Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 18.06.2018

Yuri Temirkanov nach Jahrzehnten wieder am Pult der Saatskapelle Dresden

Yuri Temirkanov, Foto: Sasha Gusov

Yuri Temirkanov, Foto: Sasha Gusov

Am Donnerstag, dem 21. Juni begrüßt die Staatskapelle Dresden einen der ganz großen Dirigenten zurück am Pult: Yuri Temirkanov dirigiert im Sonderkonzert am Vorabend der Internationalen Schostakowitsch Tage drei Werke seines russischen Landsmanns: die Festliche Ouvertüre A-Dur op. 96, das Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-Moll op. 35 sowie die Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47.

Die erneute Zusammenarbeit kommt einer Sensation gleich, denn Yuri Temirkanov hatte die Staatskapelle zuletzt im Jahr 1971 geleitet. Damals wurde im Kulturpalast – neben Prokofjews erstem Violinkonzert (mit Viktor Tretjakov) und Ballettszenen aus Romeo und Julia – auch ein Werk von Dmitri Schostakowitsch, seine zehnte Symphonie, aufgeführt.

Bis 1976 war Yuri Temirkanov Chefdirigent der Leningrader Symphoniker, im Anschluss bis 1988 Musikdirektor des Kirov-Theaters St. Petersburg (heute: Mariinsky-Theater). Zeitgleich vollzog sich sein rasanter Aufstieg zu einem der weltweit bedeutendsten Dirigenten. Seit 1988 ist er künstlerischer Leiter und Chefdirigent der St. Petersburger Philharmoniker. Er war Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, Musikdirektor des Baltimore Symphony Orchestra und des Teatro Regio di Parma sowie Erster Gastdirigent des Bolshoi-Theaters Moskau. Maestro Temirkanov ist Träger des russischen Verdienstordens höchster Stufe. 2015 erhielt er den Titel des Ehrendirigenten des Orchestra e coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und einen Preis für sein Lebenswerk vom Teatro La Fenice Venedig. Jährlich richtet er das Winterfestival Arts Square« in St. Petersburg aus, das Künstler von internationalem Renommee versammelt. Im Dezember wird Yuri Temirkanov 80 Jahre alt.

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden, sagt über die Rückkehr: Maestro Temirkanov zählt zweifelsohne zu den größten Dirigenten unserer Zeit! Wir sind voller Vorfreude, dass er nach 47 Jahren ans Pult der Staatskapelle zurückkehren und zusammen mit dem diesjährigen Capell-Virtuosen Denis Matsuev Werke von Schostakowitsch in Dresden präsentieren wird. Wir hoffen, dass dieses Comeback ein neuer Anfang für weitere Gastspiele sein wird.«

Das Konzert bildet den Auftakt der Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch. Seit Beginn des Festivals ist die Sächsische Staatskapelle und in ganz besonderem Maße die Kammermusik des Orchesters enger Partner der Schostakowitsch Tage in der Sächsischen Schweiz. Dieses Festival ist zugleich das weltweit einzige, das sich den Werken Dmitri Schostakowitschs widmet. Die Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch finden vom 22. bis 24. Juni 2018 zum neunten Mal statt.


Empfehlung vom September 2011

CD der Woche am 26.09.2011

Antonio Salieri Harmoniemusiken

Antonio Salieri<br />Harmoniemusiken

Bestellen bei jpc

Antonio Salieris Name wird noch immer in erster Linie mit der absurden Legende in Verbindung gebracht, er habe Mozart vergiftet. Dass der 1750 geborene Italiener einer der erfolgreichsten Opernkomponisten seiner Zeit war und als Hofkapellmeister, Mitbegründer der „Gesellschaft der Musikfreunde" und [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 26.09.2018

Erfolgreiche Bilanz des Beethovenfestes Bonn 2018

Michael Boder, Foto: Anja Koehler
Michael Boder, Foto: Anja Koehler

Das Beethovenfest 2018 ist am Sonntagabend höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Unter der Leitung von Michael Boder gestaltete das ORF Radio-Symphonieorchester Wien das Abschlusskonzert des Beethovenfestes mit zwei letzten Orchesterwerken: Morton Feldmans Coptic Lightund Anton Bruckners unvollendeter Neunten. ...

zur Meldung [26.09.2018]

GMD Leo Siberski verlängert seinen Vertrag bis 2022

Leo Siberski, Foto: Theater Plauen-Zwickau gGmbH
Leo Siberski, Foto: Theater Plauen-Zwickau gGmbH

Der Vertrag zwischen dem Theater Plauen-Zwickau und GMD Leo Siberski ist zum Saisonbeginn 2018/2019 für dann insgesamt fünf Spielzeiten bis zum Sommer 2022 verlängert worden. Erfreut betonen Generalintendant Roland May und Geschäftsführerin Sandra Kaiser den nun entstandenen Planungskorridor, der eine kontinuierliche Entwicklung von Philharmonischem Orchester und Musiktheater möglich machen wird. ...

zur Meldung [26.09.2018]

Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf: Anmeldefrist verlängert

Der Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf findet alle zwei Jahre zu Pfingsten statt und ist für nicht wenige in der großen Chor-Gemeinde ein fester Termin im Kalender. Die Anziehungskraft wirkt weltweit. Rund 15 Ensembles, die besten Kammerchöre aus verschiedenen Kontinenten, kommen vom 7. bis 12 Juni 2019 wieder ins Allgäu, um sich auszutauschen, zu messen, zu begegnen, voneinander zu lernen ...

zur Meldung [26.09.2018]

Peter und der Wolf im Münchner Prinzregentheater

Die Münchner Symphoniker mit Peter und der Wolf, Foto: Münchner Symphoniker
Die Münchner Symphoniker mit Peter und der Wolf, Foto: Münchner Symphoniker

Seit Generationen begeistert das symphonische Märchen Peter und der Wolf Jung und Alt. Erzählt wird die Geschichte des pfiffigen Jungen Peter, der mutig den Wolf überlistet, um Vogel, Katze und schließlich auch die Ente zu retten. ...

zur Meldung [26.09.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc