Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 15.03.19

Wiener Staatsoper: Premiere von Manfred Trojahns "Orest"

Nach der Uraufführung von Die Weiden vergangenen Dezember steht als nächste zeitgenössische Opernproduktion die Staatsopern-Erstaufführung von Orest auf dem Spielplan des Hauses am Ring. Manfred Trojahns 2011 uraufgeführte Oper kommt am 31. März 2019 in einer Inszenierung von Marco Arturo Marelli zur Premiere an der Wiener Staatsoper. Der eigentliche Ausgangspunkt zu Orest ist – wie bereits am Anfang der Spielzeit mit Hector Berlioz’ Les Troyens – der trojanische Krieg. Doch diesmal steigt die Handlung nach Ende des Krieges ein und erzählt von den Folgen, die auch die nächste Generation ins Verderben ziehen. Die nächste Generation, das sind die Kinder, Elektra und Orest, die nun die Schicksals-Verhandlungen führen müssen: Wie mit der Schuld umgehen, mit der eigenen und jener der Eltern? Wie den Weg nach vorne finden? Trojahns „Musiktheater in sechs Szenen“ setzt sich mit dem unter seiner Tat leidenden Protagonisten auseinander – dieser Orest ist getrieben, von Schuld, von der rachsüchtigen Schwester Elektra. Auf ihn wartet die Erkenntnis, dass er sich von diesen Kräften und den Göttern freimachen und den Mut zum eigenen Weg finden muss.

Alle Sängerinnen und Sänger geben in der Premierenserie ihr Rollendebüt.

Den Orest verkörpert Thomas Johannes Mayer – nach seinen bisherigen Staatsopern-Auftritten als Telramund (Lohengrin) und Wotan/Wanderer (Der Ring des Nibelungen) ist diese Neuproduktion nun seine erste Premiere im Haus am Ring. Als Elektra kehrt Evelyn Herlitzius zurück an die Wiener Staatsoper. Die Helena singt die renommierte amerikanische Sopranistin Laura Aikin, die im Haus am Ring nach ihrem Debüt 1997 als Zerbinetta (Ariadne auf Naxos) u. a. noch als Aminta (Die schweigsame Frau), Adele sowie zuletzt als Rosalinde (Die Fledermaus) zu erleben war. Den Menelaos verkörpert Thomas Ebenstein, als Apollo/Dionyos stellt sich der schwedische Tenor Daniel Johansson dem Staatsopernpublikum vor. Es spielen das Orchester der Wiener Staatsoper sowie das Bühnenorchester der Wiener Staatoper. Musikalisch geleitet wird die Neuproduktion von Michael Boder, der Schweizer Regisseur und Staatsopern-Ehrenmitglied Marco Arturo Marelli präsentiert mit Orest seine bereits 13. Regiearbeit im Haus am Ring.

Die Premiere am 31. März 2019 wird live auf Radio Ö1 (+ EBU) ausgestrahlt;

die Vorstellung am 5. April 2019 via WIENER STAATSOPER live at home weltweit live in HD gestreamt: www.staatsoperlive.com.

 

Empfehlung vom März 2013

CD der Woche am 11.03.2013

Orlandi di Lasso

Hymnen

Orlandi di Lasso

Bestellen bei jpc

Das Œuvre von Orlando di Lasso ist so umfangreich und vielfältig, dass einige Gattungen immer noch auf ihre „Neuentdeckung" warten müssen. Es gibt maßstabsetzende Aufnahmen von den Messen, den Motetten, den Madrigalen, auch von den zotigen Chansons und Moresche – nun gesellt sich dazu die Aufnahme [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc