Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.01.2018

Sébastien Rouland wird neuer GMD am Saarländischen Staatstheater

Der französische Dirigent Sébastien Rouland wird neuer Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater und folgt damit auf Nicholas Milton, der seit 2014 am Saarländischen Staatstheater tätig war. Das teilten der Minister für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, und der Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters, Bodo Busse, in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. „Ich freue mich, mit Sébastien Rouland einen international renommierten Künstler für die kommenden mindestens vier Jahre an das Saarländische Staatstheater zu binden. Dem saarländischen Publikum hat sich Sébastian Rouland bereits durch die musikalische Leitung der Rossini-Oper ‚Guillaume Tell‘ vorgestellt. Mit seinem sensiblen Dirigat begeisterte er nicht nur unsere Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern auch die regionale wie überregionale Presse“, so Minister Commerçon. „Ich möchte die Gelegenheit aber auch nutzen, Nicholas Milton für seine herausragende Arbeit beim Saarländischen Staatstheater zu danken und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute.

Generalintendant Bodo Busse verweist in einer ersten Stellungnahme auf die langjährige Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Sébastian Rouland. „Ich kenne Sébastian Rouland seit meiner Zeit als Mitglied der Opernleitung am Staatstheater Wiesbaden, wo er sich im Jahr 2002 mit seiner Interpretation der Rameau’schen Ballettkomödie ‚Platée‘ dem deutschen Publikum vorstellte. Mit ihm kommt ein Künstler an das Saarländische Staatstheater, der wie kaum ein anderer Dirigent durch seine stilistische Vielfalt beeindruckt. Er ist versiert in historisch-informierter Aufführungspraxis und überzeugt ebenso beim klassisch-romantischen wie beim modernen Repertoire. Sein leidenschaftlicher Einsatz für die Musik fasziniert mich seit 15 Jahren.“

Sébastien Rouland, der aktuell in Kopenhagen Friedrich Kuhlaus Opernrarität „Lulu“ probt, wird voraussichtlich Ende Januar 2018 zur Vertragsunterzeichnung nach Saarbrücken kommen. Als Cellist ausgebildet, war Sébastien Rouland bereits in frühen Jahren von der Leitung eines Orchesters begeistert. Seit 2002 hat er sich als einer der vielseitigsten Dirigenten seiner Generation etabliert. Sein umfangreiches Repertoire reicht von der historisch informierten Aufführungspraxis im Barockrepertoire bis in die Moderne aus.


Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 21.01.2013

Silent Woods

Silent Woods

Bestellen bei jpc

Das Duo Poltéra-Stott präsentiert sich hier mit einem Programm, das man keinesfalls auf die Goldwaage der Bedeutungen legen sollte: Die entzückende Bonbonschachtel ist wie geschaffen für besinnliche Stunden auf herbstlichen Waldeslichtungen oder, da wir heute nur noch höchst selten unser komplettes [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 17.01.2018

Anja Harteros singt Wagners Wesendonck-Lieder im Festspielhaus Baden-Baden

Anja Harteros, Foto: Markus Tedeskino
Anja Harteros, Foto: Markus Tedeskino

Die gewaltige Kraft der Liebe besingt Anja Harteros mit Wagners dramatischen Wesendonck-Liedern in einem Konzert am Sonntag, 28. Januar 2018 im Festspielhaus Baden-Baden. Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg steht bei Claude Debussys La mer im Mittelpunkt. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Die Fukushima-Oper Stilles Meer steht in Hamburg wieder auf dem Spielplan

Szenenfoto Stilles Meer, Foto: Arno Declair
Szenenfoto Stilles Meer, Foto: Arno Declair

Die Oper Stilles Meer des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa kehrt ab 31. Januar 2018 für drei Vorstellungen wieder an die Dammtorstraße zurück. Das Auftragswerk der Staatsoper thematisiert eindrücklich die Atomkatastrophe von Fukushima. Regie führte der Japaner Oriza Hirata. Die international gefeierte Sopranistin Mojca Erdmann gibt ihr Debut am Opernhaus ihrer Heimatstadt Hamburg. ...

zur Meldung [17.01.2018]

ID Festival Berlin: Uraufführung von "Science of Signs II: Oráculo"

Zum Abschluss seiner dritten Ausgabe zeigt das ID Festival Berlin vom 26.–28. Januar 2018 die Uraufführung von Science of Signs II: Oráculo von The progressive wave im Ballhaus Ost. Das ID Festival Berlin unter der Leitung des Pianisten und Komponisten Ohad Ben-Ari gibt israelisch-deutschen Künstler*innen seit 2015 eine Plattform, um ihre Arbeiten einem größeren Publikum in Berlin zu zeigen. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Osterfestival PSALM 2018 erschafft ein tönendes Wochentags-Panorama


Die sieben Tage einer Woche sind jeweils eine Phase im 29-tägigen Mondzyklus. Also war es schon für die frühen Kulturen des Alten Ägypten und Babylons logisch, diese Siebenzahl der Tage für die Zeiteinteilung zu wählen. PSALM 2018 wird dies tun und spannende Erzählungen aus den Tagesnamen entwickeln, die sich prächtig mit musikalischen Programmen darstellen lassen. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Rising Star Emmanuel Tjeknavorian im 5. Sinfoniekonzert im Theater Magdeburg

Er ist erst 22 Jahre jung und schon auf den großen Bühnen der Welt zu Hause: Der österreichische Geiger Emmanuel Tjeknavorian ist 2015 beim Jean-Sibelius-Violinwettbewerb in Helsinki für die beste Interpretation des Violinkonzertes von Jean Sibelius ausgezeichnet worden und hat damit internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Seit September 2017 moderiert er sogar eine monatliche Sendung bei Radio Klassik«. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc