Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 18.06.2018

Yuri Temirkanov nach Jahrzehnten wieder am Pult der Saatskapelle Dresden

Yuri Temirkanov, Foto: Sasha Gusov

Yuri Temirkanov, Foto: Sasha Gusov

Am Donnerstag, dem 21. Juni begrüßt die Staatskapelle Dresden einen der ganz großen Dirigenten zurück am Pult: Yuri Temirkanov dirigiert im Sonderkonzert am Vorabend der Internationalen Schostakowitsch Tage drei Werke seines russischen Landsmanns: die Festliche Ouvertüre A-Dur op. 96, das Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-Moll op. 35 sowie die Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47.

Die erneute Zusammenarbeit kommt einer Sensation gleich, denn Yuri Temirkanov hatte die Staatskapelle zuletzt im Jahr 1971 geleitet. Damals wurde im Kulturpalast – neben Prokofjews erstem Violinkonzert (mit Viktor Tretjakov) und Ballettszenen aus Romeo und Julia – auch ein Werk von Dmitri Schostakowitsch, seine zehnte Symphonie, aufgeführt.

Bis 1976 war Yuri Temirkanov Chefdirigent der Leningrader Symphoniker, im Anschluss bis 1988 Musikdirektor des Kirov-Theaters St. Petersburg (heute: Mariinsky-Theater). Zeitgleich vollzog sich sein rasanter Aufstieg zu einem der weltweit bedeutendsten Dirigenten. Seit 1988 ist er künstlerischer Leiter und Chefdirigent der St. Petersburger Philharmoniker. Er war Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, Musikdirektor des Baltimore Symphony Orchestra und des Teatro Regio di Parma sowie Erster Gastdirigent des Bolshoi-Theaters Moskau. Maestro Temirkanov ist Träger des russischen Verdienstordens höchster Stufe. 2015 erhielt er den Titel des Ehrendirigenten des Orchestra e coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und einen Preis für sein Lebenswerk vom Teatro La Fenice Venedig. Jährlich richtet er das Winterfestival Arts Square« in St. Petersburg aus, das Künstler von internationalem Renommee versammelt. Im Dezember wird Yuri Temirkanov 80 Jahre alt.

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden, sagt über die Rückkehr: Maestro Temirkanov zählt zweifelsohne zu den größten Dirigenten unserer Zeit! Wir sind voller Vorfreude, dass er nach 47 Jahren ans Pult der Staatskapelle zurückkehren und zusammen mit dem diesjährigen Capell-Virtuosen Denis Matsuev Werke von Schostakowitsch in Dresden präsentieren wird. Wir hoffen, dass dieses Comeback ein neuer Anfang für weitere Gastspiele sein wird.«

Das Konzert bildet den Auftakt der Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch. Seit Beginn des Festivals ist die Sächsische Staatskapelle und in ganz besonderem Maße die Kammermusik des Orchesters enger Partner der Schostakowitsch Tage in der Sächsischen Schweiz. Dieses Festival ist zugleich das weltweit einzige, das sich den Werken Dmitri Schostakowitschs widmet. Die Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch finden vom 22. bis 24. Juni 2018 zum neunten Mal statt.


Empfehlung vom Juli 2013

CD der Woche am 08.07.2013

Charles-Marie Widor Complete Piano Trios

Charles-Marie Widor<br />Complete Piano Trios

Bestellen bei jpc

Man mag an Charles-Marie Widors Kammermusik den spätromantischen Konservatismus und das Salonhafte bemängeln, oder man bewundert die filigrane Satztechnik sowie den Charme und die melodische Eleganz seiner kammermusikalischen Schöpfungen. Ungeachtet ihrer Entstehungsumstände oder ihrer möglichen [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 19.07.2018

Salzburger Festpiele vor dem Start

Mauro Peter, Foto: Franziska Schrödinger
Mauro Peter, Foto: Franziska Schrödinger

Am 20. Juli beginnen die diesjährigen Salzburger Festspiele. Das Opernprogramm wird am 27. Juli mit Mozarts Zauberflöte eröffnet, unter der Leitung von Constantinos Carydis und in der Regie von Lydia Steier. Der Schweizer Tenor Mauro Peter singt in der Neuinszenierung den Tamino. Mauro Peter gab den Tamino bereits an der Oper Zürich und die Opéra de Bastille in Paris. ...

zur Meldung [19.07.2018]

Bregenzer Festspiele: UA von Thomas Larchers erster Oper „Das Jagdgewehr“

Thomas Larcher, Foto: Richard Haughton
Thomas Larcher, Foto: Richard Haughton

Thomas Larchers erste Oper Das Jagdgewehr wird am 15. August bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt. Der Österreicher schrieb die Auftragskomposition des Festivals nach der Erzählung von Yasushi Inoue, die Friederike Gösweiner in ein Libretto fasste. Inszeniert wird die Oper von Karl Markovics, die musikalische Leitung übernimmt Michael Boder. ...

zur Meldung [19.07.2018]

Nürnberger Klassik Open Air 2018 - Abschied von Marcus Bosch

Marcus Bosch, Foto: Ulf Krentz
Marcus Bosch, Foto: Ulf Krentz

BR-KLASSIK wieder als Medienpartner beim Nürnberger Klassik Open Air und strahlt die Konzerte über seine Kanäle aus. Am Sonntag, 22. Juli um 20.00 Uhr gibt Marcus Bosch mit der Staatsphilharmonie Nürnberg unter dem Motto „Summertime“ sein Abschiedskonzert als Generalmusikdirektor des Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg ...

zur Meldung [19.07.2018]

Tatiana Serjan und Mirgran Agadzhanyan retten Festspielaufführung in Baden-Baden

Tatiana Serjan, Foto: Todd Rosenberg
Tatiana Serjan, Foto: Todd Rosenberg

Anna Netrebko und Ihr Ehemann Yusif Eyvazov haben sich mit dem Noro-Virus infiziert und müssen die nächsten Tage weitestgehend mit Ihrer Familie in Quarantäne verbringen. Daher werden die Künstler die beiden angekündigten Vorstellungen der Cilea-Oper Adriana Lecouvreur am 20. und 23. Juli 2018 im Festspielhaus Baden-Baden nicht singen können ...

zur Meldung [19.07.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Musiktage Mondsee 2018