Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.01.2018

Marek Janowski mit Webers „Euryanthe“ bei der Dresdner Philharmonie

Marek Janowski, Foto: Felix Broede

Marek Janowski, Foto: Felix Broede

Der MDR Rundfunkchor und die Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Marek Janowski werden am 19. und 21. Januar 2018 dafür sorgen, dass ein zu Unrecht fast vergessenes Werk Carl Maria von Webers endlich wieder in Dresden zu hören ist. „In dieser Oper sind Sachen, um die Sie Gluck und Mozart beneiden müssten.“ Was Ludwig Tieck in einem Brief an Weber über dessen Euryanthe schrieb, hat bis heute nicht seine Gültigkeit verloren. Völlig zu Unrecht fristet die Oper ein Schattendasein im Vergleich zum Freischütz, Grund ist einzig und allein das etwas peinliche Libretto, das mit seinen unglaubwürdigen, abenteuerlichen und sprachlich z.T. unfreiwillig komischen Wendungen die Musik in Misskredit bringt.

Die konzertante Aufführung bietet die Möglichkeit, von den Absurditäten der Handlung ganz abzusehen und sich allein der Musik hinzugeben. Dass diese Musik von außerordentlicher Qualität ist, daran bestand nie ein Zweifel. Weber eröffnet hier ganz neue Bereiche der musikalischen Charakterisierung. Die Mittel, die er dabei einsetzt, sind kühn und zukunftsweisend. Der Orchestersatz besticht durch seinen Farbenreichtum und seine Brillanz. Ohne die Euryanthe ist das Werk Richard Wagners nicht zu denken, vor allem der Lohengrin verdankt Webers Oper viel.

Marek Janowski, der sich immer wieder vehement für diese Oper einsetzt, hat sie bereits in Dresden produziert. 1974 entstand mit der Sächsischen Staatskapelle eine legendäre Schallplattenaufnahme (EMI), u.a. mit Jessye Norman und Nikolai Gedda, die Maßstäbe gesetzt hat. Nun kehrt er mit diesem Werk nach Dresden zurück und wird mit der Dresdner Philharmonie den Farbenreichtum, die Klangfülle und die vielfach gerühmte Instrumentationskunst der Euryanthe zum Konzerterlebnis werden lassen.

Tickets ab 18 Euro (Schüler/Studenten: 9 Euro) im Ticketservice im Kulturpalast (ticket@dresdnerphilharmonie.de / www.dresdnerphilharmonie.de / Tel.: 0351 – 4 866 866) und an der Abend-/Tageskasse.


Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 21.01.2013

Silent Woods

Silent Woods

Bestellen bei jpc

Das Duo Poltéra-Stott präsentiert sich hier mit einem Programm, das man keinesfalls auf die Goldwaage der Bedeutungen legen sollte: Die entzückende Bonbonschachtel ist wie geschaffen für besinnliche Stunden auf herbstlichen Waldeslichtungen oder, da wir heute nur noch höchst selten unser komplettes [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 17.01.2018

Anja Harteros singt Wagners Wesendonck-Lieder im Festspielhaus Baden-Baden

Anja Harteros, Foto: Markus Tedeskino
Anja Harteros, Foto: Markus Tedeskino

Die gewaltige Kraft der Liebe besingt Anja Harteros mit Wagners dramatischen Wesendonck-Liedern in einem Konzert am Sonntag, 28. Januar 2018 im Festspielhaus Baden-Baden. Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg steht bei Claude Debussys La mer im Mittelpunkt. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Die Fukushima-Oper Stilles Meer steht in Hamburg wieder auf dem Spielplan

Szenenfoto Stilles Meer, Foto: Arno Declair
Szenenfoto Stilles Meer, Foto: Arno Declair

Die Oper Stilles Meer des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa kehrt ab 31. Januar 2018 für drei Vorstellungen wieder an die Dammtorstraße zurück. Das Auftragswerk der Staatsoper thematisiert eindrücklich die Atomkatastrophe von Fukushima. Regie führte der Japaner Oriza Hirata. Die international gefeierte Sopranistin Mojca Erdmann gibt ihr Debut am Opernhaus ihrer Heimatstadt Hamburg. ...

zur Meldung [17.01.2018]

ID Festival Berlin: Uraufführung von "Science of Signs II: Oráculo"

Zum Abschluss seiner dritten Ausgabe zeigt das ID Festival Berlin vom 26.–28. Januar 2018 die Uraufführung von Science of Signs II: Oráculo von The progressive wave im Ballhaus Ost. Das ID Festival Berlin unter der Leitung des Pianisten und Komponisten Ohad Ben-Ari gibt israelisch-deutschen Künstler*innen seit 2015 eine Plattform, um ihre Arbeiten einem größeren Publikum in Berlin zu zeigen. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Osterfestival PSALM 2018 erschafft ein tönendes Wochentags-Panorama


Die sieben Tage einer Woche sind jeweils eine Phase im 29-tägigen Mondzyklus. Also war es schon für die frühen Kulturen des Alten Ägypten und Babylons logisch, diese Siebenzahl der Tage für die Zeiteinteilung zu wählen. PSALM 2018 wird dies tun und spannende Erzählungen aus den Tagesnamen entwickeln, die sich prächtig mit musikalischen Programmen darstellen lassen. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Rising Star Emmanuel Tjeknavorian im 5. Sinfoniekonzert im Theater Magdeburg

Er ist erst 22 Jahre jung und schon auf den großen Bühnen der Welt zu Hause: Der österreichische Geiger Emmanuel Tjeknavorian ist 2015 beim Jean-Sibelius-Violinwettbewerb in Helsinki für die beste Interpretation des Violinkonzertes von Jean Sibelius ausgezeichnet worden und hat damit internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Seit September 2017 moderiert er sogar eine monatliche Sendung bei Radio Klassik«. ...

zur Meldung [17.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc