Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 13.07.2018

Vertragsverlängerung von Mariss Jansons beim BR

Mariss Jansons, Foto: Astrid Ackermann

Mariss Jansons, Foto: Astrid Ackermann

Mariss Jansons bleibt Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Maestro hat seinen Vertrag mit dem Bayerischen Rundfunk bis 2024 verlängert. Jansons ist als Nachfolger von Eugen Jochum, Rafael Kubelik, Sir Colin Davis und Lorin Maazel seit 2003 Chefdirigent der beiden weltweit renommierten Klangkörper des Bayerischen Rundfunks. In seiner Zeit als Chefdirigent hat sich die Abonnentenzahl des BR-Symphonieorchesters nahezu verdreifacht.

Mariss Jansons: „Als das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks an mich herantrat, um mir die Bitte um eine weitere Vertragsverlängerung zu übermitteln, war das für mich natürlich eine große Freude! Es ist zugleich die Bestätigung, dass sowohl unsere musikalische Zusammenarbeit als auch die zwischenmenschliche Atmosphäre und das gegenseitige Vertrauen in all den Jahren sehr eng, erfolgreich und außerordentlich erfreulich gewesen sind. Dies möchte auch ich gerne fortsetzen, sowohl mit den Musikern der Orchesters als auch mit den Sängerinnen und Sängern unseres wunderbaren Chors des Bayerischen Rundfunks, und sehe mit Freuden einer spannenden Zukunft mit vielen musikalischen Höhepunkten entgegen.“

BR-Intendant Ulrich Wilhelm: „Mariss Jansons hat als Chefdirigent die exzellente künstlerische Leistung des BR-Symphonieorchesters weiter gesteigert und seinen Platz an der Spitze der weltweit renommiertesten Orchester gefestigt. Sein Charisma, sein Anspruch auf Perfektion und seine Leidenschaft übertragen sich gleichermaßen auf die Musiker, das Konzertpublikum und die Musikfreunde in Bayern und weit darüber hinaus. Ich bin glücklich darüber, dass diese einzigartige Erfolgsgeschichte von Mariss Jansons und dem Orchester weitergehen wird. Das Engagement für das neue Konzerthaus mit herausragender Akustik in München ist eines der Herzensanliegen des Maestro. Daher freut es mich besonders, dass die Verlängerung des Vertrags als Chefdirigent von Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks zu einem Zeitpunkt erfolgt, an dem das Projekt konkrete Formen annimmt.“

Orchestervorstand des BR-Symphonieorchester: „Die Musiker und Musikerinnen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks sind hocherfreut, dass sie weitere Jahre mit Mariss Jansons zusammenarbeiten werden. Nach nunmehr 15 Jahren sind Chefdirigent und Orchester längst zu einer wunderbaren künstlerischen Einheit verschmolzen, die auf größtem gegenseitigen Respekt und Vertrauen beruht. Wir haben noch viele Ziele, die wir in den kommenden Jahren gemeinsam verwirklichen wollen. Dies lässt uns mit großer Freude auf die gemeinsame Zukunft blicken.“

Weitere Infos unter www.br-so.de/


Empfehlung vom Juli 2013

CD der Woche am 01.07.2013

Kaija Saariaho: La Passion de Simone (Chemin musical en quinze stations)

Ondine 1 CD/SACD stereo/surround ODE 1217-5

Bestellen bei jpc

Die Idee zu diesem szenischen Oratorium über das Leben der Philosophin, politischen Aktivistin und Mystikerin Simone Weil, die sich zu Tode hungerte und 1943 mit 34 Jahren starb, hatte der amerikanische Regisseur Peter Sellars, der auch die Uraufführung in Wien (2006) inszenierte. Die finnische [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.07.2018

Sergei Babayan unterzeichnet Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon

Sergei Babayan, Foto: Marco Borggreve
Sergei Babayan, Foto: Marco Borggreve

Sergei Babayan, als Künstler gefeiert für sein Charisma und die emotionale Intensität seines Spiels, hat einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon unterzeichnet. Die neue Partnerschaft wurde am 19. Juli 2018 beim Verbier Festival bekannt gegeben. Prokofiev for Two, ein Album mit Babayans Transkriptionen von zwölf Stücken aus Romeo und Julia und anderen Werken, die er zusammen mit Martha Argerich einspielte, erschien im März dieses Jahres. ...

zur Meldung [20.07.2018]

Lucerne Festival: Sir András Schiff tritt mit Zoltán Fejérvári auf

Zoltán Fejérvári, Foto: Balazs Borocz
Zoltán Fejérvári, Foto: Balazs Borocz

Aufgrund seiner vielfältigen Verpflichtungen wird sich Sir András Schiff im Sinfoniekonzert 4 – räsonanz Stifterkonzert am 20. August beim Lucerne Festival auf die Interpretation von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten op. 27 Nr. 1 und 2 beschränken. Als Solist in György Kurtágs … quasi una fantasia … op. 27 Nr. 1 und dem Doppelkonzert op. 27 Nr. 1 und dem Doppelkonzert op. 27 Nr. 2 wird auf Empfehlung Schiffs der ungarische Pianist Zoltán Fejérvári auftreten ...

zur Meldung [20.07.2018]

NEUE STIMMEN-Gewinnerin Stoyanova bei den Bregenzer Festspielen

Die Mezzosopranistin Svetlina Stoyanova übernimmt in der Bregenzer Produktion von Der Barbier von Sevilla die Rolle der Rosina. Sie studierte am Royal Conservatoire of Scotland und gewann 2017 den Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN. Ab September 2018 wird sie zudem Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Martin Mkhize, Bariton aus Südafrika und ab September Mitglied im neuen Opernstudio der De Nationale Opera in Amsterdam, wird die Rolle des Figaro übernehmen. ...

zur Meldung [20.07.2018]

Sommerkonzerte des Männerchores des Tölzer Knabenchores

Männerchor des Tölzer Knabenchores, Foto: Archiv Tölzer Knabenchor
Männerchor des Tölzer Knabenchores, Foto: Archiv Tölzer Knabenchor

Am Samstag, 21. Juli 2018, 20:00 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Josef Holzkirchen bei München sowie am Sonntag, 22. Juli 2018, 17:00 Uhr in der Basilika des Klosters Scheyern präsentiert der Männerchor des Tölzer Knabenchores „ZwoZwoEins“ ein Sommerkonzert unter der Künstlerischen Leitung von Clemens Haudum. Auf dem Programm stehen in kaum überbietbar vielfältiger Auswahl geistliche Chorwerke aus der Renaissance und Romantik sowie geistliche Volkslieder ...

zur Meldung [20.07.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Musiktage Mondsee 2018