.
1983
Elsa in Wagners Lohengrin an der Mailänder Scala.
1984
Ariadne auf Naxos unter Wolfgang Sawallisch an der Bayerischen Staatsoper. An diesem Haus singt sie außerdem die Mozart-Partien Konstanze (Entfühung), Contessa (Figaros Hochzeit) und Donna Anna (Don Giovanni). Ihre zahlreichen Liederabende werden oft von Wolfgang Sawallisch begleitet und sie wird mit dem Titel Bayerische Kammersängerin ausgezeichnet.
1985
An der New Yorker Met singt sie an der Seite von Plácido Domingo Desdemona in Verdis Otello.
1999
Abschied von der Opernbühne. Als Konzert- und Liedsängerin ist Margaret Price aber nach wie vor aktiv.
2007
Am 12.12.2007 Konzert mit Strauss-Liedern mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von André Previn in der Royal Festival Hall.
2011
Am 28. Januar stirbt Margaret Price im Alter von 69 Jahren an Herzversagen in ihrem Haus in Wales.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie