Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 03.12.19

Deutsches Mozartfest Augsburg

Im Beethovenjahr 2020 unter dem Motto MZRT & BTHVN – Vollendung und Aufbruch

Mit 22 Veranstaltungen für alle Altersgruppen beleuchtet die Deutsche Mozartstadt vom 8. Mai bis zum 14. Juni 2020 und beim Neujahrskonzert am 11. Januar das Spannungsfeld zwischen Mozart und Beethoven. Zu Gast sind internationale Stars wie Lars Vogt, der britische Tenor Ian Bostridge, das Brooklyn Rider Quartett aus New York und die aufstrebende Klaviervirtuosin Sophie Pacini. Das Herzstück bildet – neben der bestens etablierten Freistil-Reihe von und mit Maximilian Hornung und Sarah Christian – ein Beethovenzyklus mit drei Sinfoniekonzerten der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Orchestra in Residence der Leopold-Mozart-Stadt. Der Kartenvorverkauf startet ab sofort.

Mozart und Beethoven – zwei Giganten der Musik. Beide wurden im Abstand von nur wenigen Jahren geboren und werden gerne mit dem Label „Wiener Klassiker“ versehen. Und dennoch liegen musikalische Welten zwischen ihnen. Mozart brach alte Formen auf, blieb aber durch seinen frühen Tod unvollendet. Beethoven berief sich zeitlebens auf Mozart, trat aber aus dessen Schatten und schuf eine neue Musik für die revolutionierte Gesellschaft.

Für Simon Pickel, den Künstlerischen Leiter des Deutschen Mozartfests, ist es die zentrale Aufgabe der Leopold-Mozart-Stadt, nicht allein hochwertige Konzerte aneinanderzureihen, sondern Kontext zu schaffen: „In der Musik gilt häufig Beethoven als unerreichbares Vorbild und nicht Mozart, sei es bei den Sinfonien oder den Streichquartetten. Hier hat Beethoven die Maßstäbe gesetzt. Mozart durfte die durch die Französische Revolution veränderte Gesellschaft nicht mehr miterleben. Wir wissen nicht, was Mozart dann noch komponiert hätte. Beethoven konnte Mozarts Werk nicht nur fortsetzen, sondern er wagte es, die von Mozart bereits aufgebrochenen Formen endgültig zu sprengen. BTHVN – wie er häufig seine Werke unterschrieb – schuf eine von der ästhetischen Correctness der höfischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts befreite, neue Musik.“

Das Augsburger Mozartfest lädt im Beethovenjahr dazu ein, Verbindungen und Trennlinien zwischen Mozart und Beethoven zu erforschen, Querverweise finden sich in jedem der Festival-Konzerte: Im Beethovenzyklus stellt die Akademie für Alte Musik Berlin den berühmten Sinfonien Nr. 3, 5 und 6 Werke von Zeitgenossen zur Seite, die Beethoven als Vorbild dienten und gleichermaßen zu Mozart Verbindungen hatten. Lars Vogt spielt einen Sonatenabend mit Endpunkten in Beethovens und Mozarts Klavierwerken. Ian Bostridge singt Gassenhauer von Beethoven und dessen Lehrer Haydn, der BR Chor kommt mit Mozarts Requiem samt Ergänzung durch einen Beethoven-Schüler. Das entdeckerfreudige Brooklyn Rider Quartett bringt „Healing Modes“ von Beethoven sowie Pulitzer-Preisträgerinnen von heute mit und die Techno-, Klassik,- und Jazz-Experten Brandt Brauer Frick finden die zeitlose Kraft von Beethovens Musik ganz selbstverständlich auch in tanzbaren Grooves.

Aufbruch? Break up! So liest das Mozartfest für Kinder „Kling Klang Gloria!“ das Festival-Motto für 2020. In fünf Konzerten von Profi-Ensembles wie der Munich Brass Connection zeigt Musik ihre verbindende und heilende Kraft. Zwei Vermittlungsprojekte nehmen sich neben Beethoven auch Carl Orff zur Brust, dessen 125. Geburtstag ansteht.

Karten ab 2.12.2019 unter www.mozartstadt.de und www.reservix.de

Reservix Ticket Hotline: +49 (0)1806 | 700 733

Anmeldung und Infos zu „Kling Klang Gloria!“ ab 6.12. auf www.mehrmusik-augsburg.de

 

Weitere Meldungen vom 09.12.19

Christian Thielemann dirigiert Silvesterkonzerte der Staatskapelle

Solisten sind Jane Archibald und Pavol Breslik

Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger
Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger

Das diesjährige Silvesterkonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden präsentiert Höhepunkte aus Lehárs erfolgreicher Operette Das Land des Lächelns in der Semperoper. Die Partie der Lisa übernimmt dabei die kanadische Sopranistin Jane Archibald, Prinz Sou-Chong wird von Pavol Breslik, regelmäßig in Dresden zu Gast, interpretiert. In weiteren Rollen sind Erin Morley (Mi) und Sebastian Kohlhepp (Graf Gustav von Pottenstein) zu erleben. Die Sächsische Staatskapelle leitet Chefdirigent Christian Thielemann. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Die Beethoven-Sinfonien zum Geburtstag

Sonderprojekt 31. Musikfest Bremen 2020

Paavo Järvi, Foto: Julia Baier
Paavo Järvi, Foto: Julia Baier

Die Musikwelt feiert 2020 den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, einem der visionärsten und prägendsten Komponisten der Musikgeschichte. Dieses weltweite Jubiläum begeht das 31. Musikfest Bremen im November 2020 mit einem Sonderprojekt: der Aufführung aller neun Beethoven-Sinfonien vom 18. bis 22. November 2020 an vier Abenden in der Glocke. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung ihres Chefdirigenten Paavo Järvi liegt der Zyklus in den Händen des „Dream-Teams“ (Hamburger Abendblatt), das mit seinem Beethoven-Projekt weltweit Interpretationsgeschichte geschrieben hat. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Neue Position für Alain Altinoglu

Alain Altinoglu wird Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters

Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout
Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout

Der 1975 in Paris geborene Alain Altinoglu studierte am dortigen „Conservatoire Supérieure de musique et danse“. Seit 2014 unterrichtet er die Dirigierklasse. 2016 wurde Altinoglu Directeur Musical des Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, gerade hat er dort seinen Vertrag bis 2025 verlängert. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Programmveröffentlichung des Mozartfestes Würzburg 2020

Reinhard Goebel leitete das Eröffnungskonzert

Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang
Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang

Das Mozartfest Würzburg nimmt die Saison 2020 zum Anlass, über Widerstand, Wachsen und Weitergehen nachzudenken und in diesem Sinn Mozart und Beethoven aufeinander zu beziehen. Freiheit, weiter gehen« war für Ludwig van Beethoven der Zweck allen künstlerischen Schaffens ...

zur Meldung [09.12.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing